DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Giacobbodcast

«Nichts zu sagen ist bereits ein Verbrechen» – Dabu im Giacobbodcast



Spätestens seit «Angelina» kennt sie die ganze Schweiz: Dabu Fantastic. Die Jungs aus dem Zürcher Oberland wurden 2012 an den Swiss Music Awards als «Best Talent» ausgezeichnet. Das Zürioberland-Feeling ist eines der Themen, die Bandleader Dabu – bürgerlich David Bucher – und Viktor Giacobbo heute im Giacobbodcast anschneiden. Aber auch die «Dabu-Wurst» und – logische Folge – das Fleischessen stehen auf dem Menü.

Was Dabu über den CD-Verkauf in Corona-Zeiten, Selbstironie bei der SVP und die «Black Lives Matter»-Bewegung sagt, erfährst du hier im Giacobbodcast. Jetzt reinhören!

Video: extern / rest

Der aktuelle Giacobbodcast ist per sofort auf radio24.ch und watson zu hören sowie bei iTunes und TuneIn.

(dhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das letzte Mal Giacobbo Müller

Der Trailer zum Giacobbodcast

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Milo Rau macht's jetzt nicht mehr unter einem Jesusfilm. Ist er der neue Mel Gibson?

Der Regisseur für die grössten Fragen aus Gegenwart und Vergangenheit hat sich jetzt an die Bibel gewagt. Passend zu Ostern kommt der mit dem Schweizer Filmpreis gekrönte Dokfilm ins Internet.

Der Milo-Mix geht so: Man nehme ein drängendes soziales Problem, ein böses System, eine antike oder biblische Erzählung, gewaltige Musik, echte Gewalt, gezeichnete Gesichter und werfe alles in des Mixer des ebenso bodenständigen wie intellektuellen Zugriffs. Heraus kommt Kunst. Theaterprojekte. Filme. Die jetzt schon als Weltkulturerbe gelten. Da sind sich nicht nur die zentraleuropäischen, sondern auch die englischen und amerikanischen Feuilletons einig. Und so gern wir hier spotten …

Artikel lesen
Link zum Artikel