DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

montage: watson / material: shutterstock

Emma Amour

«Langsam gerate ich, Single, in Panik und vermisse den Sex…»



Liebe Emma

Ich, weiblich, bin 32 Jahre alt und lebe in Zürich. Abgesehen von zwei kurzen Beziehungen bin ich seit immer Single. Ob mir das was ausmacht? Ich kann es nicht sagen. Denn ich habe auch keine Dates. Nicht, dass ich das nicht möchte, aber ich lerne keine Männer kennen.

In meinem Freundeskreis sind alle vergeben und haben teilweise bereits Kinder, ergo sie gehen nicht mehr aus. Ich selber studiere und arbeite nebenher, bin also sehr busy und bewege mich stets in den gleichen Kreisen, wo es auch nichts zu holen gibt.

Im Alltag guckt mich zürich-mässig niemand an. Teilweise bin ich auch ein wenig schüchtern. Dazu kommt, dass ich zwar nicht schlecht aussehe, aber sehr gross bin, was einschüchternd wirken kann (sagt man so).

Tinder ist abgegrast, entweder hatte ich die schon, oder halt eben, naja du kennst es ja... ich hatte jedoch auch ein paar super Begegnungen, bei denen alles gepasst hatte, sie sich jedoch lieber alle Türen offen halten wollten.

Das Ding ist, ich weiss nicht mal, ob ich eine Beziehung möchte, aber wenn von Anfang an klar ist, dass eh nicht mehr läuft, dann reizt es mich auch nicht mehr.

Langsam gerate ich ein wenig in Panik: es geht dabei nicht um Kinder. Aber die Zeit vergeht unheimlich schnell und ich denke, dass in ein paar Jahren das casual-dating gar nicht mehr möglich ist.

Und manchmal vermisse ich auch einfach den Sex.

Was mache ich falsch?

Liebe Grüsse,
Deby

Hallo Deby,

oder hoi Schwester, Leidensgenossin, Gleichgesinnte. Schliesslich weiss ich, nein, wir Singles wissen alle sehr genau, wovon du sprichst, wenn du sagst, dass du einfach niemanden kennenlernst. Und auch nicht weisst, wo und wie das gehen soll.

Wir Tinderer waren wohl auch alle schon da, wo uns die App keine neuen Kandidaten/Kandidatinnen aufzeigen konnte und wir uns entmutigt fragten, ob das jetzt wirklich schon alles war, das sich da tummelt.

Dann das mit dem Freundeskreis, dem Radius, in dem man sich bewegt und das fiese Zürich, wo nicht geflirtet wird. Alles schon x-fach gehört, meine Liebe. Und: Auch ich selber habe mich schon x-fach über genau diese Punkte ausgelassen.

Dennoch bin ich aber dafür, dass wir ausbrechen. Um Veränderungen zu erwirken, müssen wir aktiv werden. Ich habe mir vorgenommen, jede Woche mindestens in ein Restaurant, in ein Café oder in eine Bar zu gehen, die ich noch nicht kenne. Das kann etwas um die Ecke sein oder ein Ort, der in einem anderen Quartier liegt.

Und siehe da: Das Erkunden neuer Plätze in der eigenen Stadt macht mir riesig Spass. Es geht mir dabei gar nicht primär darum, Männer kennenzulernen. Und doch bin ich noch nie so oft ins Gespräch mit coolen Jungs gekommen wie aktuell.

Ich vermute, dass es daran liegt, dass ich mich ein bisschen wie eine Touristin in der eigenen Heimat fühle. Dieses Ferien-Feeling verleiht mir eine Leichtigkeit, die es ganz offensichtlich sowohl mir als auch Männern einfach macht, in Kontakt zu kommen.

Ob und was dann wirklich daraus wird, ist hier gar nicht so wichtig, finde ich. Ich weiss natürlich sehr wohl, wovon du sprichst, wenn du sagst, dass sich die Männer alle Türen offen halten wollen. Diese Spezies ist wirklich sehr breit vertreten hier.

Trotzdem: Selbst der allergrösste Tausendsassa ist machtlos, wenn er sich wirklich ganz ernsthaft verliebt. Ich bin sehr überzeugt davon, dass es in diesem Fall kein Chrampf ist, andere Optionen loszulassen, um sich auf nur jemanden einzulassen. Das aber ist Schicksal. Zum Glück.

Was ich sagen will: Lass los, lebe, geh aus, schau dich um, schau hin, hab Spass, versuche Augenkontakt zu halten und experimentiere ein bisschen mit der Männerwelt.

Und wenn dann irgendwoher der eine kommt, das kann wirklich schon morgen in der Warteschlange deines Lieblingssupermarktes sein, und du dich verliebst, wirst du dich gar nicht mehr fragen müssen, ob du eine Beziehung willst. Es wird einfach passieren. Und es wird super sein.

Freu dich drauf. Bis dahin aber mach aus diesem Single-Zirkus da draussen deine ganz eigene Manege, in der du die prima Ballerina bist (und möglichst viel guten Sex hast).

Viel Glück,

Bild

Eifach so: Jeder ist ein Kunstwerk!

Und was würdest du antworten?

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

Emma Amour ist ...

... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deinen Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.

Bild

Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe. bild: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Hohn gegenüber Gesundheitspersonal» – Versicherungen stellen sich bei Corona-Infekt quer

Das Gesundheitspersonal klagt vermehrt darüber, dass es mit Unfallversicherungen kämpfen muss, wenn es sich mit dem Coronavirus infiziert hat. Denn diese erkennen Covid-19 oft nicht als Berufskrankheit an.

Im Spital bekämpfen Pflegefachpersonen, Ärztinnen und Ärzte das Coronavirus an vorderster Front. Infizieren sie sich damit und werden krank, kommen die Versicherungen ins Spiel. Dann ist relevant, ob sie sich bei der Arbeit oder im Privaten angesteckt haben, ergo, ob die Unfallversicherung zahlt oder eine allfällige Krankentaggeldversicherung.

Diese Fragen erhalten noch mehr Gewicht, wenn die erkrankte Person über längere Zeit arbeitsunfähig wird. Das passiert etwa, wenn die Folgekrankheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel