DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grosseinsatz

Ägyptens Armee tötet gegen 50 Islamisten

Grossangriff auf der Sinai-Halbinsel: Die ägyptische Armee geht dort mit Kampfhubschraubern gegen die Terror-Milizen des «Islamischen Staates» vor.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Sinai-Halbinsel im Norden Ägyptens mit ihren Grenzen zu Israel und dem Gazastreifen entwickelt sich zu einer Hochburg der radikalen Kämpfer des «Islamischen Staats» (IS). Bei einem Grossangriff gegen IS-Stellungen auf dem Sinai hat die ägyptische Armee nach eigenen Angaben am Freitag fast 50 islamistische Extremisten getötet.

Bei einem Angriff mit Kampfhubschraubern auf ein Lager des ägyptischen Ablegers der Miliz «Islamischer Staat» (IS) seien 27 Menschen getötet worden, hiess es in Sicherheitskreisen. Nur Stunden später seien weitere 20 Islamisten von Bodentruppen getötet worden. Es war einer der grössten Kampfeinsätze der vergangenen Monate.

In der vergangenen Woche waren auf dem Sinai mehr als 30 Sicherheitskräfte getötet worden - zu den Attentaten bekannte sich der lokale IS-Ableger. Am Freitag war in Ägyptens zweitgrösster Stadt Alexandria eine Bombe explodiert, ein Mensch wurde getötet, vier weitere wurden verletzt.

nck/Reuters (spiegel.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fake-Attentat oder geplatzter Waffendeal? 6 Theorien zum Las-Vegas-Attentat

Die Welt blickt nach Las Vegas und fragt sich: Was ist passiert, in jener Nacht im Luxushotel Mandalay Bay? Was hat den 64-jährigen Täter dazu gebracht, Schuss um Schuss auf unschuldige Menschen abzufeuern? Um seine Motive ranken sich die wildesten Theorien.

Der Mann, der in Orlando 49 Personen in einem Nachtclub erschoss, gestand seine Allianz mit dem sogenannten «Islamischen Staat» über einen Telefonanruf bei der Polizei. Der Sniper, der fünf Polizisten in Dallas tötete, wollte weisse Menschen attackieren. Und der Mann, der in der Kirche von Charleston einen Schwarzen angriff, hatte im Voraus ein rassistisches Manifest online gepostet.

Nicht so Stephen Paddock, der Todesschütze von Las Vegas. Es gibt kein rassistisches Manifest, keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel