DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Regierung, dafür Waffen im Überfluss

Deshalb bekommt der IS Libyen auf dem Silbertablett präsentiert



Die Ermordung 21 koptisch-christlicher Gastarbeiter in Libyen ist ein neuer trauriger Höhepunkt in der IS-Gewaltorgie. Ganz überraschend kommt er nicht. Die Vorzeichen waren untrüglich:

Die Anarchie

Mashallah Zwai, Oil Minister in rival Prime Minister Omar al-Hassi's government, speaks during an interview with Reuters in Tripoli January 25, 2015. Oil output from Libya, where ports and oilfields have been shut due to fighting, has fallen to 363,000 barrels a day with exports at about 200,000, Zwai told Reuters. Two governments allied to armed factions are vying for control of Libya four years after the toppling of leader Muammar Gaddafi. Picture taken January 25, 2015. REUTERS/Ismail Zitouny (LIBYA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST ENERGY)

Erdölminister Mashallah Zwai von der Parallelregierung in Tripolis in einem Interview mit Reuters. Bild: ISMAIL ZITOUNY/REUTERS

Libyen präsentiert sich den Verbrechern praktisch auf dem Silbertablett: Eine funktionierende Zentralmacht gibt es schon lange nicht mehr. Die international anerkannte Regierung sitzt in Tobruk im Osten, die Hauptstadt Tripolis wird von einer Parallelregierung kontrolliert. In den anderen grossen Küstenstädten herrschen rivalisierende Milizen. Waffen gibt es seit dem Bürgerkrieg 2011 im Überfluss.

Die Warnung

A man purported to be the reclusive leader of the militant Islamic State Abu Bakr al-Baghdadi has made what would be his first public appearance at a mosque in the centre of Iraq's second city, Mosul, according to a video recording posted on the Internet on July 5, 2014, in this still image taken from video. There had previously been reports on social media that Abu Bakr al-Baghdadi would make his first public appearance since his Islamic State in Iraq and the Levant (ISIL) changed its name to the Islamic State and declared him caliph. The Iraqi government denied that the video, which carried Friday's date, was credible. It was also not possible to immediately confirm the authenticity of the recording or the date when it was made. REUTERS/Social Media Website via Reuters TV (IRAQ - Tags: POLITICS IMAGES OF THE DAY) ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE CONTENT OF THIS VIDEO, WHICH HAS BEEN OBTAINED FROM A SOCIAL MEDIA WEBSITE

IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi. Bild: REUTERS TV/REUTERS

Der IS hat aus seinen Gelüsten nach diesen gesetzlosen Gebieten kein Geheimnis gemacht: Ende letztes Jahr hatte Terrorchef Abu Bakr al-Baghdadi Nordafrika und speziell Libyen in einer Botschaft namentlich zur Ausweitung seiner Schreckensherrschaft auserkoren. Dabei kann er auf tausende kampferprobte Dschihadisten zurückgreifen, die aus dem Maghreb stammen.

Die Anschläge

epa04590816 Damaged glass seen at the entrance of the Corinthia Hotel one day after it was targeted by a car bomb and stormed by three armed men, in Tripoli, Libya, 28 January 2015. Media reports said at least eight people were killed on 27 January in an attack on the high-profile hotel in Tripoli that has been initially claimed by Islamic State. The unrecognized government based in Tripoli said the attack was an attempt to assassinate its prime minister Omar al-Hassi, who is reported to reside there. The Tripoli government said four Libyan security guards and four foreign hotel staff, whose nationality has not yet been ascertained, were killed in the attack.  EPA/STR

Eingangsbereich des Hotels Corinthia in Tripolis nach dem Selbstmordanschlag.  Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Schon vor dem Massaker an den Kopten machte der IS in der Region mit Gewalttaten auf sich aufmerksam: Mindestens zehn Personen sowie die beiden Attentäter wurden Ende Januar bei einem Anschlag auf das Luxushotel Corinthia in Tripolis getötet. Der IS bekannte sich später zu der Tat. Unter den Opfern waren auch ein Amerikaner und ein Franzose. Anfang Februar besetzten die Terroristen vorübergehend ein Ölfeld in der Nähe von Sirte und töteten 11 Personen.

