DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Reiz» – Buch von watson-Autorin Simone Meier steigt als Nr. 3 in die Bestsellerliste ein



Wir kennen sie aus Storys wie «Emotionen und Erektionen. In der ‹Bachelorette›. Wo sonst?», «Cats muss von besoffenen Aliens gedreht worden sein» oder ihrem Klassiker «Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das mit Hugh Grant»: Simone Meier, geheimes Alter, Kulturjournalistin des Jahres 2020 und charmantestes Lästermaul von watson.

Bild

Lass dich nicht täuschen. Simone Meier ist böser als Matthias Glarner. bild: AYSE YAVAS

Und nun hat sie es in die Bestsellerliste geschafft.

Ihr neuster Roman «Reiz» steigt in der Kategorie Belletristik auf dem dritten Platz ein. (Man kann ihn übrigens hier kaufen)

Bild

cover: zvg

Und wie fühlt man sich so als Bestsellerautorin? «Ich bin eine glückliche Frau», sagt sie auf Anfrage per Whatsappchat. Ja, wir benutzen immer noch Whatsapp.

Bild

bild: screenshot sbv

Und wie geht es weiter, liebe Simone? Kann man dich schon bald irgendwo an einer Lesung treffen? «Das ist schwierig. Sobald es Corona erlaubt.»

Stimmt. Da war ja noch was. Anyway.

Selbstverständlich werden wir «Reiz» schon bald auch hier bei watson besprechen. Mir wurde aber befohlen, nicht zu spoilern.

Reizen würde es mich schon.

(tog)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen der Geschichte

Sie war «ein Frauenzimmer von gefährlicher Intelligenz» und brachte Männer in Lebensgefahr

Die russische Schriftstellerin, Denkerin und Psychoanalytikerin Lou Andreas-Salomé ist eine der schillerndsten Frauen der europäischen Geistesgeschichte. Überdauert haben ihre eigenwilligen Affären mit Männern wie Nietzsche und Rilke – und einer ihrer Romane, der jetzt in Zürich neu aufgelegt wurde.

Lou Andreas-Salomé ist sich nicht gewöhnt, etwas nicht zu kriegen. Im Gegenteil. Die russische Generalstochter kriegt immer viel mehr, als sie will. Vor allem Männer. Und immer wollen sie alle sofort heiraten. Es beginnt 1879 in Sankt Petersburg mit einem Geistlichen, der seine Familie für die 18-Jährige verlassen will. «Sie machen sich schuldig an diesem Kinde!», donnert ihm ihre Mutter entgegen, er antwortet: «Ich will schuldig werden an diesem Kinde!» Doch das Kind ist bloss am Geist …

Artikel lesen
Link zum Artikel