DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Analyse

Schuldig! Britney Spears, Kasia Lenhardt und ihr Weg von Scham und Schande

Der aufwühlende Dokfilm «Framing Britney Spears» und der Tod des Models Kasia Lenhardt sind beispielhaft für die Demütigung von Frauen in den Medien.



Es gibt in «Game of Thrones» unter vielen schrecklichen Szenen diese eine, die den Zuschauerinnen als besonders schrecklich in Erinnerung geblieben ist: Den «Walk of Shame» von Königin Cersei Lannister. Das lange blonde Haar geschoren und nackt muss sie zur Strafe für ihre Vergehen durch die Strassen von King's Landing gehen. Sie wird von allen bespuckt, mit Essen und Exkrementen beschmissen und Hure geschimpft. Danach ist sie eine gebrochene Frau. Und wird noch böser.

«Game of Thrones»-Autor George R.R. Martin hatte den Walk of Shame in der britischen Geschichte gefunden: Die Geliebte von König Edward IV wurde nach dessen Tod derart bestraft. Sie musste so durch London gehen. Kein Mann in «Game of Thrones» muss den Weg von Scham und Schande betreten.

Cerseis Walk of Shame

abspielen

Video: YouTube/GameofThrones

Genau so muss man sich das vorstellen mit den Medien und zwei sehr jungen Frauen namens Britney Spears und Kasia Lenhardt. Letztere hat das Shaming nicht überlebt. Man kann ihr nicht mehr zurufen, sie solle bloss durchhalten, irgendwann werde sich die Flut aus Scheisse, die ihr aus der «Bild»-Zeitung samt der dazugehörigen Kommentare entgegen brandete, wieder legen. Irgendwann werde der Boulevard ein neues Stück Lieblingsfleisch finden, an dem er sich die Zähne ausbeissen könne. Irgendwann ist jetzt zu Ende.

Kasia Lenhardt war ein Heidi-Meeedchen. Also eins aus «Germany's Next Topmodel».

Damals war sie 16. Vom ersten Tag ihrer medialen Präsenz an wurde sie vor aller Augen wieder und wieder angezogen und ausgezogen und vermessen. Zuletzt war das nicht mehr genug. Zuletzt wurde sie zerfleischt. Als Ehebrecherin, als Hure, weil Fussballer Jérôme Boateng 2020 für sie seine Familie und ein Jahr später wiederum sie für seine Familie verlassen hatte.

BERLIN, GERMANY - MAY 04: Kasia Lenhardt during the Bulgari Omnia Pink Sapphire party on May 4, 2018 in Berlin, Germany. (Photo by Franziska Krug/Getty Images for Bulgari)

Kasia Lenhardt 2018. Da war sie seit drei Jahren Mutter. Bild: German Select

1998 hatte genau dies die 25-jährige Monica Lewinsky, die berühmteste Praktikantin aller bisherigen Zeiten, erlebt. Nach ihrer Affäre mit Bill Clinton wurde sie als Ehebrecherin gebrandmarkt. In einem TED-Talk von 2015 sagt sie: «Öffentliche Demütigung ist eine Ware, Scham eine Industrie. Was ist die Währung? Klicks.»

Lewinskys Eltern wachten damals an ihrem Bett und liessen sie nur bei offener Badezimmertür duschen: «Meine Eltern hatten Angst, dass ich zu Tode gedemütigt werden würde.»

Britney Spears war 17 und mit Justin Timberlake liiert, als sie 1999 mit «... Baby One More Time» und in einer aufgesexten Schuluniform an die Spitze des Musikuniversums schoss. Im Dokfilm «Framing Britney Spears», den die «New York Times» für Hulu gemacht hat, ist sehr schön zu sehen, wie widerlich damals alles war: Alte Männer (und ebenfalls nicht sehr junge Frauen) befragten sie in ihren Talkshows zu ihren Brüsten, ihrem Lolita-Look und ihrer Jungfräulichkeit, und Britney antwortete auf alles so freundlich und geduldig wie ein argloses Lamm. Oder ein Vollprofi.

Justin Timberlake and Britney Spears at the 27th Annual Clive Davis Pre-Grammy party at the Beverly Hills Hotel in Los Angeles, Ca., 2/26/02. Photo by Frank Micelotta/ImageDirect.

