DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: shutterstock / bearbeitung: watson

«Ich weiss nicht, warum ich unattraktiv auf Männer wirke...»

28.09.2020, 09:59
Liebe Emma,

ich bin eine 25-jährige Frau und irgendwie schaffe ich es einfach nicht mit den Männern. Ich habe es noch nie erlebt, dass sich ein Mann um mich bemüht hat und wenn ich einmal Interesse an einem Mann äussere, geht das Ganze immer schief und ich lande in der Friendzone oder werde sonst abgelehnt.

Ich weiss jedoch wirklich nicht, was ich falsch mache bzw. wieso ich auf Männer so unattraktiv scheine. Ich sehe auf keinen Fall schlecht aus, man sagt mir eher das Gegenteil nach, nein, ich bin auch nicht selbstverliebt und manchmal gefalle ich mir natürlich auch nicht, aber man darf sich ja auch schön finden, oder?

Ich bin eher klein, habe eine sportliche Figur und würde mich auch nicht als langweilig oder dumm bezeichnen. Eigentlich denke ich sogar, dass ich eine sehr interessante Person bin, ich habe verschiedenste Interessen und bin auch in den Kreisen unterwegs, wo Leute mit einem ähnlichen Vibe anzutreffen sind.

Trotzdem scheine ich für Männer einfach unsichtbar zu sein, was mich immer mehr verunsichert. Ich werde absolut nie angesprochen und wenn ich es tue, werde ich abgelehnt.

Manchmal frage ich mich, ob ich wohl einen Sticker auf der Stirn habe, auf dem steht: ‹Die ist uninteressant!› – oder so ähnlich.

Liebe Grüsse,
Fabienne

Liebe Fabienne,

eins vorweg: Du bist auf keinen Fall alleine. Ich kriege enorm viele Mails von Frauen und Männern, denen es genau gleich geht wie dir.

Und weisst du was? Mir ging es enorm oft genau gleich wie dir. Ich ich war mir so sicher, dass mich nie ein Mann ansprechen und erobern wird. Und genau wie du habe ich mich stets sehr wohl gefühlt in meiner Haut.

In der Zwischenzeit habe ich es für mich folgendermassen zurecht gelegt: Es kommt schlichtweg sehr selten vor, dass man Menschen begegnet, die man attraktiv und toll findet und die uns dann genau so scharf und spannend finden.

Und dann gibt es tatsächlich fiese Phasen, in denen wir lange auf gar niemanden treffen, der auf uns steht. Das ist, glaube ich, schlichtweg einfach nur Pech. Sofern du selber natürlich nicht den Fehler machst, dich stets als coole Kumpeline zu geben.

Apropos Verhalten: Wenn du dich danach fühlst, spiele doch mal mit deinen Reizen. Versuche mal anders auf Leute zuzugehen, dich mal etwas anders zu bewegen, mal etwas geheimnisvoller zu sein, deine Weiblichkeit einzusetzen etc.

Manchmal braucht es ganz wenig, um eine Veränderung «herbeizuzaubern».

Abgesehen davon, liebe Fabienne, halte biz durch. Ich weiss, dass ein langer Schnauf frustrierend sein kann. Aber du wirst belohnt. Mit Sicherheit. Und dann wirds super.

Ich wünsche dir, dass das bald der Fall sein wird.

Deine

Und was würdest du Fabienne antworten?

10 Typen, die jedes gemütliche Znacht crashen (und deshalb gar nicht kommen sollten)

Video: watson/Roberto Krone

Einfach so: 40 lustige und absurde Dinge, die Leute im Brocki gefunden haben

1 / 42
40 lustige und absurde Dinge, die Leute im Brocki gefunden haben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Emma Amour ist ...
… Stadtmensch, Single, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die sich gerade einen Sommer lang eine Auszeit gönnt. In der Zwischenzeit gibts donnerstags jeweils Cleos Storys. Cleo ist Emmas BFF. Montags bleibt alles wie gehabt. Emma hat nämlich fleissig vorgearbeitet und sich vor ihrer Pause euren Fragen angenommen.

Apropos Fragen: Die könnt ihr weiterhin an emma.amour@watson.ch schicken. Antwort gibts ab November. Ach ja, damit sich Emma voll und ganz ins Abenteuer Leben stürzen kann, schwänzt sie während ihres Sabbaticals die Kommentarspalte. Natürlich wird sie hie und da heimlich mitlesen, weil: «Ich kann es nicht abstreiten, ich vermiss die Userschaft. Ist Userschaft ein gebräuchliches Wort?»
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Mein Fussball-Märchen mit Kathi-Kate-Cat und Pat

Shit, ist das krass! Die Schweizer Nati qualifiziert sich nicht nur für das Viertelfinale, nein, die Jungs hauen auch grad noch den Weltmeister aus dem Rennen. Was hab ich die Männer gefeiert. Auch wenn ich am Ende mit einer Frau rummachte.

Nicht nur, weil die Schweizer Nati Geschichte schrieb, geht der vergangene Montag in die Geschichte ein. Auch für mich war die Nacht nach dem Match gegen Frankreich so ereignisreich, dass ich nie, nie, nie meinen Enkel-Kartoffeln davon erzählen werde.

Aber von Anfang an. Ich gabs mir ja hart. Hab zuerst das Spiel Kroatien gegen Spanien geschaut. Und zwar beim Public Viewing. Ich war Team Kroatien. Obwohl ich diese Karo-Trikots unmöglich finde.

Aber da in dieser Gartenbeiz war ein Kroate, der es …

Artikel lesen
Link zum Artikel