DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unerwiderte Liebe – Wenn es doch nur einen Ausweg gäbe ... 

pixabay

Wir alle haben uns schon in einen Arbeitskollegen oder die Freundin einer Freundin verguckt. Wenn's aber mehr als nur ein kurzer Knall ist und das Verliebt-Sein auch Monate später noch anhält ... dann hilft nur noch: die Liebeserklärung



Gefühle lassen sich nicht kontrollieren.

Man kann sich nicht für sie entschuldigen, nur ertragen – oder freien Lauf lassen. Sie sind plötzlich einfach da und oftmals stärker als man selbst. Es gehört schon eine gehörige Portion Mut dazu, einem Menschen seine Liebe zu gestehen.

Wenn man es kann, ist alles gut. Ist man allerdings zu schüchtern und traut sich nicht, dann tut das der eigenen Verliebtheit ja keinen Abbruch. Man bleibt weiterhin verliebt – allerdings heimlich.
Und heimlich verliebt zu sein ist alles andere als ein Zuckerschlecken.

«Geliebt zu werden kann eine Strafe sein. Nicht wissen, ob man geliebt wird, ist Folter.»

Robert Lembke

Süssigkeiten
Herz
Liebe

pixabay

Aber warum tun wir uns das eigentlich an?

Liebe könnte so einfach sein. Ist sie aber nicht. Stattdessen kommt sie ständig ganz furchtbar umständlich daher. Wenn man Gefallen an einem Menschen gefunden hat und tiefe Gefühle für ihn empfindet, könnte man ihm das doch einfach gestehen. Anstatt weiter in aller Heimlichkeit verliebt zu bleiben und in ständiger Ungewissheit zu leben, könnte man sich ja Gewissheit schaffen und dieser Person seine Liebe gestehen und einfach schauen, was dabei herauskommt. Entweder werden die eigenen Gefühle erwidert oder eben nicht. Doch zumindest weiss man endlich, woran man ist und jagt in Gedanken keinen Luftschlössern hinterher.

Wenn es doch nur so einfach wäre ... 

Denn ist man schon so unsterblich verliebt, dann ist es doch oft die Angst vor Zurückweisung, die uns daran hindert, einem anderen seine Liebe preiszugeben. Diese übergrosse Angst, sich lächerlich zu machen und irgendwo auch die Befürchtung aus den wunderschönen Tagträumen aufzuwachen, um anschliessend brutal auf dem Boden der Realität aufzuschlagen.

«Die einzigen Geschöpfe, die weit genug entwickelt sind, um reine Liebe auszudrücken, sind Hunde und Kleinkinder.»

Johnny Depp

Viel zu oft ist es auch einfache eine Frage des Selbstvertrauens. Heimlich Verliebte sind in der Regel eher schüchtern.
Lieber hoffen sie inständig darauf, dass ihre subtilen Signale und nuancierten Botschaften vom Objekt der Begierde richtig gelesen werden. Und dass die andere Person schliesslich den ersten Schritt macht und auf sie zugeht.

Zeit spielt dabei eine eher untergeordnete Rolle, denn Verknallte können unendlich geduldig sein.

Ist man heimlich verliebt, dann zeigt sich das trotzdem – deutlicher als es manchem wohl recht wäre.

Wir benehmen uns ganz offensichtlich anders, wenn sich die Person, für die wir Gefühle hegen, in unserer unmittelbaren Nähe aufhält. Hast du auch schon über Witze gelacht, die tatsächlich gar nicht so witzig waren? Egal, Hauptsache man lacht und nach Möglichkeit auch gleich viel lauter als alle anderen. Hauptsache wir fallen ihr/ihm auf. 

pixabay

Sind wir heimlich verliebt, dann suchen wir die ständige Nähe und scheren uns dabei nicht grossartig um den Anstands-Abstand (60 Zentimeter bis 1,20 Meter). Kommt ein Mensch einem näher als die besagten 60 Zentimeter, bewegt er sich in der sogenannten Intimzone.

