DE | FR
Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jessica Halsem-Bantoft Witwe

Bild: unsplash/facebook montage

«Wie kann man denn mit 29 Jahren zweimal Witwe sein?» Das geht. Leider

Julia Dombrowsky / watson.de



«Waaas? Dabei bist du noch so jung?!»

So reagiert eigentlich jeder, der Jessica Halsem-Bantoft nach ihrem Liebesleben fragt. Denn die Britin ist schon zum zweiten Mal Witwe – und dabei noch nicht einmal 30 Jahre alt. «Die Leute reagieren immer geschockt und sagen dann, ich sähe zu jung aus, um Witwe zu sein», erzählt sie watson.de. Doch der Tod kommt eben manchmal unerwartet früh und schlägt durchaus auch zweimal zu. 

Bei Jessica war es zuerst der Vater ihrer drei Kinder, der 2014 tödlich verunglückte. Danach verliebte sie sich in einen Mann, der 2018 an Krebs starb. Diesmal konnte sie zumindest bei ihm sein, als er ging. «Es war trotzdem nicht leichter. Beide Abschiede waren fürchterlich», sagt sie.

Ihren ersten Mann Jason kannte Jessica schon seit ihrer Kindheit. Aus Freundschaft wurde Liebe und 2010 war sie zum ersten Mal von ihm schwanger.

Das Paar aus Lancashire heiratet 2013. Jason arbeitet als Elektriker, Jessica kümmert sich um die – inzwischen zwei – Söhne Toby und George (heute acht und fünf). Ein drittes Kind ist im Anmarsch, als es am 28. August abends um neun Uhr an der Tür klingelt. Zwei Polizisten teilen Jessica mit, dass Jason einen tödlichen Stromschlag auf der Arbeit erlitten hat. Mit gerade einmal 24 Jahren kommt er ums Leben

Jason und Jessica bei der Taufe

«‹Kann nicht sein›, das war mein erster Gedanke», erinnert sich Jessica an diesen Moment. «Ich war schwanger, wie konnte das passieren?! Und wie sollte ich das unseren Söhnen erklären? Ich war komplett ratlos.»

Schwanger, zwei Kleinkinder und dann auch noch plötzlich Witwe – Jessica ist 25 Jahre alt und überfordert. Sie trauert, muss sich aber auch um die Söhne kümmern. Noch dazu vermisst sie ihren Mann. «Besonders schlimm war es während der Schwangerschaft, der Geburt und im Wochenbett mit Barnaby. Es fühlte sich so ungerecht an, dass Jason seinen jüngsten Sohn nicht treffen durfte. Er war ein fantastischer Vater und er wäre so toll mit ihm gewesen», sagt sie. 

Der Tod wird umgangen

Sie sucht sich ein Netzwerk an Witwen, um über ihre Trauer zu sprechen. Denn wie sie feststellt, kann nicht jeder mit ihrer Geschichte umgehen: «Die Leute reagieren ziemlich seltsam auf mich! Da niemand weiss, was man sagen soll, tendieren die Menschen dazu, das Thema Tod lieber total zu umgehen.»

Nicht so Tom. Der Mann, dem sie zwei Jahre später begegnet, als er ihren Garten aufmotzen soll. Er ist der erste Mann, der Jessica wieder zum Lachen bringt und er ist der erste, dessen Einladung zu einem Date sie annimmt. 

«Es war toll, wie ,normal' ich mich mit ihm gefühlt habe. Er hat mir gezeigt, dass ich nicht an der Witwenschaft zerbrochen war.»

Jessica zu watson.de

Dass er jahrelang an mehreren Lymphomen litt, erzählt Tom ihr gleich bei der ersten Verabredung im Pub. Krebs also. «Ich hatte Panik. Wie doll es wehtat, Jason zu verlieren, wusste ich ja schon und ich hatte das Gefühl, ich könne diesen Schmerz nicht noch einmal durchmachen», sagt sie. Jessica ist besorgt, lässt sich aber darauf ein. «Damals gab es ja gute Heilchancen.» Es hiess, dass der Krebs zurückkäme, sei absolut unwahrscheinlich: bei maximal fünf Prozent.

