DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: shutterstock

«In Sachen Anzahl Sexualpartner habe ich sie angelogen …»

25.05.2020, 09:41
Liebe Emma

Ich habe vor ein paar Monaten eine tolle Frau kennengelernt. Es ist mega schön mit ihr. Aber es gibt da so eine Sache: Ich habe bisher ein sehr offenes Sexleben geführt, mich mit unterschiedlichen Frauen getroffen und das auch sehr genossen.

Für mich ist Sexualität etwas, das ich gerne mit anderen teile und es ist mir auch ein grosses Anliegen, dass Sexualität gesellschaftlich weniger tabuisiert wird und offener darüber geredet und sich ausgelebt werden kann.

Sie hingegen ist unsicher was Sexualität anbelangt, spricht nicht gerne darüber und hatte auch noch nicht viele Sexualpartner. Wenn wir über unsere Erfahrungen sprechen, reagiert sie ablehnend und fühlt sich angeekelt von mir, was mich immer sehr verletzt.

Sie entschuldigt sich stets und sagt, dass sie ihre Einstellung ändern möchte. Bisher war ich immer ehrlich zu ihr, aber als sie die konkrete Anzahl meiner Sexualpartnerinnen wissen wollte, hab ich sie angelogen. Weil ich weiss, dass sie die Wahrheit wahnsinnig verletzt hätte und auch aus Angst, sie zu verlieren.

Grundsätzlich habe ich Zweifel, mich nur auf eine Person einzulassen, könnte es mir mit ihr aber sogar vorstellen. Ich weiss jedoch nicht, ob unsere Beziehung dann auf dieser Lüge basieren und irgendwann daran scheitern würde.

Andererseits hat meine Vergangenheit ja nichts mit ihr zu tun und es zählt nur, was wir im Moment wollen, oder?

Lieber Gruss,
Paul, 31

Lieber Paul,

es ist in der Tat sehr herausfordernd, wenn wir uns in jemanden verlieben, der in so wichtigen und grossen Angelegenheiten wie Sexualität so anders tickt wie wir. Dir und deiner Freundin ist genau dies passiert. Das ist zwar suboptimal, aber mit viel Toleranz, Akzeptanz und Kommunikation handlebar, denke ich.

Eventuell werde ich mir mit folgender Aussage nicht nur Freunde machen, aber: Ich finde es nicht schlimm, dass du in Sachen Anzahl Sexualpartnerinnen nicht die Wahrheit gesagt hast. Es handelt sich ja nicht um einen Betrug oder etwas, das eure Beziehung im Hier und Jetzt bedroht.

Du hast ja auch nicht böswillig gelogen. Die Anzahl unserer Sexualpartner ist ganz alleine unsere Privatsache. Ich bin nicht der Meinung, dass ein neuer Partner/eine neue Partnerin den Anspruch hat, über die Zahl informiert zu werden. Wieso auch?

Hier finde ich also wirklich: ruhig Blut. Alles halb so wild. Spannender finde ich, ob und wie ihr es schafft, zwei so unterschiedlich gelebte Sexualitäten auf Dauer auf einen Nenner zu bringen.

Dies funktioniert wahrscheinlich wirklich nur mit viel Einfühlungsvermögen und der ehrlichen Kommunikation eurer Bedürfnisse. Sobald sich aber einer von beiden zu sehr verstellen muss, wird es schwierig.

Da ihr euch aber aufrichtig liebt und es schön habt zusammen, bin ich guter Dinge, dass ihr eine Basis findet, die für euch beide stimmt. Und wer weiss, vielleicht öffnet sie sich sogar so sehr, dass sie schon bald auch die Vorzüge deiner Sexualität schätzt, lebt und geniesst.

Das wünsche ich euch beiden von ganzem Herzen.

Deine

Und was würdest du Paul antworten?

Spielt sich der Sex der Zukunft nur noch hinter 3D-Brillen ab?

1 / 14
Spielt sich der Sex der Zukunft nur noch hinter 3D-Brillen ab?
quelle: x03330 / axel schmidt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Macrons ungewöhnliche Liebesgeschichte

Video: srf/Roberto Krone
Emma Amour ist ...
… Stadtmensch, Single, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge: Du wirst mit deinen Fragen anonym bleiben – so wie auch Emma. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Mein Fussball-Märchen mit Kathi-Kate-Cat und Pat

Shit, ist das krass! Die Schweizer Nati qualifiziert sich nicht nur für das Viertelfinale, nein, die Jungs hauen auch grad noch den Weltmeister aus dem Rennen. Was hab ich die Männer gefeiert. Auch wenn ich am Ende mit einer Frau rummachte.

Nicht nur, weil die Schweizer Nati Geschichte schrieb, geht der vergangene Montag in die Geschichte ein. Auch für mich war die Nacht nach dem Match gegen Frankreich so ereignisreich, dass ich nie, nie, nie meinen Enkel-Kartoffeln davon erzählen werde.

Aber von Anfang an. Ich gabs mir ja hart. Hab zuerst das Spiel Kroatien gegen Spanien geschaut. Und zwar beim Public Viewing. Ich war Team Kroatien. Obwohl ich diese Karo-Trikots unmöglich finde.

Aber da in dieser Gartenbeiz war ein Kroate, der es …

Artikel lesen
Link zum Artikel