Gehören die Verliebten allerdings zu den ganz ungeheuer Schüchternen, dann ist genau das Gegenteil der Fall. Dann wird aus der Ferne beobachtet, jede Bewegung, jedes Lächeln taxiert und bewertet. Mit schwitzigen Händen drücken wir uns dann in den Ecken rum und leiden genüsslich, süss-sauer. Während offene Charaktere eher zu einer übertriebenen und sehr gestenreichen Kommunikation neigen und in Gegenwart ihres Schwarmes kaum zu stoppen sind, sind Schüchterne eher irritiert und verwirrt und neigen mit Schamesröte im Gesicht den Kopf zum Boden.

«Das erste Anzeichen wirklicher Liebe ist bei einem jungen Mann Schüchternheit, bei einem jungen Mädchen Kühnheit.»

Victor Hugo

Natürlich nutzen wir dann jede sich bietende Gelegenheit und arrangieren es so, dass sich die eigenen Laufwege so oft wie möglich kreuzen – rein «zufällig» versteht sich.

pixabay

Launisch sind wir zwar alle mal ...

Doch sind wir so richtig verschossen, ist es weitaus mehr als das. Dann hängt unsere eigene Laune von der der heimlichen Liebschaft ab. Und davon, ob wir grade eher positive oder negative Signale auffangen.

Wir sammeln Informationen über die Person wie ein altes Poesiealbum. Wollen so viel wie nur irgend möglich über ihre/seine Hobbys, persönlichen Vorlieben, Freunde, Familie, Bekanntschaften, private Probleme und, falls vorhanden, die momentane Beziehung (Aaaahh) erfahren.

Dieses fürchterliche, einseitige Leiden, dass durch undeklarerte Liebe entsteht, ist auch ganz physisch erkennbar: Unsere Pupillen erweitern sich, wenn wir jemanden anschauen, in den wir verliebt sind.

Und warum das alles? 

Weil nach der sechsten Klasse kein aprobates soziales Kommunikationsmittel mehr existiert, seine Gefühle in solchen Momenten adäquat auszudrücken. 

pixabay

Der Ausweg: Déclaration d'Amour

Frankreich hat eine Lösung gefunden. Natürlich die Franzosen – die Champions der Liebe. Die Déclaration d'Amour, die Liebeserklärung, ist ein anerkanntes Ventil für diese Momente angestauten Gefühlschaos. Es unterscheidet sich explizit von einer simplen Interessensbekundung. Da gehört schon eine gehörige Dauer des stillen Vor-Sich-Hinleidens dazu, bevor es als ordentliche Déclaration d'Amour anerkannt wird. 

Anschliessend wird damit aber ganz erwachsen umgegangen. Man kann sie annehmen oder mit Bedauern antworten, dass man die Gefühle leider nicht erwiedere. Und das Leben geht weiter. Man ist noch immer in der Lage, sich täglich zu sehen oder ein Gespräch zu führen. 

Hiermit plädiere ich für die offizielle Aufnahme der Liebeserklärung in die sozialen Stilmittel unseres Alltags. 

Für mehr Liebe, für mehr genossene Liebe. 

Und wenn man sich dann endlich gefunden hat: True love 

Mehr mint gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was ist schlecht am Geschlecht? Eine Ausstellung ruft zur Entspannung auf

Die Geschlechter-Debatte ist bestimmt von tausend Missverständnissen, Ängsten und Vorwürfen. Das Stapferhaus Lenzburg stellt sich mit Antworten, Fakten, Entwicklungen und Lust dagegen.

Kein Tag vergeht, an dem die Schlacht ums Geschlecht nicht geführt wird. Sei es die Frage nach einer gesetzlichen Regelung der «Ehe für alle». Sei es der so sehr gefürchtete akademisch-elitäre «Gendersprech», also ein sensibilisierter Sprachgebrauch, wenn es um Gruppierungen geht, die mehr als nur «Männer» oder «Frauen» umfassen. Sei es J.K. Rowlings Absage an Transfrauen, Frauen zu sein. Sei es die Musikerin Kate Tempest, die im August verkündete, jetzt nicht mehr eine «her», …

Artikel lesen
Link zum Artikel