DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Präsidentenwahl

In Kroatien kommt es zu einer Stichwahl



In Kroatien wird in einer Stichwahl bestimmt, wer neuer Präsident oder neue Präsidentin wird. Der bisherige Staatspräsident Ivo Josipovic hat die erste Runde zur Wahl des Staatsoberhauptes nur knapp vor der Diplomatin Kolinda Grabar Kitarovic gewonnen.

Der für die regierenden Sozialdemokraten angetretene Juraprofessor Josipovic erreichte am Sonntag mit 38,5 Prozent deutlich weniger Stimmen als ihm alle Umfragen vorhergesagt hatten, wie die staatliche Wahlkommission nach Auszählung fast aller Wahllokale in Zagreb mitteilte.

Incumbent Ivo Josipovic greets his supporters at his campaign headquarters in Zagreb, Croatia, Sunday, Dec. 28, 2014. Exit polls from Croatia's presidential elections show the liberal incumbent and a conservative challenger neck-and-neck, facing a showdown in a runoff in two weeks. (AP Photo/Darko Bandic)

Für Ivo Josipovic könnte es eng werden.  Bild: Darko Bandic/AP/KEYSTONE

Weil er nicht die verlangte absolute Mehrheit erzielte, muss er in zwei Wochen in die Stichwahl. Dort wird er herausgefordert von der Kandidatin der grössten Oppositionspartei HDZ, Kolinda Grabar Kitarovic.

Die Diplomatin landete mit 37,2 Prozent auf dem zweiten Platz. Entscheidend bei der Stichwahl sei, wer die Wähler der beiden abgeschlagenen Kandidaten für sich gewinnen kann, erläuterten Wahlexperten.

Der 24 Jahre alte Student und «Bürgerschreck» Ivan Sincic war die eigentliche Überraschung des Wahltages. Er erreichte mit seiner Fundamentalkritik am «politischen Establishment» und an den Banken aus dem Stand 16,4 Prozent der Stimmen. Auf dem letzten Platz landete der Konservative Milan Kujundzic mit 6,3 Prozent.

Nur 47 Prozent der 3,8 Millionen Wähler gaben ihre Stimme ab. Daneben war die Zahl der ungültigen Stimmzettel mit 1,55 Prozent ungewöhnlich hoch. Die Präsidentenwahl ist das politische Vorspiel zur Parlamentswahl in einem Jahr. In den aktuellen Umfragen liegt die oppositionelle HDZ klar vor den regierenden Sozialdemokraten. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Der Schiedsrichter muss die Gestik beurteilen»

Schiri-Chef Busacca nimmt kritisierten Nishimura in Schutz

Der Schiedsrichter-Chef der FIFA, Massimo Busacca, hat den Japaner Yuichi Nishimura für seinen Penaltypfiff für Brasilien im Eröffnungsspiel verteidigt. «Es ist nicht Schwarz oder Weiss. Es gibt auch Zwischenstufen, und der Schiedsrichter muss die Gestik beurteilen», sagte der Tessiner am Freitag in Rio de Janeiro.

Es habe einen Kontakt mit beiden Händen zwischen dem kroatischen Verteidiger Dejan Lovren und Brasiliens Stürmer Fred gegeben. Allen WM-Teams seien vor dem Turnier Videos gezeigt …

Artikel lesen
Link zum Artikel