DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kroatien

Kroatien schaltet im Sprachenstreit Verfassungsgericht ein



Im Streit über den Gebrauch des Serbischen als Amtssprache hat das kroatische Parlament das Verfassungsgericht eingeschaltet. Das höchste Gericht solle feststellen, ob ein eigentlich rechtlich vorgeschriebenes Referendum verfassungswidrig sei, beschloss die Mehrheit der Abgeordneten am Dienstag in Zagreb.

Kroatische Nationalisten hatten mehr als eine halbe Million Unterschriften gesammelt und so eine Volksabstimmung erzwungen. Sie wollen damit praktisch verbieten, dass die serbische Minderheit ihre Sprache mit kyrillischem Alphabet als Amtssprache im Umgang mit den Behörden nutzen darf.

Nach der Verfassung ist bisher garantiert, dass in Kroatien überall dort Zweisprachigkeit eingeführt werden muss, wo die Serben mehr als ein Drittel der Bevölkerung stellen.

Die kroatische Sprache wird mit lateinischen Buchstaben geschrieben. Beide Sprachen sind eng verwandt und wurden zur Zeit Jugoslawiens als gemeinsames Serbokroatisch genutzt. (pma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Der Schiedsrichter muss die Gestik beurteilen»

Schiri-Chef Busacca nimmt kritisierten Nishimura in Schutz

Der Schiedsrichter-Chef der FIFA, Massimo Busacca, hat den Japaner Yuichi Nishimura für seinen Penaltypfiff für Brasilien im Eröffnungsspiel verteidigt. «Es ist nicht Schwarz oder Weiss. Es gibt auch Zwischenstufen, und der Schiedsrichter muss die Gestik beurteilen», sagte der Tessiner am Freitag in Rio de Janeiro.

Es habe einen Kontakt mit beiden Händen zwischen dem kroatischen Verteidiger Dejan Lovren und Brasiliens Stürmer Fred gegeben. Allen WM-Teams seien vor dem Turnier Videos gezeigt …

Artikel lesen
Link zum Artikel