DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mittendrin und doch allein

Bild: Jennifer Zimmermann



Wieso ist jetzt alles mint?
Liebe User, herzlich willkommen zu unserem neuen watson-Blog mint! Ihr findet hier die Themen:

«Flair&Fair» (Design, Streaming, Reisen, Foodwaste)
«Fit&Food» (Katzen-Yoga, Rezepte, fein! – und gesund)
«Fuck&Feel» (selbsterklärend)

In mint schreiben watson-Autoren und freie Autoren aus aller Welt. Die Geschichten erkennt ihr auf der watson-Startseite an einem «m.» im Bild. So, und nun: Viel Spass. :)

Und nun wieder zurück zum Artikel.

«Seit ich mit meinem Mitbewohner Sex hatte, verhält er sich total merkwürdig – da musste ich einfach aus dem Haus», sagt sie geradeheraus, als ich sie frage, ob sie oft hierher komme. Vor fünf Minuten habe ich Carly in einem Aktzeichnungskurs kennengelernt. Während wir Rotwein trinken und skizzieren, plaudern wir weiter und tauschen bald Nummern aus.

Wir sollten uns zwar nie wieder hören, aber einen wichtigen Grundstein zum Aufbau einer möglichen Freundschaft hatte sie gelegt: Öffne dich und erzähle anderen von dir selbst! Das schafft Vertrauen und führt im Idealfall dazu, dass sich das Gegenüber ebenfalls öffnet. Das ist ganz im Sinne meiner eigenen Taktik. Für manch einen mag das «tmi» (too much information) sein, ich aber schätze es, wenn es mit neuen Leuten gleich ans Eingemachte geht.

Seit bald einem Jahr lebe ich in New York und pflege, wie so viele, eine Hassliebe zur Stadt. Nebst der aufreibenden Job- und Wohnungssuche galt es auch, neue Freunde zu finden. Dutzende Menschen habe ich kennengelernt, etliche Nummern gesammelt und Freundschaftsanfragen auf Facebook angenommen. Richtige Freundschaften sind daraus nur wenige entstanden. In einer Stadt mit 8.5 Millionen Menschen sollte das nicht so schwer sein, würde man meinen.

«Ich habe es aufgegeben, hier tiefe Freundschaften schliessen zu wollen.»

Sarah, eine Neuzuzügerin aus Südafrika

Bild: Jennifer Zimmermann

Ach, wie einsam es hier doch sei, beklagen sich alle. Ein anderer oft wiederholter Satz von «gestandenen» Einwohnern: «Das erste Jahr ist das Schlimmste!». Damit meinen sie insbesondere den Aufbau von Freundschaften. Selbst in einer so schnelllebigen Stadt wie New York braucht es dazu nämlich vor allem eines: Zeit. Und die ist in dieser Metropole ein besonders hart umkämpftes Gut. Weitere Komponenten, die auf die USA im Allgemeinen oder New York im Spezifischen zutreffen, erschweren das Entstehen von Freundschaften zusätzlich: Die Suche nach dem Superlativ.

Bei der Suche nach Freunden wie in der Dating-Welt beschleicht einen das Gefühl, viele hielten stets Ausschau nach dem nächst Besseren. Will man sich wirklich drei Tage zuvor zu einer Verabredung verpflichten, wenn an dem Abend vielleicht «die» Elektro-Party im angesagtesten Club steigt? Lieber machen New Yorker kurzfristig Pläne und scheuen sich auch nicht davor, diese ebenso schnell wieder über den Haufen zu werfen. Hat man sich dann einmal verabredet, kommt garantiert eine Stunde vor dem Treffen die Textnachricht «Are we still on?» (Steht unsere Verabredung noch?). Ironischerweise beklagen sich viele New Yorker über genau diese Eigenheit. So nervig diese Sprunghaftigkeit sein kann, kann sie ebenso befreiend – und ansteckend – wirken.

Bild: Jennifer Zimmermann

Beste Freunde – für einen Abend

An der Bar (oder auch gerne mal nüchtern) beteuert man sich seine Liebe und schwört sich ewige Treue – danach ist Funkstille und selbst nach der dritten Textnachricht kommt keine Antwort. Daran musste ich mich erst einmal gewöhnen. Als ich nach drei Monaten in NYC meine erste Festanstellung feierte, lud ich spontan ein dutzend Leute zu mir nach Hause ein. Drei kamen. Von einigen erhielt ich gar keine Antwort. Dennoch habe ich den Abend sehr genossen und mittlerweile gelernt, die fehlende Kommunikation nicht allzu persönlich zu nehmen. Es warten ja bestimmt noch tollere Menschen da draussen auf mich ...

Hat man diese dann gefunden, gilt es aber weitere Hindernisse zu umschiffen: Von Manhattan nach Brooklyn kann es gut und gerne eine Stunde dauern. Wer will schon regelmässig für ein Feierabendbier von Zürich nach Bern pilgern? Vor allen Dingen dann nicht, wenn die Arbeit für viele erst spät abends – 21 Uhr ist keine Seltenheit – endet.

Bild: Jennifer Zimmermann

Alles hat seine Kehrseite: Die New Yorker mögen sich selbst als kühl bezeichnen, im Vergleich zu uns Schweizern, sind sie die Herzlichkeit in Person. Man kommt leicht ins Gespräch und wer alleine ausgeht, wird mit unzähligen neuen Bekanntschaften belohnt.

So verbrachte ich den 25. Dezember letzten Jahres alleine im Kino und teilte mir mit meinem Sitznachbarn, der mit Freunden da war, Popcorn. Im Café bei mir um die Ecke, in dem ich gerne arbeite, lernte ich meinen Bouldering-Buddy und meine Poledance-Freundin kennen. Gemeinsame Hobbies und verrückte Erlebnisse zu teilen, bringt einen erwiesenermassen näher. Daraus entstehen kaum Freundschaften fürs Leben, aber da lobe ich mir die Amis mit ihrer offenen Art und geniesse den Moment.

Einer meiner Freunde, mit dem ich regelmässig an Kunstausstellungen gehe, gab offenherzig zu:

«Es gibt Menschen, mit denen verbringe ich lediglich Zeit, weil ich noch keine besseren Freunde gefunden habe.»

Im Moment leben: «The only reality is now.» Bild: Jennifer Zimmermann

Amerikaner ziehen gemäss dem U.S. Census Bureau im Durchschnitt 11.7 Mal in ihrem Leben um, Europäer hingegen nur vier Mal. Neuankömmlingen im «melting pot» kommt das sehr gelegen. Etliche Menschen sind genauso auf der Suche nach neuen Freunden und «ihrem Platz» in dieser Riesenstadt. Ein weiterer Pluspunkt ist die Trinkfreude der New Yorker – nicht nur in Bars, sondern auch an Geschäftsanlässen wird die anfängliche Scheu fleissig weggebechert. Bei meinem ersten Infoanlass als Deutschlehrerin führte der Redner uns mit einem Bier in der Hand durch seine Präsentation während das Publikum Pizza ass und ihm zuprostete.

New York ist gewiss ein hartes Pflaster, aber genau das macht das Leben hier so spannend und umso aufregender, wenn man es dann «schafft». Und wie mein südafrikanischer Freund (der dorthin zurückgezogen ist) zu sagen pflegt:

«Your vibe attracts your tribe!»

Wer eine positive Ausstrahlung hat, der wird mit positiven Menschen und Erlebnissen beschenkt. Und sollte man dennoch verzweifeln, kann man es immer noch wie jener Mann machen, der seine Katze im Central Park spazieren führte, in der Hoffnung Freunde zu finden.

Bild: Jennifer Zimmermann

7 Uhr morgens in New York: Diese Leute triffst du am Times Square

Lies hier weiter, das könnte dich auch interessieren:

Bock auf Sonne? Diese 7 Orte in Europa sind auch im Herbst der Hammer

Link zum Artikel

Hai beisst britischem Schnorchler vor Australien Fuss ab

Link zum Artikel

12 Schweizer Aktivitäten, die du unbedingt mal erlebt haben musst

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Lonely Planet setzt dieses Land auf Platz 1 – doch das ist kaum auf den Hype vorbereitet

Link zum Artikel

Workplace environment? Heute lernen wir, wie der Sazerac-Cocktail geht

Link zum Artikel

Mein Veloherz strahlte, nachdem ich diese Schatzinsel entdeckt hatte

Link zum Artikel

«Thomas Cook»-Pleite: So verteidigt sich der Schweizer Ex-Konzernchef

Link zum Artikel

Wie baue ich mir meinen eigenen Camper? Eine Anleitung in 17 Punkten

Link zum Artikel

Mit diesen 9 Life-Hacks wird jeder Hotelaufenthalt zum Erfolg

Link zum Artikel

Strecke Bern-Olten schon wieder unterbrochen – diesmal wegen eines Gleisschadens

Link zum Artikel

Du willst klimaneutrale Ferien? Diese 10 Punkte solltest du beachten

Link zum Artikel

Ferien in einer anderen Liga: 10 einzigartige Airbnbs, die auch du mieten kannst

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir (Teil 11)

Link zum Artikel

Zugverkehr auf Bahn-2000-Strecke zwischen Bern und Olten wieder aufgenommen

Link zum Artikel

Hotels befürchten nach Cook-Pleite Hunderte Millionen Euro Verlust

Link zum Artikel

Baumaschine verliert Öl: Alle Züge zwischen Bern und Olten bis Samstagabend umgeleitet

Link zum Artikel

430 Euro für zwei Teller Spaghetti – 5 Mal, als Touristen schamlos abgezockt wurden

Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Oktoberfest doof findet?

Link zum Artikel

Diese Schweizer radelten von Thun nach Kirgistan – ihre Reise in 30 faszinierenden Bildern

Link zum Artikel

Nach Thomas-Cook-Pleite: Zurich-Versicherung will Hotels anzahlen

Link zum Artikel

Thomas Cook – warum der zweitgrösste Reisekonzern der Welt konkurs ging

Link zum Artikel

Airbnb zeigt die 10 beliebtesten Häuser 2018 auf Instagram

Link zum Artikel

Dieser Ort mit den drei Wasserfällen ist etwas vom Spektakulärsten, das ich in der Schweiz gesehen habe

Link zum Artikel

86 Kilometer lang, 3275 Meter hoch: Der brutale Aufstieg mit dem Velo auf den Wuling-Pass in Taiwan

Link zum Artikel

Ascension Island: Eine Reportage vom Ende der Welt, dem letzten kleinen Rest von Atlantis

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Bei der Geburtstagsparty eines Freundes treffe ich auf meinen Ex. Der ist nicht alleine da. An seinem Hals hängt Sarah. Sarah ist Anfang 20. Und Sarah kann ein Mini-Röckli nicht von einem Gürteli unterscheiden.

Es ist jetzt passiert. Ich bin hochoffiziell die Alte. Nicht nur die alte Freundin. Nein, die Alte. In Sachen Alter. Ich bin die alte Ex ihres Neuen. Diesen Satz kann Sarah von sich geben. Sarah ist Anfang 20. Und Sarah ist die neue Gespielin meines Ex-Freundes.

Abgesehen vom Geschlecht haben Sarah und ich wenig Gemeinsamkeiten. Meine Jugend ist geprägt von «Beverly Hills 90 210», den Spice Girls und Val Kilmer als Sexsymbol. Ihre dreht sich um «Pretty Little Liars», Justin Bieber und …

Artikel lesen
Link zum Artikel