DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: shutterstock / watson

«Kann ich mich mit 36 überhaupt noch auf einen Mann einlassen?»

13.04.2020, 13:52
Liebe Emma

Ich bin, als homosexueller Mann, seit nun über mehr als neun Jahren Single. In vielerlei Hinsicht finde ich das toll und geniesse meine Freiheiten. Ich bin es mir mit 36 Jahren gewohnt, zu machen, was ich will, wann ich will.

Ich geniesse es, meine spärliche und unregelmässige Freizeit ganz nach meinen Vorstellungen und mit meinen Freunden zu verbringen. Gleichzeitig würde ich mir jedoch einen Mann wünschen, der auf eine intime Weise an meinem Leben teilnimmt. Jemanden zum Kuscheln und der für mich da ist, wenn ich ihn brauche.

Ich fühle mich jedoch ausnützerisch, schon nur solche Gedanken zu haben, und ich bezweifle, dass ich einem allfälligen Gegenüber gerecht werden könnte.

Bin ich in meinem Alter noch fähig, mich auf eine Beziehung und die damit einhergehenden Kompromisse einzulassen? Und falls ja, wie mache ich das auf eine korrekte Art und Weise, so dass ich meine Individualzeit behalte und den Partner doch nicht ausschliesse?

Als Bonusfrage möchte ich gerne fragen, ob du mir Tipps hast, wo ich schwule Männer kennen lernen könnte. Online bin ich seit neun Jahren erfolglos und im Real Life bin ich nicht so der Party-Typ.

Liebe Grüsse,
Timo

Lieber Timo,

aber natürlich bist du mit deinen 36 Jahren sowas von fähig, dich auf eine Beziehung einzulassen. Dabei ist es total egal, ob du hetero oder schwul oder bi oder was auch immer bist.

Auch bin ich sicher, dass es genau so Wurst ist, wie lange du schon Single bist. Die Liebe ist ein Grundbedürfnis, das uns in die Wiege gelegt wurde. Liebe haben wir intus. Liebe können wir. Damit wir sie aber richtig ausleben und geniessen können, brauchen wir das passende Gegenüber.

Und hier liegt der Hund meist begraben. Es dauert oft Jahre und etliche Zerreissproben, bis wir Mister/Miss Right ENDLICH getroffen haben. Du sagst, dass du schon seit neun Jahren Single bist. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass man nach so einer langen Zeit an seiner Beziehungsfähigkeit zweifelt.

Da sind ja auch noch alle im Umfeld, die uns einreden, dass wir merkwürdig und egoistisch werden, je länger wir alleine sind, und dass es dann umso schwieriger ist, sich auf jemanden einzulassen. Ich weiss, wovon ich rede: been there, mein Freund. ;-)

Weisst du was? Das ist alles Papperlapapp! Ich bin überzeugt, dass sich all deine Zweifel und Ängste in Luft auflösen, wenn sich Amor dann mal dazu aufgerafft hat, dich zu treffen.

Bis dahin gilt es wohl, ruhig Blut zu bewahren, dein Singleleben mit all seinen Vorzügen weiterhin zu geniessen und es dir gut gehen zu lassen. Und nicht zu vergessen: Man kann auch in einer Beziehung wunderbar seine Individualität und ganz viel Me-Time behalten. Das ist alles eine Sache der Kommunikation und der Kompromisse.

Zur Frage, wo du denn diesem einen Traummann begegnen könntest (wenn dann die Bars dieser Stadt wieder ihre Türen öffnen ...): Ich finde die Heldenbar am Zürcher Sihlquai jeweils mittwochs einen super Ort. Und im Cranberrys im Niederdorf sind selbst mal Justin Bieber und seine Frau Hailey zu Gast gewesen. Nicht nur deswegen eine durchaus coole Bar. Ich bin aber nicht so in der Schwulenszene drin. Vielleicht hat jemand von den watson-Usern ja noch einen Tipp für dich?

Ich wünsche dir ganz viel Glück, Liebe und bald einen tollen Helden an deiner Seite.

Deine

Und was würdest du Timo raten?

Könnt ihr euch noch erinnern, wie es war, in den Ausgang zu gehen? ... Bilder zum Wochenende, die leider zu sehr auf dich zutreffen

1 / 17
Bilder zum Wochenende, die leider zu sehr auf dich zutreffen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hachja, damals ... Ausgang ...

Video: watson/Roberto Krone
Emma Amour ist ...
… Stadtmensch, momentan in einer Beziehung, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge: Du wirst mit deinen Fragen anonym bleiben – so wie auch Emma. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Mein Fussball-Märchen mit Kathi-Kate-Cat und Pat

Shit, ist das krass! Die Schweizer Nati qualifiziert sich nicht nur für das Viertelfinale, nein, die Jungs hauen auch grad noch den Weltmeister aus dem Rennen. Was hab ich die Männer gefeiert. Auch wenn ich am Ende mit einer Frau rummachte.

Nicht nur, weil die Schweizer Nati Geschichte schrieb, geht der vergangene Montag in die Geschichte ein. Auch für mich war die Nacht nach dem Match gegen Frankreich so ereignisreich, dass ich nie, nie, nie meinen Enkel-Kartoffeln davon erzählen werde.

Aber von Anfang an. Ich gabs mir ja hart. Hab zuerst das Spiel Kroatien gegen Spanien geschaut. Und zwar beim Public Viewing. Ich war Team Kroatien. Obwohl ich diese Karo-Trikots unmöglich finde.

Aber da in dieser Gartenbeiz war ein Kroate, der es …

Artikel lesen
Link zum Artikel