DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Netflix greift Kino mit Blockbuster-Offensive an – jede Woche ein Film



Die Kinobranche liegt am Boden, Streaming-Dienste boomen. Das nimmt Netflix zum Anlass, eine grosse Film-Offensive zu starten. Der Streaming-Riese hat ein Ankündigungsvideo veröffentlicht, in dem massig mit Weltstars geprotzt wird. Im Video kommen unter anderem Gal Gadot, Dwayne Johnson, Amy Adams und Ryan Reynolds zu Wort. Sie alle versprechen grosses und betonen, wie froh sie sind, für Netflix vor der Kamera zu stehen.

Guck selbst:

abspielen

Video: YouTube/Netflix Film Club

Insgesamt will Netflix 2021 ganze 70 Filme veröffentlichen. Das bedeutet also mindestens eine neue Eigenproduktion pro Woche. Nebst diverser seichter Kost möchte der Streaming-Dienst aber auch mit einigen potenziell hochkarätigen Filmen punkten. Zwei davon sind «Woman in the Window» mit Amy Adams und «Don't Look Up» mit Leonardo DiCaprio.

Oscarhoffnungen mit Amy Adams und Leonardo DiCaprio

«Woman in the Window» ist ein Psycho-Thriller, der eine lange Reise hinter sich hat. Ursprünglich als Kinofilm von 20th Century Fox für Oktober 2019 angekündigt, schickte Fox-Inhaberin Disney den Film erneut in den Schnittraum und verschob das Startdatum auf den Frühling 2020. Nach der Covid-bedingten erneuten Verschiebung akquirierte schliesslich Netflix den Film. Trotz dieser turbulenten Entstehungsgeschichte wird «Woman in the Window» noch immer als heisser Oscar-Kandidat gehandelt.

Ebenfalls Oscar-Hoffnungen macht Netflix sich mit «Don't Look Up». Die Besetzungsliste kann sich sehen lassen: Nebst DiCaprio spielen unter anderem Jennifer Lawrence, Cate Blanchett, Meryl Streep und Jonah Hill mit. Der Film sei eine politische Satire mit viel schwarzem Humor. Die Handlung dreht sich um zwei mittelmässige Astronomen, die entdecken, dass die Erde in sechs Monaten von einem Meteoriten getroffen wird. Als ihre Warnungen in der parteiisch sowie politisch geprägten Medienlandschaft untergehen, begeben sie sich selbst auf Medientour, um die Menschheit aufzurütteln.

In einigen Ländern steigen die Abopreise

In den letzten Wochen hatte Netflix auch wieder damit begonnen, die Abopreise in wenigen Ländern anzuheben. Nach einer Preiserhöhung in den USA, Kanada und Grossbritannien, werden auch zwei Abovarianten in Deutschland angepasst. Während das Basisabo bei 7,99 Euro verbleibt, steigt der Preis des Standardabos um einen Euro auf 12,99 Euro und das des Premiumabos um zwei Euro auf 17,99 Euro. Als die Preise zuletzt in Deutschland im April 2019 angehoben wurden, folgte auch ein Preisanstieg in der Schweiz. Auf Anfrage von watson hat Netflix uns versichert, dass die Preise in der Schweiz nicht geändert werden.

Zu den Gründen für die Preiserhöhung in Deutschland sagte Netflix in einer Aussage gegenüber watson:

«Wir ändern die Preise von Zeit zu Zeit, um weiterhin in grossartige Unterhaltung zu investieren und stetig das Portfolio an Filmen und Serien zu vergrössern. Wichtig ist uns dabei, dass wir mehr Optionen und einen kontinuierlich steigenden Wert für unsere Nutzer in Deutschland bieten. In den letzten zwei Jahren haben wir neben den internationalen Produktionen auch massiv unsere Investitionen im deutschsprachigen Raum erhöht und mehr deutsche Inhalte auf den Bildschirm gebracht - diese werden wir in 2021 weiter ausbauen. Der Preis unseres Basis-Tarifs bleibt bestehen und wird sich nicht erhöhen.»

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Netflix – von der Online-Videothek zum Streaming-Giganten

Von wegen Netflix & Chill! So sieht es in Wirklichkeit aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wir vermissen dich, Anthony Bourdain! Kochen wir dir zu Ehren ein paar deiner Rezepte

Zwei Jahre sind es nun her, seit der legendäre Star-Koch, Dok-Filmer und Schriftsteller starb. Er hinterlässt eine klaffende Leere. Doch seine Rezepte, die gibt es noch.

Am 25. Juni wäre Anthony Bourdain 64 Jahre alt geworden. Nein, das ist kein runder Geburtstag. Und der Jahrestag seines Todes ist der 8. Juni, ein anderes Datum, also. Aber feiern möchte man Letzteres sowieso nicht. Wenn schon ehren – und dazu eignet sich ein Geburtstag besser. Dieser Artikel ist einzig aus der Feststellung entstanden, dass die Welt ein ärmerer Ort geworden ist, seit uns Bourdain verlassen hat. Niemand ist da, der ihn ersetzen könnte.

Nur schon mit einem US-Präsidenten in …

Artikel lesen
Link zum Artikel