DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

montage/bearbeitung: watson / material: shutterstock

Emma Amour

«Zuerst will sie Sex mit einem anderen Paar, dann blockt sie ab…»



Liebe Emma,

vor zwölf Jahren heiratete ich meine bezaubernde Frau. Wir haben drei tolle Kinder. Auch sonst läuft es wunderbar. Wäre da nicht das komische Verhalten meiner Frau beim Thema Sex.

Zu Beginn hatten wir eher Mauerblümchen-Sex. Das entwickelte sich in den Jahren immer mehr. Wir reden auch viel und probierten vieles aus.

Durch eine App lernten wir neue Anreize kennen. Durch wischen kann man Neues bewerten (ablehnen/zustimmen/oder zustimmen mit heiss).

So einiges wurde zugestimmt. Auch ganz Neues, wie Sex mit einem anderen Pärchen.

Was aber bei der App noch mit heiss bewertet wurde, scheitert im real life schon beim anmelden auf einer Seite für sowas. Da blockiert meine Frau total.

Erst dachte ich, es gehe ihr zu schnell. Das Thema mit anderen Menschen Sex zu haben kann ja auch blockieren. Also liess ich von der Idee ab.

Nur scheint dies nun mit allem Neuen so. Beispiel: Rollenspiele: heiss bewertet, abgelehnt in der Wirklichkeit.

Nach paar weiteren Versuchen meinerseits, hatten wir paar Monate beinahe gar keinen Sex mehr.

Als der Sex mit Frühlingsgefühlen zurück kam, traute ich meinen Ohren nicht, als meine Frau während des Sex von ihren Gedanken über Dreier sprach.

Obwohl wir viel reden, verstehe ich bei diesem Thema einfach nicht, was den nun gewollt ist und was nicht.

Liebe Grüsse,
Tom

Hoi Tom

Fragen deiner Art erreichen mich am häufigsten. Das mit dem cheiben Sex, den Langzeit-Beziehungen und Kindern scheint die besten Paare auf die Probe zu stellen. Auch wenn es nicht hilft, ihr seid sicher nicht alleine mit eurem Problem.

Abgesehen von der Sex-Flaute und -Unsicherheit scheint eure Ehe aber stabil, liebevoll und glücklich zu sein. Das ist eine gute Basis, um gemeinsam die Problematik rund um den Sex in Angriff zu nehmen.

Beim lesen deiner Zeilen habe ich das Gefühl, dass du möglicherweise ein bisschen viel in die Sex-App interpretierst. Verstehe mich nicht falsch, ich begrüsse es sehr, dass es solche Apps gibt, auch bin ich mir sicher, dass sie für viele Paare eine super Möglichkeit bieten, ihrem Sex-Leben neuen Schwung zu geben.

Bei deiner Frau aber wirkt es eher so, dass sie die App möglicherweise dir zuliebe nutzt. Und/Oder sich von dieser sogar unter Druck gesetzt fühlt. Bevor ich hier jetzt aber einen Haufen Theorien aufstelle, will ich dir dazu raten, das Gespräch mit deiner Frau zu suchen.

Gut möglich, dass du das bereits gemacht hast – ohne Erfolg. Falls dem so ist, rate ich euch zu einem neutralen Ort. Wie wäre es mit einem Dinner in eurem Lieblingsrestaurant? Im Vorfeld sagst du ihr, dass du da mit ihr über das Thema Sex reden willst. Und dass es schön wäre, wenn sie ihre Gefühle und Gedanken ausformulieren könnte. Du tust dasselbe. Eventuell findet ihr da einen Weg zurück in eine ausgefüllte Sexualität.

Sollte das nichts bringen, wäre ein Besuch bei einer Paartherapeut/in und Sexolog/in eine Überlegung wert. Eine gute Freundin von mir ist seit 15 Jahren mit ihrer Jugendliebe zusammen. Alles lief perfekt, bis auf den Sex.

Nach drei Sitzungen vor über einem Jahr bei einer Sexologin haben die beiden den Sex quasi neu entdeckt – und treiben es immer noch wie Frischverliebte.

Ich drücke euch beiden die Daumen und wünsche euch von Herzen bis in alle Ewigkeiten wunderbaren Sex und alles Liebe.

Deine

Bild

Und was würdest du Tom raten?

Liebe, die ein Leben lang hält:

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

Emma Amour ist ...

… Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deinen Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.

Bild

Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe. bild: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Hohn gegenüber Gesundheitspersonal» – Versicherungen stellen sich bei Corona-Infekt quer

Das Gesundheitspersonal klagt vermehrt darüber, dass es mit Unfallversicherungen kämpfen muss, wenn es sich mit dem Coronavirus infiziert hat. Denn diese erkennen Covid-19 oft nicht als Berufskrankheit an.

Im Spital bekämpfen Pflegefachpersonen, Ärztinnen und Ärzte das Coronavirus an vorderster Front. Infizieren sie sich damit und werden krank, kommen die Versicherungen ins Spiel. Dann ist relevant, ob sie sich bei der Arbeit oder im Privaten angesteckt haben, ergo, ob die Unfallversicherung zahlt oder eine allfällige Krankentaggeldversicherung.

Diese Fragen erhalten noch mehr Gewicht, wenn die erkrankte Person über längere Zeit arbeitsunfähig wird. Das passiert etwa, wenn die Folgekrankheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel