DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Melina Sophie hat 3,6 Millionen Followers auf Insta. bild: instagram

«Ihr könnt einfach meine Stirn buchen» – Influencerin schiesst mit Tattoo den Vogel ab



Tattoos können schiefgehen, doch was sich die Influencerin Melina Sophie ausgedacht hat, ist mehr als ungewöhnlich. Die 25-Jährige hat sich angeblich einen QR-Code auf die Stirn stechen lassen. «Willkommen in 2021», sagt sie in ihrer Instagram Story stolz über ihr neues Motiv.

Melina ist offensichtlich ein Tattoo-Fan – sogar ihre Hände hat sie sich mit Tinte schmücken lassen. Das neueste Stück wird aber heftig diskutiert, denn sie trägt es prominent auf ihrer Stirn und es schmückt ihr Gesicht nicht gerade ...

Auf Instagram startete Melina eine Umfrage, ob ein Gesichtstattoo eine gute Entscheidung ist. Die Mehrheit der Fans stimmte mit «Nein», aber davon liess sie sich nicht abhalten.

Bild

Am nächsten Morgen präsentierte sie ihr neues Schmuckstück

Im nächsten Post sieht man sie schon, wie sie – mit schmerzverzerrtem Gesicht – unter der Tattoo-Nadel liegt. Das Motiv hat sie zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht verraten.

Bild

Am nächsten Morgen gab es dann die Enthüllung: Auf der Stirn prangt nun ein grosser, schwarzer QR-Code. «Ich muss sagen, besoffen fand ich die Idee besser», sagt sie und hält sich lachend die Hand vor den Mund.

«Da steckt ein Gedanke dahinter», sagt sie, denn QR-Codes werden normalerweise dafür benutzt, mit dem Handy einen Link aufzurufen.

Bild

Melina will ihr Tattoo für Werbezwecke nutzen

«Das Coole an diesem Ding ist, ihr müsst in meinen Stories eigentlich nie wieder noch oben wischen, ich kann euch jetzt alles auf meiner Stirn verlinken», erklärt sie ihre Idee. Derzeit ist das Tattoo mit ihrem Insta-Profil verknüpft.

Die Idee von Melina ist innovativ, findet sie: «Ist ja Next-Level-Influencer», sagt sie und fügt hinzu: «Willkommen in 2021».

Eine mögliche Einnahmequelle sieht sie in ihrem neuen Tattoo auch: «An alle Firmen da draussen, no shit, wenn ihr Bock habt, mit mir zusammenzuarbeiten könnt ihr einfach meine Stirn buchen».

Nicht jeder ist von Melinas Idee so begeistert wie sie

Die Follower sind sich nicht einig, was sie von der Aktion halten sollen. «Ich hoffe immer noch, dass das ein Scherz ist», schreibt ein Nutzer in den Kommentaren. Dennoch gibt es auch Komplimente für die mutige Idee. «Melina ist eine erwachsene Frau und kann selbst über ihren Körper bestimmen!», schreibt jemand.

Viele Fans sind sich nicht sicher, ob das Tattoo echt ist. «Ich kann es irgendwie nicht glauben, dass es real ist», schreibt jemand. Wir können's ehrlich gesagt auch nicht glauben.

Melina lässt sich von den Kommentaren nicht beeinflussen. In ihrer Story postet sie ein Bild, auf dem sie sich mit Tattoo und Mittelfinger zeigt. Darunter steht der Spruch «Haters gonna Hate» – zu Deutsch: «Lass die Leute reden».

Bild

(lfr/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier wird die Heuchelei von Influencern entlarvt

1 / 44
Hier wird die Heuchelei von Influencern entlarvt
quelle: instagram / instagram
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Influencer wurden im besten Moment gefilmt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel