DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: shutterstock

«Vielleicht geht er trotzdem fremd ...»

08.06.2020, 09:33
Hallo liebe Emma,

für meinen Mann bin ich vor fünf Jahren in eine andere Stadt gezogen. Seither fühle ich mich sehr einsam. Ich habe hier zwar Freunde gefunden, jedoch sind die alle mit ihren Kindern beschäftigt oder haben sonst keine Lust, die Nacht unsicher zu machen.

Ich rase zwar gegen die 30 zu, liebe es aber immer noch durchzutanzen, zu feiern und das Leben mit einem guten Cocktail zu geniessen.

Mein Mann geht oft raus, vor allem in letzter Zeit auch mit seinen jüngeren Arbeitskolleginnen. Er kommt teilweise um 7 Uhr morgens heim. Ich bin offen gestanden eifersüchtig, habe ihm dies auch schon so gesagt.

Es nervt mich selber, denn ich traue ihm und gönne ihm seinen Spass, dennoch ist es für mich ziemlich öde, alleine zuhause zu sitzen und den Haushalt zu erledigen.

Ich würde auch gerne die Nächte durchmachen, tanzen und mich begehrt fühlen. Er meint, wir könne auch mal etwas zusammen machen, was wir auch tun, aber dies kommt leider selten vor.

Nach den Partynächten mit seinen Kolleginnen und Kollegen ist er dann jeweils so fertig, dass er mit mir nicht gross etwas unternehmen mag. Vielleicht geht er ja auch fremd, denn sexuell interessiert scheint er auch nicht mehr zu sein an mir.

Dies nagt alles an meinem Selbstwertgefühl. Das habe ich ihm auch schon gesagt. Er meinte da sei nichts. Vielleicht habe ich ja einfach eine Mid-life crisis?

Ich habe mir jetzt vorgenommen Tanzkurse und so weiter zu belegen, um neue Leute kennen zu lernen. Ich war auch schon paar mal alleine im Ausgang, stand dann aber meistens nur einsam in einer Ecke.

Hast du noch eine Idee, was ich tun könnte, um neue Partyleute kennen zu lernen und mit meiner Eifersucht klar zu kommen?

Deine Daria

Liebe Daria,

beim lesen deiner Zeilen habe ich vor allem ein grosses Fragezeichen: Du schreibst, dass du ihm traust und ihm den Spass gönnst. Weiter unten merkst du an, dass er sexuell nicht mehr an dir interessiert ist und vielleicht doch fremd geht.

Das gemixt mit dem Fakt, dass er lieber mit anderen als mit dir ausgeht und dich nicht mal fragt, ob du mitkommen magst, lässt mich sehr an der Basis eurer Beziehung zweifeln. Wie gut habt ihr es wirklich? Wie glücklich bist du mit ihm? Oder wie viel trägt er dazu bei, dass du dich an eurem Wohnort so einsam fühlst?

Ich finde es super, dass du Tanzkurse belegen willst und gewillt bist, dir ein eigenes Leben mit eigenen Freunden aufzubauen. Das halte ich für sehr wichtig. Dauerhaft kann, meiner Meinung nach, nur glücklich zusammen sein, wer auch alleine mit seinem eigenen Leben zufrieden ist.

Kann es sein, dass du dich – vielleicht unbewusst – etwas sehr auf deinen Freund fixierst, weil du dich einsam fühlst? Sollte das der Fall sein, verstehe ich, dass er hie und da das Bedürfnis gibt, auszubrechen. So fies es ist, er ist nicht für deine Einsamkeit verantwortlich.

Auf mich wirkst du wie eine aufgeschlossene und sehr gesellige Person, die es nicht scheut, mit Fremden ins Gespräch zu kommen und in der eigenen Beziehung klar zu kommunizieren. Das ist beides fabelhaft.

Ich rate dir, eure aktuelle Lage getrennt voneinander zu analysieren und dann zu handeln:

1. Wie glücklich bist du wirklich noch in deiner Beziehung?

2. Was genau brauchst du, um dich an deinem Wohnort ganz sicher und wohl zu fühlen?

Ich wünsche dir von Herzen, dass du zu deiner/eurer Zufriedenheit zurückfindest.

Deine

Und was würdest du Daria antworten?

Einfach so: 21 Bilder, die zeigen, dass Kinder nicht immer einfach sind

1 / 22
21 Bilder, die zeigen, dass Kinder nicht immer einfach sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Eltern mit ihren Kindern ehrlich wären

Video: watson/Lino Haltinner, Emily Engkent, Knackeboul, Madeleine Sigrist
Emma Amour ist ...
… Stadtmensch, Single, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die sich gerade einen Sommer lang eine Auszeit gönnt. In der Zwischenzeit gibts donnerstags jeweils Cleos Storys. Cleo ist Emmas BFF. Montags bleibt alles wie gehabt. Emma hat nämlich fleissig vorgearbeitet und sich vor ihrer Pause euren Fragen angenommen. Apropos Fragen: Die könnt ihr weiterhin an emma.amour@watson.ch schicken. Antwort gibts ab November.

Ach ja, damit sich Emma voll und ganz ins Abenteuer Leben stürzen kann, schwänzt sie während ihres Sabbaticals die Kommentarspalte. Natürlich wird sie hie und da heimlich mitlesen, weil: «Ich kann es nicht abstreiten, ich vermiss die Userschaft. Ist Userschaft ein gebräuchliches Wort?»
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Mein Fussball-Märchen mit Kathi-Kate-Cat und Pat

Shit, ist das krass! Die Schweizer Nati qualifiziert sich nicht nur für das Viertelfinale, nein, die Jungs hauen auch grad noch den Weltmeister aus dem Rennen. Was hab ich die Männer gefeiert. Auch wenn ich am Ende mit einer Frau rummachte.

Nicht nur, weil die Schweizer Nati Geschichte schrieb, geht der vergangene Montag in die Geschichte ein. Auch für mich war die Nacht nach dem Match gegen Frankreich so ereignisreich, dass ich nie, nie, nie meinen Enkel-Kartoffeln davon erzählen werde.

Aber von Anfang an. Ich gabs mir ja hart. Hab zuerst das Spiel Kroatien gegen Spanien geschaut. Und zwar beim Public Viewing. Ich war Team Kroatien. Obwohl ich diese Karo-Trikots unmöglich finde.

Aber da in dieser Gartenbeiz war ein Kroate, der es …

Artikel lesen
Link zum Artikel