Das goldene Paar des amerikanischen Pop: Britney Spears mit Justin Timberlake im Februar 2002 an einer Grammy-Party. Bild: Getty Images North America

Als sie 2002 Justin Timberlake verlässt, wird sie beschimpft und beschuldigt. Sie habe ihn betrogen, heisst es, habe mit ihrem Schlampenverhalten sein Herz gebrochen und damit auch die Herzen aller potentiellen amerikanischen Mütter und Schwiegermütter. Er rächt sich im Video zu «Cry Me a River» und in Interviews. Erst jetzt hat sich Timberlake bei Spears dafür entschuldigt.

2003 macht Diane Sawyer Britney Spears in einem TV-Interview fertig. Spielt ein Zitat der Gouverneurs-Gattin von Maryland ein: «Wenn ich könnte, würde ich Britney Spears erschiessen.» Weil sie Justins Herz gebrochen hat. Britney beginnt zu weinen: «Ew, das ist mir peinlich, können wir das abbrechen?», fragt sie.

Trailer zu «Framing Britney Spears»

abspielen

Video: YouTube/Britney Online

Immer wieder wird sie Leute, die sie bedrängen, höflich darum bitten, aufzuhören, sie in Ruhe zu lassen. Helfen wird es ihr nie. Denn die Paparazzi und Boulevard-Journalisten haben erkannt, dass nur etwas wertvoller ist als Fotos und Gerüchte über die erfolgreiche oder glückliche Britney: Fotos und Gerüchte über die verzweifelte, ausrastende, unzurechnungsfähige, irre Britney. 2007, auf einem Tiefpunkt des Shamings, schert sie sich selbst die Haare. Cersei, c'est moi, scheint sie zu sagen.

Das «Framing» nimmt seinen Lauf: Paparazzi treiben sie in Hetzjagden in den Wahnsinn, nur um dann sagen zu können, seht her, wir haben Beweisbilder ihres Wahnsinns.

Ein perfekter, perverser Teufelskreis entwickelt sich: Britney bricht zusammen, verliert das Sorgerecht für ihre Kinder, wird entmündigt. Gleichzeitig ist sie die einzige Einnahmequelle für Ex-Mann und Kindsvater Kevin Federline, für ihre Kinder, für ihren eigenen Vater, der ihr Vormund wird. Auf der Bühne funktioniert sie weiterhin prima, denn nur auf der Bühne fühlt sie sich frei, souverän und geliebt, daneben wird sie – genau wie ihre Finanzen, ihre Freunde, ihre Medikamente – kontrolliert. Und als sie einen Prozess gegen ihren Vater anstrengt, finanziert sie sowohl ihre eigenen als auch seine Anwälte.

New York Daily News front page February 23, 2007   BRITNEY'S FURY!
Britney Spears Attacks car with umbrella.  (NY Daily News via Getty Images)

Dieses Bild machte seinen Fotografen steinreich: Er hetzte Britney, die ihre Kinder besuchen wollte, so lange durch die Nacht, bis sie ausrastete und mit einem Schirm auf seine Fensterscheibe einschlug. Bild: New York Daily News

2019 verschwindet sie für Wochen in einer Klinik, die Fans werden unruhig, sie haben da längst begonnen, zwischen den Zeilen und Bildern von Britneys Instagram-Account zu lesen, jetzt finden sie sich zur #FreeBritney-Bewegung zusammen.

Schaut man sich den Film an, so denkt man, dass es Britney Spears' eigentliches Verdienst ist, dies alles bis hierher überlebt zu haben. Schaut man sich ihren Instagram-Account an, fragt man sich, wie viel Schaden sie dabei genommen hat. Denn da geht es oft darum, wie einsam sie ist und wie verrückt man sie gemacht hat. Schaut man sie sich auf der Bühne an, ist alles gut. Das ist ihr Kraftort. Den sie allerdings aufgeben müsste, um das System, das sie gefangen hält, zu durchbrechen. Eine traurige Geschichte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Spears-Chroniken

1 / 6
Die Spears-Chroniken
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie erkenne ich eine Depression und was mache ich dagegen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel