DE | FR
Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schaumbad Frau Füsse Badewanne

Bild: shutterstock.com

«Nimm dir doch ein Schaumbad» – Warum Selbstliebe Frauen auch nicht weiterbringt

Gunda Windmüller / watson.de



Meine Freundin Caro guckt mich aus müden Augen an. «Eigentlich ist ja alles gut», sagt sie. Aber so richtig überzeugend klingt das nicht. Eher nach: Ich kann nicht mehr.

Caro ist alleinerziehend. Und der Vater des Kindes ist in eine andere Stadt gezogen. Sie arbeitet viel, kommt damit gerade so über die Runden und ist permanent überfordert. 

«Und weisst du was? Neulich meinte eine andere Mutter in der Kita, ich solle mir doch mal eine kleine Auszeit gönnen. Ein Bad einlassen, und mal drüber nachdenken, was ich alles leiste. ‹Ein bisschen Selbstliebe›, mit einem toll duftenden Schaum, hat sie gesagt.» Caro atmet tief ein.

«Als ob es reichen würde, wenn ich selber weiss, was ich alles leiste. Mir wäre eher geholfen, wenn das auch andere Menschen mal anerkennen. Anerkennen und vielleicht auch mal einfach Unterstützung anbieten.» Sie zuckt mit den Schultern.

#Selbstliebe❤️

Caro ist nicht die einzige, der geraten wird, sich mit Selbstliebe zu pampern. Wir alle sollen das tun. Wir Frauen. Das höre ich ständig, in allen möglichen Situationen. Selbstliebe wird dabei oft angepriesen als Allheilmittel.

Gegen Stress, gegen Überforderung, gegen geringes Selbstbewusstsein. Gegen fehlende Anerkennung.

Selbstliebe ist überall: auf Instagram, in Social-Media-Kommentaren, Artikeln und Gesprächen. Frauen, liebt euch selber! Ihr seid so toll, erkennt das endlich an! Schaut in den Spiegel und ruft freudvoll aus: «Ich bin so toll!» #selflove

«Einfach mal durchatmen. Lachen. Geniessen. 😊 Selbstliebe spüren💕»

«Du kannst jeden Tag entscheiden, wie du dein Leben gestalten möchtest! Entscheide weise. 🍀❤️»

«Die Liebe, die du dir selbst gibst, wirst du auch im Aussen empfangen.»

Auf Instagram gibt es mehr als 164'000 Beiträge mit #Selbstliebe. Unter den ersten 200 sind nur 3 Männer zu sehen. Ja, ich habe nachgezählt. Frauen sind die Hauptzielgruppe der Selbstliebe.

Ich halte das für fatal.

Denn das Problem mit der fehlenden Anerkennung ist nicht die Selbstliebe. Das Problem ist nicht das Selbst.

Es sind die anderen.

Denn An-erkennung, das steckt schon im Wortlaut, kommt immer von aussen. Anerkennung ist ein sozialer Akt, sie lässt sich nicht alleine kompensieren.

Wir können in Schaumbädern liegen bis wir verschrumpeln, Anerkennung wird dabei nicht entstehen.

Wer im Alltag unter Mehrfach-Belastungen zusammenklappt, der hat kein Problem mit Selbstliebe, der hat ein Problem mit Unterstützung.

Doch diese ganzen Selbstliebe-Posts und Du-bist-so-toll-Mantras verschleiern dieses Problem.

Wenn Frauen denken, sie würden nicht genug leisten, wenn sie denken, sie könnten Ansprüchen nicht mehr gerecht werden, wenn sie denken, sie seien nicht gut genug, heisst es: Beschwer dich nicht! Nimm stattdessen ein Schaumbad und liebe dich selbst!

In anderen Worten: Wenn Frauen sich nicht anerkannt fühlen, müssen sie selber dafür sorgen.

Sorry, aber: Was sollen Frauen eigentlich noch alles machen?

Video: watson/Olivia Rasper, Emily Engkent

Wir sollen uns selbst lieben, aber das hat leider wenig mit den Problemen von Frauen wie Caro zu tun. Denn An-erkennung ist keine Konsequenz der Selbstliebe. Sie kommt von aussen. Sie ist ein erster Schritt, der zweite Schritt ist Unterstützung.

20 US-Präsidenten als Frauen

Wenn Frauen wie Caro also vor der Doppel- und Dreifachbelastung in die Knie gehen, brauchen sie kein #selflove, sondern eine Gesellschaft, die ihre Mehrfachbelastung anerkennt und sie entsprechend unterstützt.

Was wir also wirklich brauchen: Eine Politik, die dafür sorgt, dass Frauen, die Care-Arbeit leisten, wirtschaftlich und finanziell ausreichend unterstützt werden.

Was wir nicht brauchen: Eine schaumbadgetränkte Auszeit von den übertriebenen Rollenerwartungen an Frauen.

Wir brauchen neue Rollenbilder.

Neue Rollenbilder, die nicht mehr automatisch einkalkulieren, dass Frauen im Zweifel für alles verantwortlich sind. Neue Rollenbilder, die nicht mehr festlegen, dass Frauen, das schöne und sexy Geschlecht sind und von Frauen entsprechende Bemühungen verlangen. Neue Rollenbilder, die nicht mehr davon ausgehen, dass Frauen «alles haben können». Denn das hat leider noch nie gestimmt. Und es wird nie stimmen, wenn wir nicht endlich anfangen, eine Gesellschaft zu entwickeln, in der Elternschaft und Pflege eine gemeinsame Verantwortung ist.

Denn darum geht es doch: An-erkennung von Leistung.

Liebt euch selbst, klar. Nehmt Schaumbäder, schreibt euch Ich-bin-toll-Mantren auf den Spiegel. Aber macht es nicht zu eurem Job, für eure Anerkennung zu sorgen. 

Und …

Video: srf

Mehr Feminismus

Showbusiness heisst nicht Sexgewerbe! Der Sturz des Fotografen Terry Richardson 

Link zum Artikel

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

Link zum Artikel

FOMO, Squish & Vanilla: Das grosse Sex- und Gefühls-ABC der Generation Z

Link zum Artikel

«Es gibt kein Geschlecht. Es gibt keine Regeln. Es gibt nur mich.»

Link zum Artikel

WTF? 23 vergenderte Produkte, die keiner braucht 

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«American Apparel»-Gründer so: «Mit Mitarbeiterinnen zu schlafen, ist unvermeidlich»

Link zum Artikel

Wütende Österreicher fordern Tod und Zwangssterilisation für die «Katzentreterin»

Link zum Artikel

Fast alle ungenügend, aber auf gutem Weg: Disney-Prinzessinnen im Gender-Check

Link zum Artikel

Hinter dem Film übers Schweizer Frauenstimmrecht steckt ein Skandal-Baby

Link zum Artikel

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Link zum Artikel

Lügen-Quellen! Frauen erobern ihren wahren Platz in der Weltgeschichte zurück

Link zum Artikel

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Link zum Artikel

Absätze, Lippenstift und neutrale Unterwäsche – darf man Frauen das vorschreiben?

Link zum Artikel

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

Link zum Artikel

«Fleisch» – Lehrer mit teigigen Figuren und Kopflesben sollten dieses Buch nicht lesen

Link zum Artikel

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Link zum Artikel

#SchweizerAufschrei: 21 Tipps gegen den ganz alltäglichen Sexismus

Link zum Artikel

Sie haben genug: 22 Schweizerinnen erzählen, wie sie sexuelle Gewalt im Alltag erlebten

Link zum Artikel

Diese Frau steckt hinter der Aktion #SchweizerAufschrei

Link zum Artikel

Du bist jung, weiblich und in deine beste Freundin verliebt? Dies erwartet dich <3

Link zum Artikel

Diese 15 genialen Bilder beschreiben perfekt, wie es ist, die Mens zu haben

Link zum Artikel

In 6 Schritten zum Stalker: Der Aktionsplan für die Frauen-mit-Kopfhörer-Anmache

Link zum Artikel

Du wirst bald 30? Freu dich, jetzt wird dein Leben echt fantastisch!

Link zum Artikel

Der BH als Spiegel unserer Gesellschaft: Ist es wieder mal Zeit für eine Befreiung der Brüste?

Link zum Artikel

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

Link zum Artikel

Stefanie gegen die rechte Welt: Was der Spruch «Feministinnen sind hässlich» wirklich bedeutet 

Link zum Artikel

Auf der Tür zur Hölle der Frau stehen 3 Buchstaben: PMS. Prämenstrueller Supergau

Link zum Artikel

«Voll zwischen die Beine» – «Habe ich schon x-mal erlebt» – «Man hat sich daran gewöhnt»: Wie Frauen im Ausgang sexuell belästigt werden

Link zum Artikel

«Und was ist mit den Männern?!» Das Schreckgespenst Feminismus geht wieder um 

Link zum Artikel

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Link zum Artikel

Es ist ganz einfach: Feminismus ist das neue Cool

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Emma Amour

Let’s talk about real good Sex, Baby!

Corona sei «Dank» herrscht bei mir tote Hose. Statt zu vögeln, schreibe ich also über Sex. Ich präsentiere ... Trommelwirbel … sex (Höhö!) Tipps für guten Sex.

Ich könnte jetzt hier von einem Wahnsinnstypen erzählen, mit dem ich Wahnsinnssex habe. Ich könnte hier mein ganz grosses Glück von multiplen Orgasmen ausbreiten und so tun, als würde es bei mir sexuell und liebestechnisch enorm gut laufen.

Aber ich will ja nicht flunkern.

Es läuft nämlich nichts.*

Der Grund ist simpel: Corona. Das Nachtleben ist tot. Dating-Apps langweilig. Das Sozialleben steht still. Ich bin da angekommen, wo ich beim Masturbieren ohne visuelle Unterstützung an Regé-Jean Page …

Artikel lesen
Link zum Artikel