DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A view of an empty Red square, with the St. Basil's Cathedral, center, and Kremlin's Spasskaya Tower, right, in Moscow, Russia, Monday, March 30, 2020. Moscow Mayor Sergei Sobyanin ordered all city residents except for those working in essential sectors to stay home starting Monday. Residents are allowed to buy food and medicines at nearby stores and pharmacies and walk their dogs in close vicinity. (AP Photo/Pavel Golovkin)

Die Leere ist dem Menschen zumutbar. Wirklich? Moskau, Roter Platz, 30. März. Bild: AP

Kommentar

«Normal» ist das schönste Wort der Welt! Was Corona mit uns macht

Wie gehts euch? Fühlt ihr euch einsam? Leert sich eure Zweckoptimismus-Batterie langsam? Tröstet euch, denn damit seid ihr wirklich nicht allein!



Seit Montag bin ich wieder auf der Arbeit. Also bei watson. Also natürlich zuhause. Im Homeoffice. Und ich muss sagen: Ich vermisse unser abgeranztes Grossraumbüro entsetzlich. Ich vermisse die Anna, die in einem normalen Frühling links von mir sitzen würde mit ihrem Babybauch, dessen Inhalt auch schon längst einen Namen trägt.

Ich vermisse den Dani, der schräg hinter mir sitzt und gerne jammert, allerdings vermute ich schwer, dass er dies nicht existenziell, sondern eher so performativ-kokett tut. Auf jeden Fall macht er dies mit unnachahmlicher Virtuosität und einer gewissen Grazie. Ich vermisse den Toggi, der mir im Rücken sitzt, und dessen Tasse man nicht waschen darf, weil sie sonst ihre Aura und er sein Karma verliert oder irgendwo ein Bitcoin in die Tiefe saust oder was weiss ich.

Ich vermisse den Peter, der gelegentlich mitsummt, wenn er Musik via Kopfhörer hört, und Philipps Handy-Klingelton (es ist «Help» von den Beatles). Auf Spotify habe ich in diesem Augenblick The Hillbilly Moon Explosion laufen, weil das die Band vom Baroni ist und mit Druck gute Laune macht.

Ich träume nicht von Weltreisen oder Abenteuern. Ich denke bloss mit sehr viel Liebe an unsere ganz banale Arbeitsnormalität und staune, wie sehr sie mir fehlt.

epaselect epa08323074 People walk through a nearly empty Times Square in New York, USA, 25 March 2020. A statewide shut down of all non-essential businesses and a ban on all non-solitary outside activities is currently in place to stop the spread of coronavirus and COVID-19.  EPA/JUSTIN LANE

New York, Times Square, 25. März. Bild: EPA

Bevor ich zurück zur Arbeit kam, war ich in den Ferien. Also zuhause. Gleich zu Beginn feierte ich meinen Geburtstag, einen runden, es war noch ganz knapp nichts Verbotenes daran, aber es fühlte sich schon sehr seltsam an, so, als wäre man nicht in der Schweiz im Jahr 2020, sondern in den USA im Jahr 1920, die Prohibition würde ausgerufen, Alkohol wäre verboten, und wir würden jetzt in irgendeinem illegalen Hinterzimmer eine rauschende Flüssiggold-Party feiern. Es war klar, dass da noch viel kommen würde. Und es kam. Ihr wisst es alle.

Änderte sich mein Verhalten? Ja! Ich fürchtete mich vor einem Leben ohne WC-Papier und Flüssigseife. Ich lud mir eine Fitness-App aufs Handy, von der ich bis jetzt genau eine Sieben-Minuten-Einheit absolviert habe. Ich bestellte beim Buchhändler mehrere Bücher aus Panik, in ein Loch aus Langeweile zu fallen, bis jetzt habe ich genau ein halbes Buch gelesen. Ich stürzte mich mit manischem Aktivismus in kleine Charity- und Solidaritätsaktionen.

Doch irgendwann hatte ich zum Erbrechen genug von gestreamten Balkonkonzerten und Badezimmerlesungen, die aussahen, als befänden sie sich gerade im Verdauungstrackt eines Nacktmulls.

epa08288286 A sanitation employee disinfects the historical Marciana area of Venice, Italy, 12 March 2020. Venice's waste management provider Veritas is set to close down all waste collection centers from 13 March until 04 April as part of the measures to combat the spread of the COVID-19 disease caused by the SARS-CoV-2 coronavirus. The country's national lockdown is due to end on 03 April.  EPA/ANDREA MEROLA

Markusplatz, Venedig, 12. März. Bild: EPA

Ich schrieb ein wenig an meinem neuen Roman herum und dachte bei jedem Anschlag: Was soll das? Welche Gegenwart versuche ich hier eigentlich heraufzubeschwören? Ist irgendeine Realität ausserhalb von Corona überhaupt noch denkbar? Die Verlage haben panische Angst, in den nächsten Jahren nur noch Corona-Manuskripte zu kriegen. Aber was soll man denn sonst auch tun? Bücher schreiben, die irgendwo weit abseits von jetzt in der Vergangenheit oder Zukunft liegen, weil die Gegenwart gerade täglich neu definiert wird? Oder einfach alles mal liegen lassen, bis wir sehen, was bleiben wird? Aber würden wir da in der Zwischenzeit nicht verrückt?

Einer Freundin brechen gerade die Einnahmen von einem halben Jahr weg, weil all die Theater, die sonst ihre Stücke aufführen oder bestellen, geschlossen sind. Und wie gehts eigentlich meiner Coiffeuse? Und sind meine Eltern wirklich, wirklich vorsichtig genug? Ein Freund ist seit vielen Tagen krank geschrieben. Von einem anderen, älteren Freund, habe ich seit drei Wochen nichts mehr gehört. Damals war er gerade auf dem Weg zum Test.

Niemand kann Corona entgehen, es ist in uns allen. Nicht in jedem Körper, aber in jedem Leben. In fast jeder Sekunde unserer Tage.

Pigeons walk on the Trocadero square in front of the Eiffel Tower, in Paris, March 18, 2020. (AP Photo/Thibault Camus)

Paris, Eiffelturm, 18. März. Bild: AP

Man kann sich einzig in jenem Moment nach dem Aufwachen, wenn die Gedanken noch nicht fokussiert sind, vormachen, der Morgen wäre bloss ein ganz normaler Morgen. In mir hat sich ein Husten eingenistet, den ich den langen bewegungsarmen Stunden im Homeoffice zuschreibe, gewisse Dinge will ich lieber nicht so genau wissen. Immerhin sind wir seit wenigen Stunden im Besitz von Masken und Wegwerfhandschuhen. Wenig. Für viel Geld. Aber für den Notfall, für den Einkauf, für den Spiessrutenlauf eines Rests an Alltag reicht es aus.

Ich versuche, meine Batterie an Zweckoptimismus nicht leer werden zu lassen. Und freu mich auf den Tag, an dem ich wieder im Büro sitze und um mich sind die ganzen ungewaschenen Tassen und das lieb gewonnene Gewusel aus Menschen und gelegentlich ein paar Hunden. Und ich schwöre, liebe Sportredaktion, ich werde mich nie wieder beschweren, wenn ihr einen Match für meinen Geschmack zu laut laufen lasst, denn alles ist besser als diese inspirationskillende Menschenleere. Homeoffice, ich weiss, wieso ich dich nicht liebe.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So feiern spanische Ärzte, wenn ihre Corona-Patienten die Intensivstation verlassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel