DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So sieht das Baby vom Nirvana-Cover «Nevermind» heute aus

Das Albumcover von Nirvana aus dem Jahr 1991 ist ikonisch. Auf «Nevermind» schwimmt ein nacktes Baby im Pool, vor ihm baumelt eine Dollarnote. Heute ist dieses Baby ein 30 Jahre alter Mann.

Steven Sowa / t-online



Ein Artikel von

T-Online

«Smells like Teen Spirit», «Come as You Are» oder «Lithium»: Das Album «Nevermind» enthält reihenweise legendäre Songs. Nirvana verkaufte es rund 30 Millionen Mal und schrieb damit Musikgeschichte: Bis heute ist es das höchstplatzierte Album der «500 besten Alben aller Zeiten» des «Rolling Stone»-Magazins und rangiert auf Position 17.

Doch nicht nur der Sound verleiht «Nevermind» Kultstatus. Auch das Albumcover gilt als ikonisch: Ein nacktes Baby schwimmt mit ausgestreckten Armen und geöffnetem Mund im Pool, vor ihm baumelt ein Köder am Angelhaken in Form einer Dollarnote. Dieses Baby gab es wirklich – und die Geschichte hinter dem Foto ist skurril.

Meghan und Prinz Harry ziehen sich zurück: Was passiert jetzt? Die 5 wichtigsten Fragen
Nirvana - Nevermind

Das ikonische Cover. Bild: pd

Die Geschichte hinter dem Baby-Shooting

Der Unterwasserfotograf Kirk Weddle hatte noch nie ein Baby fotografiert und sagte 2019 in einem Interview mit dem «Guardian»: «Ich wollte den kleinen Kerl wirklich nicht ertrinken lassen.» Er habe Glück gehabt, dass Freunde gerade ein Baby bekommen hatten, und ihm ihr Kind anvertrauten. Nirvana war zu diesem Zeitpunkt noch weitgehend unbekannt: Weddle bekam lediglich 1'000 Dollar für das Shooting, einschliesslich der Ausrüstung und der Kosten eines Rettungstauchers. Mit Schnorchel und einer Unterwasserkamera auf einem Stativ ausgerüstet, waren die Aufnahmen nach fünf Minuten im Kasten. 

25 Jahre später liess sich das Cover-Model namens Spencer Elden übrigens erneut fotografieren – und zwar genau wie damals im «Pasadena Rose Bowl Aquatic Center»-Schwimmbad bei Los Angeles. «Es ist cool, aber auch seltsam, ein Teil von einem solch wichtigen Ereignis zu sein, an das ich mich noch nicht einmal erinnere», erzählte der damals 25-Jährige der «New York Post». 

Heute wird Elden bereits 30 Jahre alt und gibt auf seiner Facebookseite an, als Künstler aktiv zu sein. Zahlreiche Videos von seiner Wohnung, die vollgestellt ist mit Leinwänden und Fotos von den Bildern finden sich auf seinem Social-Media-Profil, das von gut 8000 Menschen abonniert wurde.

Auch eine eigene Website hat der Künstler aus Kalifornien dort verlinkt, allerdings ist diese nicht mehr aktiv und führt in die Leere. Das letzte Bild, welches von Spencer Elden zu finden ist, stammt aus dem Februar 2019. Dort trägt er eine schwarze Basecap, hat die Kapuze über den Kopf gezogen und schaut mit Drei-Tage-Bart in die Kamera. Die Parallelen zu dem «Nevermind»-Baby aus dem Jahr 1991 sind nur noch zu erahnen. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was hinter diesen Album-Covers wirklich steckt

«Nirvana ist die beschissenste Band der Welt!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weil Saison: 6 sexy Bärlauch-Rezepte für den Frühling

Es ist Bärlauchsaison! Ein Glück, wer einen eigenen Garten mit Bärlauchbewuchs hat – der kann ruckzuck gehörige Mengen ernten. Aber auch für uns Mindergesegneten ist es kein Ding der Unmöglichkeit, Bärlauch aufzuspüren, derart weitverbreitet ist das Kraut in unseren Breitengraden (und zur Not findet man ihn aktuell auch im Supermarkt beim Shopping-Lieferdienst). Wild geerntet ist es aber nicer, denn die Blüten lassen sich als hübsche Garnitur verwenden ... kurzum: Grund genug, ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel