DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Disney gibt endlich Schweizer Start und Preise von Disney Plus bekannt

21.01.2020, 09:45

Disney hat am Dienstagmorgen bekannt gegeben, dass man den Start in Europa vorverschieben werde. Bisher sollte der Dienst in diversen Ländern am 31. März verfügbar sein. Nun wird der Streaming-Dienst bereits am 24. März online gehen – ausser in den Niederlanden, wo er schon seit November verfügbar ist.

Gute Nachrichten gibt es auch für die Schweizer Fans: Disney hat nun offiziell bestätigt, dass der Dienst hierzulande ebenfalls am 24. März starten wird. Die App werde auf nahezu allen bekannten Mobilgeräten und internetfähigen Fernsehern verfügbar sein. Auch Besitzer von Spielkonsolen werden die App in den entsprechenden App-Stores finden.

Wie gross die Bibliothek sein wird, ist aktuell noch unklar. Sicher ist, dass Disney nebst diversen Klassikern auch seine Originals wie die Serie «The Mandalorian» anbieten wird. Das Monatsabo kostet 9.90 Franken, wer gleich ein Jahresabo löst, bezahlt 99 Franken. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Disney World nach der Apokalypse

1 / 24
Disney World nach der Apokalypse
quelle: michael feeney / michael feeney
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Darth Father und die Robocops

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel