DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Review

«Raya und der letzte Drache» ist der Todesstoss für alle Disneyprinzessinnen

Bild: disney

Demnächst startet der neueste Disney-Animationsfilm in der Deutschschweiz. Obwohl der Film auf Kinder zugeschnitten ist, verfügt er dennoch über ein Unterhaltungspotential, das auch Erwachsene packen dürfte.



Endlich wieder mal ein Disneyfilm, der weder Fortsetzung, noch Realverfilmung ist. Alleine das grenzt an eine erfrischende Wohltat. Er ist zudem das erste Disney-Originaldrehbuch seit «Vaiana» (2016) und der erste grosse Animationsfilm des Mauskonzerns dieser Dekade. Ein Schelm also, wer übersteigerte Erwartungshaltungen aufbaut.

Der Zyniker in mir säte im Vorfeld eifrig Zweckpessimismus, wie sich das bei solchen gross aufgegleisten Produktionen traditionsgemäss gehört. Doch dieser Zyniker wurde enttäuscht. Denn «Raya und der letzte Drache» ist ein Film, der alleine schon visuell unheimlich gewaltig ist und gleichzeitig das endgültige Ende der Disneyprinzessinnenära markieren dürfte.

Das Review zum Disneyfilm

Bild: disney

Alles zum Film

«Raya and the Last Dragon» («Raya und der letzte Drache»)
Animationsfilm (Action, Drama), USA

Regie: Don Hall und Carlos López Estrada
Filmlänge: 116 Min.
Handlung: Einst lebten die Menschen der Fantasiewelt Kumandra bewacht von gutmütigen Drachen vereint und friedlich miteinander, bis sogenannte Druuls – dunkle Geschöpfe, die alle Menschen versteinern, die sie berühren – die Idylle zerstörten. Nachdem die Drachen sich für die Menschen opfern, schüren die Menschen Zwietracht untereinander und bekämpfen sich. Nach einem unglücklichen Unfall werden die Druuls neuerlich freigesetzt und die Welt in eine dystopisch anmutende Gegend verwandelt. Die mutige Kriegerin Raya macht sich auf, um den letzten Drachen, Sisu, zu finden, die als einzige Retterin gilt. Eine abenteuerliche Reise beginnt, auf der Raya unverhofft ungewöhnliche Freunde findet.

Die Schönheit des Schönen

Star des Films ist ohne jeglichen Zweifel die visuelle Umsetzung. Sie meistert den Balanceakt zwischen überschwänglicher Ästhetik und animierter Komik mit Bravour, wofür nicht nur ein unverkennbarer und clever inszenierter Realitätsanspruch, sondern auch ein Faible für Perspektiven und Winkel, die für einen Animationsfilm ungewöhnlich sind, verantwortlich ist.

Dabei ist klar, dass diese magische Fantasiewelt nicht gänzlich frei von jeglichem Kitsch ist, respektive sein kann. Von diesem Kitsch wird jedoch nur dezidiert Gebrauch gemacht und er lehnt sich in seiner Ästhetik denn auch eher an die japanische Filmtradition, denn an Hollywood-Pomp an. Für das breite, von Hollywood dauerberieselte Publikum führt dies zu einer verhältnismässig erfrischenden Seherfahrung.

Das Review zum Disneyfilm

Bild: disney

Für Disney eher überraschend ist indes die visuelle Detailversessenheit. Haarsträhnen, Felle, Blumen, Flüsse – überall ist mindestens eine Strukturebene dazugekommen. Das spiegelt sich mitunter auch in der Mimik der Figuren wieder, die so an Menschlichkeit gewinnen und eine ausdrucksstarke zweite Kommunikationsebene erhalten. Insgesamt erzeugt dieser neuere Ansatz – gerade in Kombination mit einer surrealen Welt – einen teils überraschend spektakulären Effekt.

Die Kämpferin ist der Prinzessin ihr Tod

Es scheint ganz so, als wären die Disneyprinzessinnen endgültig Geschichte. Vaiana tastete das weibliche Disneydasein ohne Krone und Adel behutsam ab und Raya schlägt nun beherzt in ebendiese Kerbe. Männer sind in diesem Film ausnahmslos in Nebenrollen anzutreffen. Selbst der letzte Drache, der gefunden wird (keine Angst, das ist erst der Anfang der Geschichte), ist weiblich.

Das Review zum Disneyfilm

Bild: disney

Auch die weiblichen Charaktere sind für einen Disneyfilm unüblich psychologisiert. Es werden keine weichen, zarten Mädchen oder vor Empathie und Sehnsucht triefende Frauen gezeigt. Hier tragen Frauen markante Undercuts, prügeln (natürlich nur für einen guten Zweck) sich und überlisten sich gegenseitig mit Cleverness und, ja, teils gar mit kalkulierter Hinterlistigkeit. Auch sie sind keine perfekten Wesen frei von Zorn und Makel, dafür frei von Röcken. Von daher ein Film wie «Mulan», wenn die Macher Mut gehabt hätten.

In dieser Hinsicht kann der Film durchaus als Fabel gelesen werden, der weibliche Selbstbestimmung und feminine Stärke mit aller Entschlossenheit an ein junges Publikum heranträgt. Denn auch Jungs werden nicht negieren können, dass diese Raya ziemlich cool ist und Mädchen als solche vielleicht gar nicht mal so blöd oder schwach sind.

