DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frida führt eine Fernbeziehung – ihre Begierde in 49 Illustrationen

illustration: frida castelli

Frida und ihr Freund führen eine Fernbeziehung. Ihre Sehnsucht kommuniziert Frida nicht in Worten, sondern zeichnet sie.



Frida wohnt in Mailand. Ihr Freund wohnt sonst wo auf der Welt. Wo genau, will Frida nicht sagen; das ändere sich auch immer wieder, erklärt sie uns. Die beiden führen eine Fernbeziehung, wobei die geographische Distanz Fridas Sehnsucht des öfteren zur Verzweiflung treibt. Statt die Beziehung zu beenden, nutzt sie die Begierde nach ihrem Freund, seinen Berührungen und ihre Liebe als Inspirationsquelle.

Frida Castelli – Illustrationen über die Sehnsucht und die Begierde in einer Fernbeziehung

illustration: frida castelli

Es sind intime Moment, die Frida zeichnerisch festhält. Es sind Momente sowohl der romantischen, wie auch der sexuellen Begierde der Künstlerin. Mit Bleistift, Papier und Wasserfarben kreiert sie aus Gefühlen bedeutungsstarke Bilder.

«In meinen Zeichnungen sind intime Emotionen und die Geschichte meiner Fernbeziehung zu sehen. Es ist ein Dialog zwischen mir und meinem Freund, wobei die Betrachter nur meinen persönlichen Standpunkt sehen.»

Frida Castelli

Obwohl wir als Betrachter nur Fridas Sicht und Gefühle zu sehen kriegen, erzählen die Bilder eine intensive Liebesgeschichte, gezeichnet von stechender Einsamkeit und sättigenden Zusammenkünften.

Frida Castelli – Illustrationen über die Sehnsucht und die Begierde in einer Fernbeziehung

illustration: frida castelli

Die Idee hinter den Zeichnungen ist die Kommunikation von Gefühlen. «Was in Worten oft komisch, ja sogar ein bisschen peinlich klingen kann, wirkt bildlich oft viel greifbarer und ehrlicher», erklärt Frida. «Zudem», fügt sie an, «mag ich die unkonventionelle Art dieser Konversation. Mein Geliebter sieht die Bilder erst, wenn ich sie ins Netz stelle. Es ist ein öffentlicher Dialog über ein sehr privates Thema. Es ist eng mit dem Austausch von Nacktselfies auf Datingapps verwandt. Aber in Form und Konzept eben doch ganz anders.»

Frida Castelli – Illustrationen über die Sehnsucht und die Begierde in einer Fernbeziehung

illustration: frida castelli

Anderen Pärchen, die sich in einer Fernbeziehung befinden, will Frida eins mit auf den Weg geben:

«Seit unabhängig. Liebt euren Partner und jede Pore eurer Beziehung. Beginnt auch die Distanz zu lieben. Etwas anderes bleibt euch schliesslich nicht übrig. Denn es wird schwierig. Und falls es einfach wird, ist das ein Argument gegen eure Beziehung.»

Fridas Illustrationen:

Etwas weniger explizit – die Bilder auf unseren Kanälen. Geh gucken, bitte.

Passend zum Thema:

Die Liebe – ein Gesprächsthema für sich …

Wir sind die Generation Y. Wir suchen die Liebe, wollen aber keine Beziehung. Wie das gehen soll, steht im folgenden Manifest

Link zum Artikel

10 alltägliche Ärgereien, die zum Beziehungskiller taugen

Link zum Artikel

Pansexualität, Polyamorie und die Halbsexuellen: Wie gut kennst du dich mit sexuellen Orientierungen aus?

Link zum Artikel

«Wir sind immer single – obwohl wir verlobt sind» – So leben Menschen, die mehrere Leute gleichzeitig lieben

Link zum Artikel

6 Anzeichen dafür, dass du dem Ex nachtrauerst (und 6 Gründe, warum das Ganze Blödsinn ist)

Link zum Artikel

Solltest du schleunigst Schluss machen oder hurtigst heiraten?

Link zum Artikel

Wie sich der fiese Herzschmerz vertreiben lässt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel