DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Giacobbodcast

«Wir haben alles desinfiziert!» – Peter Schneider jetzt im virenfreien Giacobbodcast



Er ist ein Hansdampf in allen medialen Gassen: Peter Schneider, der vermutlich bekannteste Psychoanalytiker der Schweiz, ist auch Satiriker, Kolumnist, Frage-Onkel und Krimi-Erzähler. Daneben lehrt er als Privatdozent an der Universität Bremen. Ein Wunder, dass er da noch Zeit findet für ein Gespräch mit Viktor Giacobbo!

Worüber spricht man in diesen seltsamen Zeiten? Natürlich über das neue Coronavirus. Aber nicht nur! Es geht hier unter anderem auch um Völkerball, Schneiders neue Bücher, das Alter – und die Frage, wie nah die beiden eigentlich am Wasser gebaut sind. Jetzt reinhören!

Video: watson

Der aktuelle Giacobbodcast ist per sofort auf radio24.ch und watson zu hören sowie bei iTunes und TuneIn.

(dhr)

Giacobbodcast mit Gülsha Adilji

Video: other_external

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das letzte Mal Giacobbo Müller

Der Trailer zum Giacobbodcast

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Milo Rau macht's jetzt nicht mehr unter einem Jesusfilm. Ist er der neue Mel Gibson?

Der Regisseur für die grössten Fragen aus Gegenwart und Vergangenheit hat sich jetzt an die Bibel gewagt. Passend zu Ostern kommt der mit dem Schweizer Filmpreis gekrönte Dokfilm ins Internet.

Der Milo-Mix geht so: Man nehme ein drängendes soziales Problem, ein böses System, eine antike oder biblische Erzählung, gewaltige Musik, echte Gewalt, gezeichnete Gesichter und werfe alles in des Mixer des ebenso bodenständigen wie intellektuellen Zugriffs. Heraus kommt Kunst. Theaterprojekte. Filme. Die jetzt schon als Weltkulturerbe gelten. Da sind sich nicht nur die zentraleuropäischen, sondern auch die englischen und amerikanischen Feuilletons einig. Und so gern wir hier spotten …

Artikel lesen
Link zum Artikel