DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Silvester doof findet?

Bild: shutterstock

Wer der Meinung ist, die Pandemie habe uns um die Partynacht des Jahres gebracht, kann beruhigt sein: Silvesterabende waren nämlich schon immer blöd.



Die grösste Partynacht des Jahres!

Wirklich?

Hey, bereits als Kind spürte ich, dass mit Silvesterfeiern irgendwas nicht ganz stimmt. Ich mag mich noch an die Jahrzehntenwende 1979/1980 erinnern, wohl das erste Mal, als ich bis Mitternacht aufbleiben durfte. Natürlich, als Kind konnte ich die alkoholgetriebene Geselligkeit der Erwachsenen nicht ganz nachvollziehen, und doch fiel mir auf, dass die Alten da alle aufgekratzter als sonst wirkten. Und wie sie dann um Mitternacht herumzukreischen begannen! Traditionsgemäss sang man «Auld Lang Syne» (was ein schönes Lied ist) und alle gaben sich dabei die Hand und formten einen Kreis (was gesellig und inklusiv ist) und ich ... wollte nicht. Ich wollte niemandem die Hand geben, auch nicht «Auld Lang Syne» singen und noch weniger Party auf Befehl haben.

Als Kind damals galt dasselbe wie heute als Erwachsener: Ich liebe Party. Partydiktat aber? Nein danke. Da verhält es sich mit dem Silvesterabend ähnlich wie beim Oktoberfest: Gemütlichkeit unter Stress.

Einen wirklich lustigen, gelungenen Silvesterabend durfte ich genau ein einziges Mal erleben: Ich war Anfang 20, wir gingen Curry essen und danach El Vez the Mexican Elvis in der Roten Fabrik schauen. Es war der perfekte Anlass für einen Silvesterabend: Mexikanisch angehauchte Versionen von Elvis-Songs, die jeder kannte und mitgrölen konnte, eine grossartige Bühnenshow von El Vez und seinen Backgroundsängerinnen Priscillita und Lisa-Maria, und um Punkt Mitternacht regnete es Konfetti, während die Band eine fulminante Version von «Suspicious Minds» anstimmte (die El Vez stilkonform zu «Immigration Time» umgeschrieben hatte). Es war festlich. Es war romantisch. Und es war grossartig.

el vez the mexican elvis rock'n'roll punk mexiko los angeles musik gay https://www.facebook.com/El-Vez-The-Mexican-Elvis-29887774883/

Naja, mit so einem kann keine Party schlecht werden. Bild: facebook

Und so versuchte ich in den darauffolgenden Silvesterabenden stets, jenes Hochgefühl von damals wiederzuerlangen – vergeblich, wie sich herausstellte. Silversterausgang bedeutete vor allem, ewigs in der Kälte vor Bankomaten anzustehen, Taxis klarzumachen und zu debattieren, wo man hingehen soll. Einmal dort angekommen, bekam man, selbst wenn der Clubbesitzer ein guter Kumpel war, kaum Einlass, weil der Andrang zu gross war. Einen Drink an der Bar holen dauerte mindestens eine halbe Stunde und irgendwie war alles nicht einmal halb so lustig wie an den übrigen 51 Wochenenden im Jahr. Derweil tickt stets die Uhr – spätestens um Mitternacht hatte man tamisiech nomol gut drauf zu sein! Und ehe man sich versieht, hatte man zu viel getrunken und die Heimfahrt wurde dementsprechend zur Qual.

LANGWEILIG PARTY this party sucks party pooper silvester müde gäste

Liebt ihr solche Stockfotos auch so sehr? Bild: shutterstock

Dilemma: Alle begehen den Abend in der Erwartung, dass es die Party aller Partys werden wird. Da alle dieselbe Erwartungshaltung an den Tag legen, entsteht nirgends jener spontane Spass, der dafür notwendig wäre. Man begibt sich an Örtlichkeit A, findet die Stimmung dort etwas lau, und geht deshalb weiter nach Örtlichkeit B. Da alle sich so verhalten, entsteht an keinem Ort die notwendige Partystimmung, da alle stets Ausschau auf Besseres halten und auf dem Sprung sind.

Irgendwann einmal beschloss ich: Nope, da mache ich nicht mehr mit.

LANGWEILIG PARTY this party sucks party pooper silvester müde gäste

Ich bekam mal einen Ballon mit dieser Aufschrift geschenkt. Von Madeleine. Aber zum Geburi. Bild: shutterstock

Dieses Jahr haben wir alle sowieso keine Wahl.

Covid-19 zwingt alle nun, das zu tun, was ich und ähnliche Silvestermuffel seit Jahren frönen: Ich bleibe zu Hause, schaue vielleicht «The Big Fat Quiz of the Year» oder ähnlich leichte Kost und bin eventuell gar schon vor Mitternacht im Bett. Und ich freue mich auf die vielen Partynächte im kommenden Jahr, die dadurch entstehen, weil gut gelaunte Menschen zusammenkommen mit niederschwelligen Erwartungen aber umso mehr Sympathie.

Der weitaus angenehmste 31. Dezember jüngerer Zeit war, als ich mit meiner Tochter aus Sofakissen und Bettdecken ein Zelt bastelte und wir uns drin verkrochen, um Pizza zu essen und «Star Wars» zu schauen. Und Ted the Dog (eine französische Bulldogge, die auf Besuch war) vergrub sich zu uns unter die Decke, da der Feuerwerkkrach ihm Angst machte. Das war ein schönes Silvester.

Ihr so, liebe User? Vermisst ihr den Silvester-Ausgang? Oder eh nicht? Die Kommentarspalte steht euch offen!

Was aber immer und sowieso gilt:

Happy New Year, buon anno, bonne année, feliz año nuevo, szczęśliwy nowy rok, புத்தாண்டு வாழ்த்துக்கள், vitin e ri të lumtur, Срећна Нова година, سعيدة, gelukkig nieuw jaar,, শুভ নব বর্ষ, hyvää uutta vuotta, 新年快樂, šťastný nový rok, eliz Ano Novo, ευτυχισμένο το νέο έτος, שנה טובה, sretna Nova godina, नया साल मुबारक हो, ezi afọ ọhụrụafọ, Selamat Tahun Baru, 明けましておめでとうございます, gott nytt år, 새해 복 많이 받으세요, heri ya mwaka mpya, سال نو مبارک, blwyddyn Newydd DdaNewydd ... und einen guten Rutsch allerseits!

Mehr Sachen, die Baroni nicht mag

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Skiferien doof findet?

Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Brunch doof findet?

Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Weihnachtsmärkte doof findet?

Link zum Artikel

«Bin ich der einzige ...?» Welche Massentrends wirst du nie verstehen können?

Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Oktoberfest doof findet?

Link zum Artikel

Welches Auto wäre bei dir ein Date-Killer? Also bei mir wär's ...

Link zum Artikel

Synchronisation sucks – weshalb die Originalfassung immer besser ist

Link zum Artikel

Aperol Spritz hat ein Problem. Let me explain

Link zum Artikel

«Creative Storyteller», «Mixologist» und andere DÄMLICHE Wortschöpfungen

Link zum Artikel

Ich war an der Männermesse und habe eigentlich nur mit Frauen Whisky getrunken

Link zum Artikel

Es ist passiert: Ich habe von India Pale Ale und Co. die Schnauze voll

Link zum Artikel

Hipster-Espresso für 5 Stutz, der erst noch gruusig ist? Du kannst mich mal!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Okay, mit denen könnte auch ein Silvesterabend lustig werden: Engländerinnen im Party-Winter

HAPPY NEW YEA... Was? Schon wieder Silvester?

Abonniere unseren Newsletter

«Best German of the Year» Sabine Schmitz ist tot

Die Welt des Motorsports hat heute eine ihrer Grössten verloren. «Top Gear»-Star und Nürburgring-Legende Sabine Schmitz ist im Alter von 51 Jahren ihrem Krebsleiden erlegen.

Im Juli 2020 enthüllte Schmitz über einen Facebook-Post, dass sie seit Ende 2017 an einer «extrem hartnäckigen Krebserkrankung» leidet. Sie erklärte, dass sie sich in Behandlung begeben habe und sich ihr Zustand verbessert habe, aber während der COVID-19-Pandemie einen Rückfall erlitten habe und sich erneut einer Behandlung unterziehen werde. Nun teilte der Pressesprecher von Aston Martin F1, Matt Bishop, auf Twitter mit, dass Schmitz am 16. März 2021 im Alter von 51 Jahren ihrem Kampf …

Artikel lesen
Link zum Artikel