DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A French Basque activist from

Ein französischer Aktivist blockiert einen Amazon-Hub in Bayonne im Südwesten Frankreichs. Bild: keystone

Franzosen rufen zum Amazon-Boykott auf



Anders als in der Schweiz sind im Nachbarland Frankreich die meisten Läden geschlossen. Wer sich Weihnachtsgeschenke besorgen will, kann dies nur online tun. Gegen einen der grössten Player im Onlinebusiness wehren sich nun rund 120 Politiker, Ladenbesitzerinnen und Umweltaktivisten, wie SRF berichtet.

In Paris schließen die Bars wegen der Corona-Lage für zwei Wochen. Foto: Laurent Cipriani/AP/dpa

Zum zweiten Mal ist es in der französischen Hauptstadt Paris ruhig geworden: Die meisten Geschäfte sind geschlossen. Bild: sda

In einer Online-Petition fordern sie den Boykott von Amazon. Kein einziges Geschenk soll vom amerikanischen Online-Versandriesen unter den Weihnachtsbaum gelegt werden, so der Tenor. Eine weitere Petition fordert gar, dass der Digitalkonzern eine zusätzliche steuerliche Abgabe leisten muss. «Amazon macht Profit, während viele kleine Unternehmen in Schwierigkeiten sind», so der Ökonom Henri Sterdyniak.

Aufgrund des erneuten Lockdowns in Frankreich konnte Amazon alleine im November den Umsatz um 40 bis 50 Prozent steigern. Darüber ärgern sich die lokalen Ladenbesitzer. Viele stehen trotz der grosszügigen wirtschaftlichen Unterstützung des französischen Staates vor dem Aus. «Ein unqualifizierter Job bei Amazon, oft schlecht bezahlt, zerstört zwei besser entlohnte Stellen bei kleineren Unternehmen», so Ökonom Sterdyniak.

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Produkte, die du kaum brauchen kannst, aber trotzdem willst

Die Schweizer lieben Online-Shopping während der Arbeitszeit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das ist Konkurs auf Raten»: «Schweizer Bar und Club Kommission» gegen schnelle Öffnung

Am Mittwoch entscheidet der Bundesrat über die kommenden Öffnungsschritte. Gemäss den vorgestellten Plänen sollen ab dem 1. März zwar die Läden aufgehen, die Restaurants und Bars jedoch weiterhin bis mindestens 1. April geschlossen bleiben.

Vielen Kantonen gehen diese Öffnungsschritte zu wenig schnell. So fordern etwa die bürgerlichen Ostschweizer Regierungen, dass Restaurant-Terrassen bereits ab dem 1. März wieder öffnen dürfen. Auch der rot-grün dominierte Waadtländer Staatsrat pocht …

Artikel lesen
Link zum Artikel