Das Muster

In this image released by the Egyptian Presidency in the early hours of Monday, Feb. 16, 2015, President Abdel-Fattah el-Sissi makes a statement after militants in Libya affiliated with the Islamic State group released a grisly video showing the beheading of several Egyptian Coptic Christians it had held hostage for weeks. Egypt said Monday it has launched airstrikes against Islamic State targets in Libya following the release of the video, marking the first time Cairo has publicly acknowledged taking military action in neighboring Libya, where extremist groups seen as a threat to both countries have taken root in recent years. (AP Photo/Egyptian Presidency)

Der äygptische Präsident Abdel-Fattah el-Sissi informiert über die Vergeltungsmassnahmen gegen den IS. Bild: AP/Egyptian Presidency

Die inszenierte Verbrennung des Piloten Moas al-Kasasbeh hatte zum Ziel, Jordanien zum Kriegseintritt zu provozieren. Die Ermordung der 21 Kopten dürfte hinsichtlich Ägypten denselben Zweck verfolgen. Die Rechnung ist aufgegangen: Die ägyptische Luftwaffe hat Angriffe auf die libysche IS-Hochburg Derna geflogen. 

Die Grossmächte

FILE - This photo taken Feb. 20, 2013 and released on March 6, 2013, by the French Army Communications Audiovisual office (ECPAD) shows a French air force soldier standing guard near a Hartford drone at the Niamey military base in Niger. A top French military official says the country is moving troops toward the Niger's border with Libya within weeks and, along with U.S. intelligence, is monitoring al-Qaida arms shipments to Africa’s Sahel region. (AP Photo/ECPAD, Anthony Jeuland, File) NO SALES

Eine Drohne auf dem Militärstützpunkt Niamey in Niger. Bild: AP/ECPAD

Auch die USA und Frankreich sollen nach dem Willen des IS in Libyen in einen neue Kriegsfront hineingezogen werden. Ende 2014 eröffnete das Pentagon seine zweite Drohnenbasis im libyschen Nachbarland Niger. Frankreich verfügt zudem über eine Truppenpräsenz im nahen Mali. Präsident Obamas Kriegserklärung an den IS, der noch vom Kongress abgesegnet werden muss, ist geografisch unbegrenzt und könnte auch für Aktionen in Libyen herhalten. 

Die grosse Frage

An armed motorcade belonging to members of Derna's Islamic Youth Council, consisting of former members of militias from the town of Derna, drive along a road in Derna, eastern Libya October 3, 2014. The group pledged allegiance to the Islamic State on October 3, 2014 local media reported. Picture taken October 3, 2014. REUTERS/Stringer (LIBYA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT TPX IMAGES OF THE DAY)

Fahrzeuge des Islamischen Jugendrats in der libyschen Stadt Derna, der dem IS Treue geschworen hat. bild: STRINGER/REUTERS

Werden sich die unzähligen rivalisierenden Milizen in Libyen zu einem konzertierten Effort gegen die Gefahr des IS zusammenraufen? Die Wahrscheinlichkeit ist gering. Innere Zerstrittenheit war schon in Syrien und im Irak ausschlaggebend, dass der IS dort Fuss fassen konnte. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 7 moralischen Dilemmata werden dein Hirn martern – und dein Gewissen

Die Entwicklung dürfte kaum aufzuhalten sein: Bald werden wohl selbstfahrende Autos in grosser Zahl auf unseren Strassen verkehren. Unabhängig von der Frage, ob damit die Verkehrssicherheit insgesamt zunimmt, wirft die Teilnahme von autonomen Fahrzeugen am Verkehr diffizile ethische Fragen auf. 

Soll zum Beispiel ein selbstfahrendes Auto, wenn sich ein Unfall nicht vermeiden lässt, einen Fussgänger überfahren oder ausweichen und dafür – den Tod der Insassen in Kauf nehmend …

Artikel lesen
Link zum Artikel