DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Paxton Smith hat mit einer überraschenden Ansprache für Aufsehen gesorgt.
Paxton Smith hat mit einer überraschenden Ansprache für Aufsehen gesorgt.
screenshot: youube

Schülerin ändert heimlich ihre Abschlussrede – und protestiert gegen Abtreibungs-Verbot

03.06.2021, 16:45

Als Jahrgangsbeste sollte Paxton Smith an der Abschlussfeier ihrer Highschool eine Rede halten.

Das Manuskript musste die Texanerin der Schulleitung vor der Veranstaltung am Sonntag zur Prüfung einreichen.

Eigentlich wollte sie in ihrer Ansprache den Einfluss der Medien auf junge Menschen thematisieren. Aber elf Tage vor der Feier hatte der texanische Gouverneur Greg Abbott ein Gesetz unterzeichnet, das Abtreibungen im ganzen Bundesstaat praktisch verbietet. Und so knöpfte sich Paxton die «Heartbeat Bill» vor und sprach über die aus ihrer Sicht dramatischen Konsequenzen für junge Frauen.

Nach ihrem Auftritt verriet sie dem US-Sender CBS:

Ich war ein bisschen nervös, dass das Mikrofon abgeschaltet wird. Sie sollen einem das Wort abschneiden, wenn man vom Skript abweicht, und ich bin weit vom Skript abgewichen.
Paxton Smith

Ihr Auftritt im YouTube-Video:

«Ich habe Angst, dass, wenn meine Verhütungsmittel versagen, dass, wenn ich vergewaltigt werde, dann meine Hoffnungen und Bemühungen und Träume für mich selbst nicht mehr relevant sein werden.»
Paxton Smith

Ihre ganze Rede im Wortlaut:

«Wenn wir die Highschool verlassen, müssen wir uns Gehör verschaffen. Ich wollte hier oben stehen und mit euch über TV und Inhalte und Medien sprechen, weil das Dinge sind, die mir sehr wichtig sind. Doch angesichts der jüngsten Ereignisse fühlt es sich falsch an, über etwas anderes zu sprechen als über das, was mich und Millionen andere Frauen in diesem Staat derzeit betrifft.

Vor kurzem wurde in Texas das ‹Heartbeat›-Gesetz verabschiedet. Ab September wird es ein Verbot von Abtreibungen geben, die nach der 6. Schwangerschafts-Woche stattfinden, unabhängig davon, ob die Schwangerschaft eine Folge von Vergewaltigung oder Inzest war.

6 Wochen. Die meisten Frauen wissen bis dahin nicht einmal, dass sie schwanger sind. Bevor sie also die Zeit haben zu entscheiden, ob sie emotional, körperlich und finanziell stabil genug sind, um eine Schwangerschaft auszutragen, bevor sie die Chance haben zu entscheiden, ob sie die Verantwortung übernehmen können, einen weiteren Menschen auf die Welt zu bringen, wurde die Entscheidung für sie von einem Fremden getroffen. Eine Entscheidung, die den Rest ihres Lebens beeinflussen wird.

Ich habe Träume, Hoffnungen und Ambitionen. Jedes Mädchen hier hat das. Wir haben unser ganzes Leben damit verbracht, auf unsere Zukunft hinzuarbeiten, und ohne unsere Zustimmung oder unseren Beitrag wurde uns die Kontrolle über unsere Zukunft entzogen. Ich habe Angst, dass, wenn meine Verhütungsmittel versagen, dass, wenn ich vergewaltigt werde, dann meine Hoffnungen und Bemühungen und Träume für mich selbst nicht mehr relevant sein werden.

Ich hoffe, Sie können nachempfinden, wie herzzerreissend es ist, wie entmenschlichend es ist, wenn man Ihnen die Autonomie über Ihren eigenen Körper nimmt.»

Paxtons Vater, Russell Smith, sagte im Anschluss, er könnte nicht stolzer auf seine Tochter und ihre Aktion sein.

Diese löste grosses Interesse aus auf den Social-Media-Plattformen und US-Medien berichteten darüber.

Überwältigt von den Reaktionen

Paxton erklärte später, sie sei überwältigt von den positiven Reaktionen, die sie erhalten habe; vom Applaus im Wildcat-Stadion bis hin zu Social-Media-Nachrichten von Leuten, die ihre Rede auf YouTube gesehen hätten.

Die ehemalige demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton gratulierte via Twitter: «Das war mutig. Danke, dass Sie nicht geschwiegen haben, Paxton.»

Texas verbietet derzeit Abtreibungen nach 20 Wochen, aber das neue Gesetz erklärt das Verfahren gemäss Berichten illegal, sobald beim Fötus der erste Herzschlag festgestellt werden könne, dies sei nach etwa sechs Wochen.

(dsc, via reddit)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Norwegens weibliche Antwort auf die Navy Seals

1 / 34
Norwegens weibliche Antwort auf die Navy Seals
quelle: forsvaret.no
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So fühlt es sich an abzutreiben:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Homosexuelle dürfen in England Blut spenden: Schweiz verbietet es (noch)

Männer, die mit Männern Sex haben, dürfen in vielen Ländern nicht Blut spenden. England hat dieses Verbot nun aufgehoben, doch die Schweiz bleibt dabei. Allerdings tut sich was.

Seit Anfangs Woche können in England, Schottland und Wales alle unter den gleichen Bedingungen Blut spenden – ungeachtet ihrer Sexualität. Bisher war die Regel – gleich wie in der Schweiz – dass Männer, die mit Männern Sex haben, grundsätzlich nicht zur Blutspende zugelassen sind. Jetzt darf spenden, wer den Sexualpartner in den letzten drei Monaten nicht wechselte.

Es gehe um mehr als nur um ein gerechteres und inklusiveres System, sagt Ethan Spibey gegenüber dem britischen Magazin «Gay …

Artikel lesen
Link zum Artikel