Tom und Jessica

Das Paar geniesst seine Liebe. Tom kommt super mit den Jungs seines Vorgängers klar, ohne dabei übergriffig zu sein. «Er war brillant mit ihnen», sagt Jessica. Doch dann sind die Tumore doch wieder da. Und diesmal sind sie tödlich.  

Jessica hat das Verzweifeln schon lange aufgegeben. So gut sie kann, steht sie Tom bei, heiratet ihn am Klinikbett in einem Latzhosenkleidchen. Innerhalb weniger Tage verschlechtert sich der Zustand ihrer zweiten grossen Liebe dramatisch, am 8. Januar 2018 stirbt Tom. Seine Hand in ihrer. «Er hat sogar noch während der Krebsbehandlung gescherzt, konnte jedem Lebensmoment Komik abgewinnen», sagt Jessica. «Am meisten vermisse ich tatsächlich Toms Witze.»

Zwei grosse Lieben gefunden. Zwei grosse Lieben verloren. Ist das nun Pech oder Glück? Letzteres, findet Jessica. Sie hatte zu viele Momente voller Liebe, als dass sie sich selbst bemitleiden könnte.

«Klar, es endete in Liebeskummer, aber selbst mit meinem Wissen von heute, würde ich keine Sekunde eintauschen.»

Jessica

Für Tom nimmt sie sich alle Trauerzeit, die sie braucht, setzt sich selbst kein Limit, «weil ich schon beim ersten Mal gelernt hatte, dass das Unsinn ist». Ihre Familie hilft der nun wieder Alleinerziehenden im Alltag sehr. Ihr Vater spielt das Taxi für ihre Jungs und nimmt ihr das Trio auch eine Nacht die Woche ab, damit Jessica mal ausschlafen kann. Zwei Männer wurden ihr zwar genommen, doch drei Jungs wurden ihr geschenkt. Auch so könnte man es sehen.

Gut gelaunte Jungsbande: Toby (8), Barnaby (3) und George (5)

Im Gegensatz zu vielen Erwachsenen haben die Brüder keine Berühungsangst mit dem Tod. «Die wollten alles wissen», sagt Jessica. «Meine zuerst ausweichenden Antworten machten sie nur neugieriger. Mit der Zeit habe ich gelernt, dass ich ihnen echte Antworten geben sollte. Dabei ging es zum Beispiel um die Frage, was mit dem Körper passiert, wenn er stirbt oder wie ein Krematorium funktioniert. Ich habe ihnen die Fakten gegeben – kindsgerecht natürlich.» 

Alleinerziehende 3-fach-Mama

Die kleine Familie rappelt sich langsam wieder auf. Jessica wünscht sich eigentlich nur noch, dass ihr Leben mal etwas ruhiger wird, ihre Jungs sorglos aufwachsen und sich nicht alleine fühlen. 

«Ich wünsche mir, dass sie begreifen, wie unheimlich doll sie geliebt werden, und dass die zwei Männer, die sie verloren haben, ihnen für immer irgendwie erhalten bleiben.»

Jessica zu watson.de

Sie selbst hat eine Methode gefunden, sich dieses Gefühl zu bewahren: Das Hochzeitsarmband von Tom und der Ehering von Jason hängen heute nebeneinander über ihrem Bett.  

Mit Zeichen statt mit Worten kommunizieren

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Berner Beizen können mittags für Büezer öffnen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Du willst nach Dubai reisen? Nach diesem Beitrag wahrscheinlich nicht mehr

Immer mehr Influencerinnen schwärmen über Dubai. Dass sie zuvor eine umstrittene Genehmigung erlangen mussten, schweigen sie lieber tot.

«Alles ist Sch... zurzeit! Wir einfachen Leute, wir müssen leiden», schimpft der deutsche TV-Entertainer Jan Böhmermann zu Beginn seines neuesten Beitrags. «Aber bei YouTube und Instagram, die Influencer, die liegen in Dubai am Strand rum!»

Böhmermann, der dafür bekannt ist, kein Blatt vor den Mund zu nehmen – Erdogan und die Ziegen lassen grüssen – knöpft sich bei «ZDF Magazin Royale» deutsche Influencer vor, die von Dubai schwärmen oder sogar dorthin gezogen sind. Das sind zurzeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel