DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Juncker zum Brexit: «Es reicht jetzt mit dem langen Schweigen»

01.04.2019, 13:48
Jean-Claude Juncker
Jean-Claude Juncker
Bild: AP/AP

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat vom britischen Parlament rasche Klarheit über die Pläne des Landes zum EU-Austritt gefordert. «Eine Sphinx ist ein offenes Buch im Vergleich zum britischen Parlament», sagte er am Montag. Das Unterhaus wollte am Montagabend erneut über Brexit-Pläne abstimmen.

«Und wir müssen diese Sphinx jetzt zum Reden bringen. Es reicht jetzt mit dem langen Schweigen», sagte der EU-Kommissionschef bei einer Sondersitzung des saarländischen Landtags in Saarbrücken.

Juncker beklagte, dass in Sachen Brexit «niemand weiss, wo es lang geht». Die EU wisse, was das britische Parlament nicht wolle: «Was es aber will, haben wir bislang noch nicht in Erfahrung gebracht.»

Er bedauerte, dass die EU vor dem britischen Brexit-Referendum vom Juni 2016 nicht in Grossbritannien ihre Argumente für Europa habe vortragen dürfen. Dies sei der EU-Kommission vom damaligen Premierminister David Cameron verboten worden: «Von Herrn Cameron, der zu den grössten Zerstörern der neuzeitlichen Geschichte gehört.» (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Brexit-Frage spaltet Grossbritannien

1 / 28
Die Brexit-Frage spaltet Grossbritannien
quelle: ap/ap / matt dunham
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

EU-Ratspräsident Tusk beweist Galgenhumor

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rahmenabkommen: Die EU wollte beim Lohnschutz entgegenkommen, doch die Schweiz winkte ab

Die EU-Kommission hat der Schweiz im Februar und März angeboten, über Verbesserungen beim Lohnschutz zu verhandeln. Doch die Schweiz winkte ab. Das Angebot war ihr nicht substanziell genug.

Die EU-Kommission hat der Schweiz im Februar und März angeboten, beim Rahmenabkommen über Verbesserungen beim Lohnschutz zu verhandeln. Brüssel hatte das zuvor kategorisch ausgeschlossen.

Beim sogenannten Protokoll 1 – es beinhaltet die flankierenden Massnahmen – wollte die EU-Kommission mit der Schweiz über konkrete Änderungen diskutieren. So bot die EU Garantien an, dass der Schweizer Lohnschutz nicht abgesenkt werden soll.

Bern lehnte jedoch ab: Das Angebot war zu wenig substanziell. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel