Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gewalt, Sex und homoerotische Inhalte – 9 Musikvideos, die für einen Skandal sorgten



Vor kurzem veröffentlichte der US-amerikanische Schauspieler und Rapper Donald Glover aka Childish Gambino ein Musikvideo, das für Aufruhr sorgte:

Selbstverständlich ist ein solch provokanter Videoclip nichts Neues. In der Geschichte der Musik wurde schon oft provoziert – um auf Missstände aufmerksam zu machen, aus Kommerz oder beiderlei. 

Michael Jackson – «Thriller» (1983)

500'000 US-Dollar liess Michael Jacksons Plattenfirma sich den Videoclip zum Song «Thriller» kosten. Obwohl das 14-minütige Video von Kritikern begeistert aufgenommen wurde, gab es auch negative Stimmen.

Jackson wurde dafür kritisiert, Gewalt und Okkultismus in seinem Video zu verherrlichen. Schlussendlich sah sich der damals frischgebackene Megastar sogar dazu genötigt, sich für den Musikclip zu entschuldigen.

Frankie goes to Hollywood – «Relax» (1983)

1985 wurde Relax mit dem BRIT Award für die beste Single ausgezeichnet. Noch zwei Jahre zuvor sah das ganz anders aus. Kaum war die Platte erschienen, wurde der Song und auch der dazugehörige Clip boykottiert.

Der homoerotische Text wurde von einem Clip unterstrichen, den die breite Masse der 80er Jahre als absolut obszön ansah. Doch auch ohne das Musikvideo war der Song für viele ein Affront. Die BBC setzte das Stück sogar auf den Index. Erst, nachdem private Radiosender den Song regelmässig spielten, konnte sich auch die BBC dazu durchringen, «Relax» wieder ins Programm aufzunehmen.

Falco – «Jeanny» (1985)

Mit seinem Lied über einen Mann, der eine Beziehung mit einem jungen Mädchen hat, sorgte Falco für eine der grössten Skandale der deutschen Musikgeschichte. Unterstrichen wurde der vieldeutige Text von einem Musikclip, der für viele nur einen Schluss zuliess: Hier wird die Sichtweise eines Stalkers oder gar Vergewaltigers glorifiziert.

«Jeanny» wurde beinahe durchgehend von Radio- und Fernsehstationen boykottiert. Nur in der Hitparade wurde der Titel, weil er auf Platz eins landete, auszugsweise gespielt – allerdings nur einmal pro Woche. Thomas Gottschalk nannte Falco damals in einer Kolumne ein Wiener Würstchen, das nur Schwachsinn produziere.

Madonna – «Like a Prayer» (1989)

Brennende Kreuze, ein schwarzer Jesus, mit dem Madonna auch noch knutschte. Dass «Like a Prayer» 1989 selbst unter Fans nicht auf viel Gegenliebe stiess, dürfte wohl niemanden verwundern.

In Amerika war das Entsetzen so gross, dass das Video nicht nur boykottiert, sondern umgehend abgesetzt wurde. Selbst in Europa zeigte man sich schockiert und selbst MTV sendete das blasphemische Video nur nachts.

The Prodigy – «Smack My Bitch Up» (1997)

Nein, der Titel war nicht das Problem dieses Videos. Vielmehr sorgten die Gewaltszenen darin für grosses Entsetzen. Selbst die Band war schockiert und sprang noch während des Drehs vom Projekt ab.

Regisseur Jonas Äkerlund stellte das Video daraufhin auf eigene Faust fertig, damit er es wenigstens in sein Portfolio aufnehmen konnte. Nach der Fertigstellung bekannte sich The Prodigy dann allerdings doch zum Clip. Eine gute Entscheidung – heute gilt das Video als Meilenstein und eines der besten Musikvideos aller Zeiten.

t.A.T.u – «All The Things She Said» (2002)

Ausgerechnet aus Russland kam vor 16 Jahren ein Musikvideo, in welchem zwei minderjährige Mädchen miteinander knutschen. Vor allem in Grossbritannien empörte man sich wegen des Inhalts, da zu dieser Zeit eine Debatte über Pädophilie im Gange war.

Genützt hat der provozierte Skandal vor allem den Verkaufszahlen. Der Song erhielt nur gemischte Kritiken und Musikexperten sind sich heute einig, dass das Lied ohne den Clip kaum so erfolgreich gewesen wäre.

Christina Aguilera – «Can't Hold Us Down» (2002)

Wenn Christina Aguilera sich einen spritzenden Gartenschlauch zwischen die Beine klemmt und ihr Becken vor und zurück bewegt, schrillen bei der Zensurbehörde die Alarmglocken.

Auf MTV wurde der Clip nur in einer zensierten Version gesendet. Somit hielt Aguilera eben ein verpixeltes, längliches Etwas zwischen ihren Beinen, aus dem Wasser spritzte. Sicher nicht der Effekt, den die Zensurbehörde erreichen wollte.

M.I.A. – «Born Free» (2010)

Youtube sperrte das Video zu «Born Free» mit der Begründung «zu brutal und zu nackt». Tatsächlich ist der Musikclip nichts für schwache Nerven, selbst wenn er ausdrücklich für ein Publikum ab 18 Jahren produziert wurde. Selbst die geschnittene Fassung wurde nur mit einem entsprechenden Warnhinweis auf MTV gesendet.

Die Sängerin selbst rechtfertigte die Machart des Videos gegenüber der «Welt am Sonntag» folgendermassen:

«Der Begriff des Terrorismus wurde in den vergangenen Jahren pervertiert. Ich habe im Internet eine Liste von Eigenschaften gefunden, die einen Terroristen definieren. Je nach Auslegung, kann jeder das Pech haben, als Terrorist zu gelten.»

Miley Cyrus – «Wrecking Ball» (2013)

Eben noch war Miley Cyrus ein höflicher, folgsamer Disney-Star und schon turnt sie nackt auf einer Abrissbirne herum. Zu allem Überfluss leckt sie dann auch noch die Kette, an der die Metallkugel aufgehängt ist, ab.

Während die Eltern der Disney-Channel-Generation beinahe einen Herzinfarkt bekamen, bemängelten Musikkritiker den plumpen Inhalt des Videoclips. Miley Cyrus hingegen sah das natürlich ganz anders. Schaue man nur genau genug hin, würde man erkennen, wie gebrochen sie in dem Video sei.

Kannst du dich noch an einen weiteren Musikclip erinnern, der für Gesprächsstoff gesorgt hat? Schreib es uns in die Kommentare.

Hier geht's auch um Musik – irgendwie: Coachella: Hippie trifft Hipster

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keinen Fusstritt daneben – Finnen stampfen Kunstwerk in den Schnee

Auf einem verschneiten Golfplatz in Helsinki ist ein atemberaubendes Schneespektakel in den Boden gestampft worden.

Man glaub es kaum: Dieses Mandala im Schnee ist nicht maschinell eingestampft worden. Eine Reihe von Freiwilligen ist für das geometrische Schneekunstwerk verantwortlich.

Die Gruppe folgte einer ausgedruckten Karte und benutzte Seile, um auf dem schneebedeckten Golfplatz in Helsinki perfekte Kreise nachzuzeichnen.

Der Zeitaufwand für die riesige Schneeflocke mit einem Durchmesser von 160 Metern war entsprechend gross. Ganze drei Stunden bei -10 Grad sei die Gruppe dafür auf dem verschneiten …

Artikel lesen
Link zum Artikel