DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Klage gegen Subway: Kein Thunfisch im Tuna-Sandwich

Der Fast-Food-Konzern sieht sich schweren Vorwürfen ausgesetzt: Sein Tuna-Sandwich soll angeblich gar kein Thunfisch enthalten. Subway streitet alles ab.



FILE - In this Friday, Feb. 23, 2018 file photo, the Subway logo is seen on a soft drink cup next to a sandwich at a restaurant in Londonderry, N.H.. Ireland

Subway wird vor Gericht gezogen. Bild: keystone

Ein Artikel von

T-Online

Es sieht aus wie  Thunfisch , es steht auf der Zutatenliste als Thunfisch an – doch es soll kein Thunfisch sein. Die Fast-Food-Kette Subway sieht sich schweren Vorwürfen ausgesetzt und muss sich nun sogar in den USA vor Gericht für ihr Tuna-Sandwich rechtfertigen.

Denn laut Berichten der «Washington Post» haben mehrere Proben aus dem US-Bundesstaat Kalifornien ergeben, dass in den Wraps und Sandwiches von Subway «alles ausser Thunfisch» in der vermeintlichen Hauptzutat enthalten sei.

Verschiedene Labore im Bundesstaat hätten die unterschiedlichen Proben untersucht. Einer der Anwälte der Klägerseite gab gegenüber der «Washington Post» an, dass nicht einmal irgendein Fisch in der Masse enthalten sei. Die verschiedenen Inhalte sollen nur die Textur und den Geschmack von Thunfisch nachempfinden.

Ein Subway-Sprecher widersprach den Vorwürfen öffentlich. Er versicherte, dass in ihrem Sandwich nicht nur «echter» Thunfisch verarbeitet werde, sondern dieser auch noch wild gefangen sei. Das bedeutet, dass er nicht aus einer Aufzucht, sondern aus dem Meer stammt. Das Sandwich ist einer der Verkaufsschlager.

Kläger wollen Schadensersatz 

Der Fast-Food-Riese muss sich nun auch vor einem kalifornischen Gericht verantworten – inwiefern die Vorwürfe auch auf Schweizer Filialen zutreffen, ist nicht klar. Die Lebensmittelbehörden in den USA und der Schweiz legen in vielen Aspekten andere Standards und Vorgaben an, sodass sich die Rezeptur bei bestimmten Fast-Food-Produkten in den USA und der Schweiz unterscheiden kann.

Zwei Privatpersonen verklagen Subway unter anderem wegen Betrugs, bewusster Falschdarstellung und unzulässiger Bereicherung. Die Kläger fordern dafür Schadensersatz.

Viele Klagen gegen Subway in der Vergangenheit

Sie wollen das Verfahren für eine Sammelklage öffnen, dann können auch andere Subway-Kunden ohne viel Aufwand klagen. Für den Fast-Food-Riesen könnte das dann richtig teuer werden.

Bereits in der Vergangenheit stand Subway öfter vor Gericht, etwa für sein «5 foot long»-Sandwich, das laut Kläger kleiner als angegeben sein soll, oder für sein Brot, das nicht den irischen Standards entsprach. Wegen des hohen Zuckeranteils gilt das Brot in Irland als Süssigkeit.

Subway betreibt weltweit etwas mehr als 40'000 Restaurants. In den vergangenen Jahren sank die Zahl der Filialen allerdings stetig.

(neb/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ein wunderschönes Sandwich – das leider ganz und gar ungeniessbar ist

1 / 16
Ein wunderschönes Sandwich – das leider ganz und gar ungeniessbar ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Passend dazu:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Fischer soll von Buckelwal verschluckt worden sein

In den USA ist ein Fischer nach eigenen Angaben vorübergehend von einem Wal verschluckt worden.

«Ich habe nach Hummern getaucht, als ein Buckelwal versucht hat, mich zu fressen», erklärte Michael Packard aus Provincetown im Bundesstaat Massachusetts am Freitag. Der Meeressäuger habe ihn nach 30 bis 40 Sekunden wieder ausgespuckt und er sei ohne grössere Verletzungen gerettet worden.

«Ich habe überall blaue Flecken, aber keine gebrochenen Knochen», erklärte Packard weiter. Nach einem kurzen …

Artikel lesen
Link zum Artikel