DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04415607 Cristina Fernández de Kirchner, President of the Republic of Argentina prior to her speech  during the general debate of the 69th session of the United Nations General Assembly at United Nations headquarters in New York, New York, USA, 24 September 2014.  EPA/ANDREW GOMBERT

Im Visier: Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner. Bild: ANDREW GOMBERT/EPA/KEYSTONE

Schwere Vorwürfe

Nach dem rätselhaften Tod des Ermittlers Nisman: Anklage gegen Argentiniens Präsidentin Kirchner veröffentlicht



Nach dem rätselhaften Tod des Staatsanwaltes Alberto Nisman hat der Oberste Gerichtshof Argentiniens überraschend dessen Anklage gegen Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner veröffentlicht. Das Dokument enthält schwere Vorwürfe gegen Fernández de Kirchner und Aussenminister Timerman.

epa04570135 Thousands of people gather near the Plaza de Mayo in Buenos Aires, Argentina, 19 January 2015 to protest against the death of the 51 year old attorney Alberto Nisman, who was found dead last night inside his residence located in the exclusive neighborhood of Puerto Madero. Protesters called for a reaction from Argentinian President Cristina Fernandez de Kirchner about the death of attorney Alberto Nisman, who had accused Fernandez de Kirchner of backchannel deals with Iran so as to avert an investigation into 1994 terrorist attack. The placards read 'I am Nisman'.  EPA/Ivan Fernández

Tausende von Leuten in Buenos Aires fordern eine Antwort ihrer Präsidentin nach dem rätselhaften Tod des Sonderermittlers Nisman. Bild: EPA/EFE

Der Sonderermittler wirft der Staatschefin sowie Aussenminister Héctor Timerman und anderen vor, Teil eines «kriminellen Plans» gewesen zu sein, wie aus dem in voller Länge veröffentlichten Dossier hervorgeht.

Ziel sei es gewesen, den mutmasslichen iranischen Drahtziehern eines Anschlages auf das jüdische Gemeindehaus Amia in Buenos Aires im Jahre 1994 Straffreiheit zu gewähren, heisst es in dem fast 300-seitigen Dokument. Die Entscheidung, die Iraner zu begünstigen, sei von Fernández de Kirchner getroffen und von Timerman arrangiert worden. 

A woman holds a sign that reads

In was für Machenschaften ist Kirchner verwickelt? Bild: MARCOS BRINDICCI/REUTERS

Sonderermittler Nisman hatte vergangene Woche seine Anklage präsentiert, wegen der gebotenen Vertraulichkeit aber nur Einzelheiten genannt. Motiv der «Verschwörung» sei gewesen, die Handelsbeziehungen zum Iran zu verbessern.

Argentine prosecutor Alberto Nisman, who is investigating the 1994 car-bomb attack on the AMIA Jewish community center, speaks during a meeting with journalists at his office in Buenos Aires in this May 29, 2013 file photo. State prosecutor Nisman accused President Cristina Fernandez de Kirchner on January 15, 2015 of trying to orchestrate a cover up in the investigation of Iran over the 1994 bombing of the AMIA Jewish community center in Buenos Aires. Nisman, investigating the blast that killed 85 people, said Fernandez de Kirchner has pushed to drop the charges and normalize relations as a way of tapping Iranian oil needed to narrow Argentina's $7 billion per year energy gap.  REUTERS/Marcos Brindicci/File (ARGENTINA - Tags: POLITICS CRIME LAW)

Sonderermittler Nisman, der am Sonntag tot in seiner Wohnung gefunden wurde. Bild: MARCOS BRINDICCI/REUTERS

Nisman, der seine Vorwürfe am Montag im Parlament hatte erläutern wollen, war am Sonntag tot in seiner Wohnung in Buenos Aires entdeckt worden. Neben ihm fand die Polizei eine Waffe.

Die Autopsie ergab keine Hinweise auf Fremdeinwirkung, die Justiz ermittelt aber auch wegen möglicher Anstiftung zum Selbstmord durch Druck und Drohung. Präsidentin Fernández de Kirchner hatte nach Nismans Tod angeordnet, einige von ihm angeforderte, vertrauliche Ermittlungsunterlagen freizugeben. 

(rof/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Erhängen Sie sich!» Nationalrätinnen erhalten Drohungen – braucht es schärfere Gesetze?

Die Bundespolizei stellt mehr Drohungen gegen Politikerinnen fest. In manchen Fällen greift sie sofort ein. Eine FDP-Nationalrätin findet, das genüge noch nicht.

Am 29. November 2020 erscheint die Waadtländer GLP-Nationalrätin Isabelle Chevalley in den Abendnachrichten des Westschweizer Fernsehens. Es ist Abstimmungssonntag. Die Politikerin freut sich über ihren Sieg gegen die Konzernverantwortungsinitiative.

Rémy S., ein 23-jähriger Verkaufsangestellter, verfolgt die Sendung und schickt der Politikerin um 19.47 Uhr eine E-Mail mit einer Morddrohung: «Sie werden Weihnachten nicht mit Ihrer Familie verbringen. Wir werden Sie fesseln, Ihre Knochen …

Artikel lesen
Link zum Artikel