DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: shutterstock / bearbeitung: shutterstock

Die ersten Eheprobleme mit dem Mann aus Texas... 🙄

24.09.2020, 09:56
Kid Cleo
Kid Cleo
Folgen

Einen Tag nach unserem Kennenlernen treffen wir uns wieder. Mein neuer 1-Monat-Ehemann und ich.

Wir gehen an den See, kaufen Bier und setzen uns auf eine Bank.

Wir knutschen. Er geht Bier kaufen. Wir knutschen weiter. Ich gehe Bier kaufen. Dann ist es kurz vor elf und wir gehen nach Hause. Beide zu sich. Weil das Problem ist noch nicht gelöst: Er mit Hund und Bruder. Ich mit Freundin und Couch. Aber der Bruder bleibt nur zwei Wochen. Also absehbar.

Zwei Tage später gehen wir Abendessen. Ich erfahre, dass er länger in Toronto gelebt hat. Davor sei er in LA gewesen, habe es aber nur kurz dort ausgehalten: Der Stau. Er wuchs mit seiner Mutter auf. Der Vater war im Militär. Seine Eltern sind geschieden. Er hasst Trump. Deshalb war er so lange in Kanada. Zurzeit versucht er sein Glück in Paris. Als Fotograf ein gutes, aber auch heiss begehrtes Pflaster. Er zeigt mir seine Fotos. Nicht so mein Stil, irgendwie bisschen krasse Farben, aber das sage ich natürlich nicht.

Wieder zwei Tage später sind wir ins Kino gegangen. Wir waren fast alleine im Kino. Haben durchgehend geknutscht.

Eigentlich ist alles gut. Es gibt nur zwei klitzekleine Eheprobleme.

Erstens: Andrew fragt so gut wie nichts. Das ist nicht tragisch. Ich höre lieber zu, als dass ich rede. Aber da ich schon seine ganze Biographie auswendig kenne, sind wir ein bisschen in einem Ungleichgewicht.

Zweitens: Ich weiss nicht, ob er geizig ist. Oder einfach vergesslich. Geizig wäre scheisse. Vergesslich nicht so schlimm. Am ersten Abend hat er zweimal, ich einmal Bier geholt. Das Abendessen habe ich bezahlt, weil er seine Kreditkarte vergessen hat. Finde ich easy. Ich bezahle gerne. Und ich finde nicht, dass der Mann bezahlen muss. Andrew sagte, er werde das nächste Mal bezahlen. Aber die Kinokarten habe abermals ich bezahlt, weil ich sie online kaufte. Und als wir Popcorn und Cola bestellten, hat er ewig in seinen Hosentaschen gesucht… also habe ich erneut bezahlt. Da wäre auch die langsamste Person schneller gewesen. Vielleicht Zufall. Vielleicht mache ich mir zu viele Gedanken... Oder man könnte denken: Wir sind ja verheiratet. Da darf man sich über so etwas Nichtiges wie Geld keine Gedanken machen. Eine Ehe, ein Geldbeutel. So einfach. (Aber ja, geizig wäre scheisse.)

Und dann gibt es noch Dinge, die ich etwas sonderlich finde. Aber da muss ich mich vielleicht einfach daran gewöhnen. Er hält, wenn ich bei einer Sache einverstanden oder gleicher Meinung bin, die Hand in die Höhe und will High Five machen. Immer. Wir High-Fiven etwa zehnmal pro Stunde. Er schreibt SMS ohne Satzzeichen, so dass ich länger rumstudieren muss, was er wohl meint. Er leckt sein Besteck ab. Auch das Messer. Und er streicht sich ununterbrochen über den Bart, wenn er spricht und auch, wenn er nicht spricht. Also immer.

Aber sonst ist er super! Echt!

Ach, jetzt glaubt ihr mir das nicht mehr. Das ist doch immer das gleiche Problem. Man erzählt nur die negativen Sachen. Die Dinge, die gut sind, erwähnt man nicht. Deshalb, Leute, muss ich das nachholen, sonst versteht ihr meine Begeisterung nicht.

Also: Andrew ist lustig. Sehr.
Er ist attraktiv. Sehr.
Er riecht gut. Sehr.
Er ist ein phänomenaler Küsser.
Er ist unkompliziert. Glaube ich zumindest.
Er weiss viele unwichtige, aber interessante Dinge.
Und: Er ist ein phänomenaler Küsser.

Okay, das habe ich schon geschrieben. Aber das ist er wirklich. Ich bin sicher, er ist die Ausnahme, die die Regel bestätigt. Was den Sex betrifft meine ich. Den Sex mit sehr attraktiven Männern. (Bald ist sein Bruder weg.)

Kiss und Klits für euch,

Cleo

Kid Cleo ist ...
... eine der besten Freundinnen von Emma Amour und aktuell ihre Ferien-Vertretung. Cleo ist Mitte 20, pendelt zwischen Zürich und Genf und liebt Männer und Frauen gleichermassen – und ihren Hund Bella. Während den nächsten Wochen wird uns Cleo mit Storys aus ihrem Leben unterhalten – so lange, bis Ems genug vom «Sommer ihres Lebens» hat. Und noch ein Hinweis von Emma selbst: «Seid nett zu Cleo, sie ist noch sehr klein!» (PS: Cleo ist grösser als Emma.)
Das bin nicht ich. Aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe. PS: Einen Hund hab ich tatsächlich. Aber meiner sabbert.
Das bin nicht ich. Aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe. PS: Einen Hund hab ich tatsächlich. Aber meiner sabbert.
bild: watson / shutterstock

Zum Abschluss: 17 Küsse

1 / 19
Zum Internationalen Tag des Kusses zeigen wir dir 17 Küsse
quelle: epa/efe / cristian hernandez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Wissenschaft des Küssens

Video: srf/Roberto Krone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Mein Fussball-Märchen mit Kathi-Kate-Cat und Pat

Shit, ist das krass! Die Schweizer Nati qualifiziert sich nicht nur für das Viertelfinale, nein, die Jungs hauen auch grad noch den Weltmeister aus dem Rennen. Was hab ich die Männer gefeiert. Auch wenn ich am Ende mit einer Frau rummachte.

Nicht nur, weil die Schweizer Nati Geschichte schrieb, geht der vergangene Montag in die Geschichte ein. Auch für mich war die Nacht nach dem Match gegen Frankreich so ereignisreich, dass ich nie, nie, nie meinen Enkel-Kartoffeln davon erzählen werde.

Aber von Anfang an. Ich gabs mir ja hart. Hab zuerst das Spiel Kroatien gegen Spanien geschaut. Und zwar beim Public Viewing. Ich war Team Kroatien. Obwohl ich diese Karo-Trikots unmöglich finde.

Aber da in dieser Gartenbeiz war ein Kroate, der es …

Artikel lesen
Link zum Artikel