DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der erste Trailer zu «Haus des Geldes» zeigt: Jetzt herrscht Krieg!

06.03.2020, 13:4207.03.2020, 16:11

In knapp einem Monat geht «Haus des Geldes» in die vierte Staffel. Da dürften einige unter euch sicher schon langsam nervös geworden sein, weil Netflix noch immer keinen richtigen Trailer veröffentlicht hatte. Nun hat der Streaming-Dienst die wartenden Fans endlich erlöst.

Hier ist das gute Stück:

Vorsicht: Spoiler!

Staffel vier soll den Handlungsbogen, der in der vorherigen Staffel aufgegleist wurde, abschliessen. Die neuen Folgen sollen dabei um einiges härter werden: Der Professor und seine Crew ziehen gegen die knallharte Inspektorin Alicia Sierra regelrecht in den Krieg.

Wie es danach weiter geht, ist noch unklar. Netflix ist bekannt dafür, Serien nach drei oder vier Staffeln gnadenlos abzusetzen. Allerdings gehört «Haus des Geldes» zu den wenigen Serien des Streaming-Dienstes, die richtig Zugkraft haben. Daher ist es sehr wahrscheinlich, dass Netflix die Serie um eine fünfte Staffel verlängert.

«Haus des Geldes» («Casa de Papel») wird am 3. April auf Netflix aufgeschaltet. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Serien, die von Netflix abgesetzt wurden

1 / 14
Serien, die von Netflix abgesetzt wurden
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn das Internet ein Mensch wäre – in 10 fiesen Situationen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

20 Frauen wollen nicht nur die Eine! So ist die erste lesbische Datingshow

«Princess Charming» ist die entspannte queere Variante der «Bachelorette». Willkommen in einem nicen Paradies unterm Regenbogen.

Sie ist Rechtsanwältin. Spielt Fussball. Redet, wie man eben so redet, und nicht, wie es ein holperiges Skript vorgibt. Sie gleicht Kristen Stewart an ihrem bestgelaunten Tag. Sie ist hübsch, natürlich, sozial gewandt. Eine Traumfrau. Ihr Makel ist höchstens, dass sie Paulo Coelho liest. Aber vielleicht liest sie den auch gar nicht, sondern hat das Buch bloss in der Bibliothek ihrer Villa gefunden. Sie heisst Irina Schlauch, ist 30, kommt aus Köln und sucht dort nach der grossen Liebe, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel