DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schwangerschaft, Frau nach Geburt.

Das Baby ist da: Eine Geburt verändert den weiblichen Körper. Bild: Shutterstock

So sieht ein Bauch nach der Entbindung wirklich aus

Gerade noch ein Kind bekommen, jetzt schon wieder top in Form im Rampenlicht – auf dem Roten Teppich, der Bühne oder gar dem Catwalk. Bei vielen Stars läuft es so, mit der Realität hat das aber relativ wenig zu tun. Immer häufiger zeigen Frauen nun auf Instagram, wie Bäuche nach der Geburt eines Kindes wirklich aussehen.



Immer öfter posten Mütter auf Instagram Fotos von ihren Bäuchen, um zu zeigen, wie diese nach einer (oder mehreren) Geburten aussehen. Mel Watts aus Australien hat beispielsweise vier Kinder ausgetragen. Ihr Bild in dem sozialen Netzwerk zeigt sie sieben Monate nachdem ihr jüngstes Kind per Kaiserschnitt auf die Welt gekommen ist.

In ihrem Text zum Foto gibt die Mutter zu, dass sie es schwierig findet, mit den Auswirkungen der Entbindung auf ihren Körper umzugehen. Es sei für sie ein kleiner Kampf. Das zeigt sich auch in den Wörtern, mit denen sie in der Vergangenheit ihren Körper beschrieben hat: «unvorteilhaft», «abstossend», «abscheulich».

Aber für ihre «kostbarsten Geschenke», ihre Kinder, trage sie gerne diese Wunden. Watts möchte mit ihrem Post animieren, sich selbst zu lieben – etwas, woran sie nach eigenen Angaben selbst noch arbeite.

Ihren Instagram-Post fanden bisher über 17'000 Menschen gut. In den Kommentaren schreiben Nutzer des sozialen Netzwerks, dass Watts eine Inspiration für alle Mütter sei. Sie sei mutig, stark und schön.

Ein After-Baby-Body ist nichts, für das man sich schämen müsste

Andere Frauen zeigen ihre Körper nur wenige Stunden nach der Geburt ihres Kindes:

Mandi Kamp (Foto oben) ist Mutter von zwei Söhnen. Das Bild ist kurz nach der Geburt ihres zweiten Kindes entstanden. Es zeigt der Amerikanerin zufolge «die Realität, wie sehr Gedanken, Körper und Seele sich verändern, nachdem man Leben in diese Welt gebracht hat». Aber die auf dem Foto zu sehenden Streifen und die schlaffe Haut seien es zu «1000 Prozent» wert, Mutter zu sein.

Elisa Grossman zeigt sich ebenso auf Instagram wenige Stunden nach der Geburt ihres dritten Kindes. Auf dem Foto steht sie nackt unter der Dusche, ihr Bauch wölbt sich ordentlich, rote Hautrisse, auch Schwangerschaftsstreifen genannt, sind deutlich zu sehen. Die Australierin zeigt auf diese Art, wie ein weiblicher Körper nach der Schwangerschaft aussieht. Und sie fordert Frauen dazu auf, stolz auf sich und ihre Körper zu sein.

Unter dem Bild schreibt sie: «Es ist ein komisches Gefühl, an sich herunterzuschauen und immer noch diesen Bauch zu sehen, obwohl man sein Baby bereits in den Armen hält.» Aber sie sei sehr stolz auf ihren Körper und das, was er geleistet habe. «Niemand sollte sich für seinen Körper nach der Geburt schämen!»

Schliesslich ist es normal, dass Mütter nach der Entbindung meist so aussehen als seien sie im sechsten Monat schwanger. Die Gebärmutter vergrössert sich während einer Schwangerschaft um das 20-Fache. Nach der Entbindung wird sie wieder etwas kleiner – bis sie ihre ursprüngliche Grösse wiedererlangt hat, dauert es aber etwa sechs Wochen.

Das Bild von Elisa Grossman ist einige Stunden nach der Geburt ihres dritten Kindes entstanden – «in meinem rohesten und verwundbarsten Zustand», wie die Australierin schreibt. Es habe drei Geburten gebraucht, bis sie realisiert habe, dass ein After-Baby-Body nichts ist, für das man sich schämen sollte.

«Der weibliche Körper ist unglaublich!»

Auf einem weiteren Bild stellt die Australierin ihren Körper kurz vor der Geburt und kurz danach nebeneinander. Nach der Geburt ihres ersten Kindes habe man ihr gesagt, dass sie die paar Pfunde schon wieder runterbekomme. Sie sei ja noch jung.

Tatsächlich aber habe sie mit jedem Baby dauerhaft ein paar Kilos mehr auf die Rippen bekommen und ein paar mehr Streifen. Aber sie sei dankbar dafür, dass sie ihre Kinder auf natürliche Weise zur Welt bringen konnte. «Der weibliche Körper ist unglaublich und ich bin so stolz, was meiner geleistet hat!»

Und auch die Besitzerinnen dieser Körper können stolz sein:

(cch, t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sehen schwangere Tiere unter dem Röntgengerät aus

1 / 26
So sehen schwangere Tiere unter dem Röntgengerät aus
quelle: twitter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieses Baby hatte es bei der Geburt ein wenig zu eilig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Emma Amour

Mein Fussball-Märchen mit Kathi-Kate-Cat und Pat

Shit, ist das krass! Die Schweizer Nati qualifiziert sich nicht nur für das Viertelfinale, nein, die Jungs hauen auch grad noch den Weltmeister aus dem Rennen. Was hab ich die Männer gefeiert. Auch wenn ich am Ende mit einer Frau rummachte.

Nicht nur, weil die Schweizer Nati Geschichte schrieb, geht der vergangene Montag in die Geschichte ein. Auch für mich war die Nacht nach dem Match gegen Frankreich so ereignisreich, dass ich nie, nie, nie meinen Enkel-Kartoffeln davon erzählen werde.

Aber von Anfang an. Ich gabs mir ja hart. Hab zuerst das Spiel Kroatien gegen Spanien geschaut. Und zwar beim Public Viewing. Ich war Team Kroatien. Obwohl ich diese Karo-Trikots unmöglich finde.

Aber da in dieser Gartenbeiz war ein Kroate, der es …

Artikel lesen
Link zum Artikel