Das Review zum Disneyfilm

Bild: disney

Alles fabelhaft also?

Das alles ist insgesamt vielleicht zu fabelhaft, wobei «fabelhaft» wörtlich – im Sinne von wie eine Fabel anmutend – gemeint ist. Die Handlung ist letztlich ausgesprochen generisch. Die Zwietracht zwischen Menschen kann nur durch Vertrauen geheilt werden, denn nur wenn diese Zwietracht überwunden wird, kann das gesichtslose Böse besiegt werden. Das ist bereits nach zehn Filmminuten klar. Narrativ bleibt der Film im sicheren Hafen der perfekten Ideologie mit makellosem Happyend stecken.

Das ist für ein Kinderfilm natürlich weder verwunderlich noch per se schlecht. Auf dieser Ebene droht der Film jedoch phasenweise ins Klischeehafte abzudriften, was der Glaubwürdigkeit des Gesamtprojekts leider schadet.

Unterstützt wird dieses Klischeehafte von der Charakterisierung der Nebendarsteller, wobei sich der sanfte Riese zum gutmütigen Waisen, dem frechen Baby, dem schusseligen Drachen und natürlich dem ach so herzigen Fabeltier an Rayas Seite gesellt. Eine vorhersehbar illustre Truppe, die unserer Erwartung entsprechend zusammenwächst.

Das Review zum Disneyfilm

Süss ist Rayas Begleiter Tuk Tuk natürlich schon. Bild: disney

Kontrastiert wird diese Vorhersehbarkeit jedoch durch einen narrativen Twist gegen Ende des Films. Aufgrund der Spoilergefahr kann an dieser Stelle nicht genauer drauf eingegangen werden. Es sei nur gesagt, dass das Heldendasein in seiner Natur bis zu einem gewissen Grad gründlich auf den Kopf gestellt wird.

Nicht schlecht, aber schade ist es, dass die revolutionär anmutende Idee letztlich dennoch von gewissen Klischees ummantelt wird. Denn die Message, die wie angetönt richtig und wichtig ist, wird verwässert und droht den jüngeren Disneyfans zwischen Klischee, Kämpfen und Kuscheltieren zu entgleiten.

Und? Kann der Film nun was?

Die positiven Aspekte von «Raya und der letzte Drache» überwiegen mit Abstand. Da ändert auch nichts dran, dass gewisse Elemente von Klassikern wie «Chihiros Reise ins Zauberland» vermeintlich imitiert werden oder dass das eine oder andere Disneyklischee kompromisslos ausgeschlachtet wird. Es ist und bleibt ein wahnsinnig imposanter Film, der einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung macht.

RAYA AND THE LAST DRAGON - Raya, a lone warrior whose wit is as sharp as her blade, must track down the legendary last dragon to restore her fractured land and its divided people. © 2020 Disney. All Rights Reserved.

Bild: disney

Ebenfalls positiv zu gewichten ist das Sounddesign, das den Film endlich unterstützt, anstatt den Film zu übermalen. Das kommt selbstredend auch dem angestrebten Realismus des Streifens entgegen. Es ist spürbar, wie auf jeglichen Ebenen des Films mit dem Anspruch gearbeitet wurde, einen Meilenstein zu erschaffen. Ob das gelingt, wird sich zeigen. Es ist nicht wahrscheinlich, aber durchaus denkbar.

Die Kinder dürften jedenfalls nach allen Regeln der Kunst unterhalten werden – auch wenn die ganz grossen Messages vermutlich noch zu sehr von Klischees überlagert werden. Auch für Erwachsene bietet der Film wirklich genug für einen gemütlichen Filmabend. Im schlimmsten Fall werden sie schlicht vom Visuellen des Films weggeblasen.

Filmstart: Ab dem 5. März kann Raya und der letzte Drache via VIP-Zugang auf Disney+ gestreamt werden (Preis: CHF 29.-). Ab dem 4. Juni ist der Film ohne Zusatzgebühr auf Disney+ verfügbar. Es ist zudem geplant, dass der Film in den Schweizer Kinos anlaufen wird, sobald dies die Situation zulässt.

Der deutsche Trailer:

Der englische Trailer:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Helden der Populärkultur in unserem Alltag

Ihr habt diesen Klassiker falsch übersetzt!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

«Arena» lässt Pflegeleiter zu Wort kommen – es läuft einem kalt den Rücken runter

In der letzten «Arena» des Jahres wurden die geladenen Politiker und Experten für einmal zu Statisten. Denn ein Interview mit dem Leiter Pflege Intensivstationen des Kantonsspitals Aarau ging unter die Haut.

Seit einigen Jahren schaut sich nun watson am Freitagabend die SRF-«Arena» an, um das politischen Duell zu bewerten, zusammenzufassen und einzuordnen. Dieses Jahr ging es über 20 Mal um dasselbe Thema. Man bekam das Gefühl, die Corona-Pandemie von allen Seiten doppelt und dreifach diskutiert zu haben. Entsprechend waren auch die Erwartungen zur gestrigen Sendung: Der Bundesrat hat entschieden – was meint links, was meint rechts, was meinen Betroffene?

Die letzte SRF-«Arena» des Jahres 2020 …

Artikel lesen
Link zum Artikel