DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Willkommen im Jammertal: Gedanken eines chronischen Singles

shutterstock

Es wäre so schön, wenn sich unser Austauschstudent auch mit seiner Liebsten über seine Abenteuer austauschen könnte. Nur: Die gibt es nicht. Also die Liebste.



Wieso ist jetzt alles mint?
Liebe User, herzlich willkommen zu unserem neuen watson-Blog mint! Ihr findet hier die Themen:

«Flair&Fair» (Design, Streaming, Reisen, Foodwaste)
«Fit&Food» (Katzen-Yoga, Rezepte, fein! – und gesund)
«Fuck&Feel» (selbsterklärend)

In mint schreiben watson-Autoren und freie Autoren aus aller Welt. Die Geschichten erkennt ihr auf der watson-Startseite an einem «m.» im Bild. So, und nun: Viel Spass. :)

Und nun zurück zum Artikel.

Was soll ich sagen – kurz vor meiner grossen Reise spitzt sich alles zu. Man hat nie so Hunger, wie beim Einlassen der schlecht abgeschätzten Portion Nudeln ins Wasserbad. Man hat nie so sehr das Bedürfnis zu gehen, wie wenn der Abflug unmittelbar bevorsteht.

Und man blickt nie so entnervt auf frisch verliebte Pärchen, wie wenn man vor Kurzem erneut Single geworden ist.

Wäh. Bild: ROMEO RANOCO/REUTERS

Fortuna meint es nicht gut mit mir. Vermutlich habe ich sie selbst mal gedatet – bis wir uns darauf einigen mussten, dass wir wohl besser Freunde bleiben. Wenn man des eigenen Glückes Schmied sein soll, dann bin ich einer mit zwei linken Händen. Der Brennofen ist beinahe ausgebrannt und mein Vorschlaghammer ist aus Pappmaché.

Das Schicksal ist nicht nur ein mieser Verräter, es ist vor allem oft auch einfach ein Sadist. Es schenkt uns Glück und schaut liebend gern zu, wie wir es zerstören. Das betrifft nun bei Weitem nicht alle, das will ich gar nicht behaupten. Aber es scheint eine auserwählte Gruppe von Pechvögeln zu geben – quasi Amors schwarze Peter. Und da gehöre ich dazu.

Ich bin nicht gut im erfolgreichen Führen von Beziehungen. Wenn es aber darum geht, sie mit einem grossen Feuerwerk scheitern zu lassen, dann bin ich der Chef; der Gordon Ramsay der Breakups.

Ich bin der umgekehrte Don Juan. Der Entoberer.

Spätestens wenn das eigene Leben beginnt, wie eine schlecht geskriptete Daily-Soap zu wirken, wird man misstrauisch.

Könnte auch mein Leben sein: Die Lovestorys der «Bravo» sprechen uns direkt aus der Seele

Wer hatte nicht mindestens einmal im Leben das Gefühl, Star der eigenen Truman-Show zu sein? Ich ertappe mich regelmässig dabei, hinter verspiegelten Fensterscheiben und in Knopflöchern nach versteckten Kameras zu suchen. Und jedes Mal, wenn eine gute Sache wieder einmal ein schon fast stereotypisch schlechtes Ende genommen hat, bitte ich meine Drehbuchautoren, sich beim nächsten Mal doch freundlicherweise etwas mehr Mühe zu geben.

Ja, man hat es nicht leicht als chronischer Junggeselle.

Mimimi.

Schauen wir uns ein paar grundlegende Unterschiede zwischen Singles und Pärchen an. 

Statt dem gemeinsamen Abendessen bei Mondschein und Kerzenlicht gibt’s für mich: Döner-for-One.

Ja, ich esse beide. shutterstock

Statt Pärchenabenden gibt’s bei mir Netflix.

Statt dem erfüllenden, sich gegenseitig fordernden und fördernden Austausch auf einer gemeinsamen Wellenlänge gibt’s bei mir... erneut Netflix. 

Aber das Single-Dasein hat auch Vorteile: Ich weine mich zwar regelmässig in den Schlaf, schlummere dann dafür umso besser – ohne Haare im Gesicht, taubem Arm und einem Hochofen im Bett.

Und mir ist klar, dass es nun viele gibt, die versichern können, wie gerne sie an der Mähne des Seelenpartners kauen – als Preis für wohltuende Nähe. Aber:

Lasst mir dieses Argument bitte. Ich habe doch sonst nicht viel.

Das ist alles jetzt vielleicht ein wenig überdramatisiert. «Ein wenig». Aber man gewöhnt sich mit der Zeit sehr gut an diesen Zustand. Wer sich allerdings nicht daran zu gewöhnen scheint, ist mein Umfeld. Es gibt kaum etwas Nervigeres als die ungebetenen Aufmunterungsversuche von Freunden.

Ein Gespräch:

Symbolbild: Liebe. (Guckt nur diese irren Augen.) shutterstock

Diese Leute, die solche Sätze von sich geben, das sind meistens auch diejenigen, die nach einer Trennung schneller wieder in einer Beziehung sind, als man «Wir haben uns auf einem Partnersuchportal kennengelernt, es war Schicksal» sagen kann. Pff.

Ja, ich bin die meiste Zeit Single.

Und auch jetzt wieder, pünktlich vor Abreise ins Austauschsemester, habe ich eine sehr vielversprechende Bekanntschaft in den Sand gesetzt.

Nun sind also alle Brücken abgebrannt.

Doch ich bleibe wie die Dioptrie eines Weitsichtigen – positiv (badabumm-tschhh).

Man hat nie so sehr das Bedürfnis zu gehen, wie kurz vor der Abreise.

«Es gibt viele Fische im Meer», wie die Kollegen so schön sagen. Doch jeder Fischer weiss, dass man ab und zu die Angelstelle wechseln muss, wenn man zu lange am selben Ort gefischt hat. Perth ist vor allem bekannt für Haifische. Wenn mich das nicht optimistisch stimmt, was dann.

Symbolbild: Liebe. Oder so. shutterstock

Und jetzt schreibt alle in die Kommentare, dass ich aufhören soll zu jammern.

gregor stäheli australien mint perth gregorstaeheli staeheli

Das bin übrigens ich. Die von watson haben mich gezwungen, ein Bild hier reinzumachen. bild: silvano lieger

Wer ist dieser Typ eigentlich?

Seine Lehrer sagten früher: «Wenn du ständig überall deinen Senf dazugeben musst, wird nie etwas aus dir.» Diese Herausforderung nahm er dankend an. Heute ist Gregor Stäheli als Slam Poet vor allem auf Bühnen anzutreffen. Ein Austauschsemester in Perth zwingt ihn, diese für ein halbes Jahr zurückzulassen. Da er es dennoch nicht bleiben lassen kann, sich ständig mitteilen zu müssen, nutzt er diese Reise, um das festgefahrene «Schweizer-in-Australien»-Klischee zu renovieren.

Stalke Gregor auf Facebook oder auf seiner Homepage.

Mehr mint gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was ist schlecht am Geschlecht? Eine Ausstellung ruft zur Entspannung auf

Die Geschlechter-Debatte ist bestimmt von tausend Missverständnissen, Ängsten und Vorwürfen. Das Stapferhaus Lenzburg stellt sich mit Antworten, Fakten, Entwicklungen und Lust dagegen.

Kein Tag vergeht, an dem die Schlacht ums Geschlecht nicht geführt wird. Sei es die Frage nach einer gesetzlichen Regelung der «Ehe für alle». Sei es der so sehr gefürchtete akademisch-elitäre «Gendersprech», also ein sensibilisierter Sprachgebrauch, wenn es um Gruppierungen geht, die mehr als nur «Männer» oder «Frauen» umfassen. Sei es J.K. Rowlings Absage an Transfrauen, Frauen zu sein. Sei es die Musikerin Kate Tempest, die im August verkündete, jetzt nicht mehr eine «her», …

Artikel lesen
Link zum Artikel