DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Retro-Style schon wieder retro ist

Rund 20 Jahre nach dem Retro-Trend sind die auf alt gestylten Autos selbst schon alt. Wie gut sind diese Designs in die Jahre gekommen?
06.12.2020, 14:5607.12.2020, 11:00

Wer mag sich erinnern an diese eine Szene im 2002er Bondfilm «Die Another Day»? Bondgirl Jinx, gespielt von Halle Berry, kommt im Eispalast von Oberschurke Gustav Graves an. Und ja, gewiss, alle Augen sind auf Halle Berry in ihrem – hmm – ‹interessanten› schwarzen Lederensemble.

Bild: MGM

Doch was ist das eigentlich für ein Auto, in dem sie ankommt? Irgendwie retro, aber doch modern?

Bild: MGM

Die Antwort lautet «Ford Thunderbird» (siehe unten). Und wie es sich für Bondfilme gehört, war sowas, damals im 2002, voll im Trend. Im Retro-Trend, versteht sich.

Nun, das mit dem altmodischen Styling für aktuelle Autos fing bereits früher an. Bereits in den Siebzigerjahren gab es Kleinmanufakturen wie Panther oder Excalibur, die Neuinterpretationen exotischer Sportwagen aus den 1930ern anboten. Und gewisse Automarken, wie etwa Morgan oder Caterham, änderten ihr Karosseriedesign über die Jahrzehnte ohnehin kaum.

Von oben links im Uhrzeigersinn: Drei Panthers aus den 70er- und 80erjahren, ein Morgan, ein Caterham und nochmals ein Morgan von heute.
Von oben links im Uhrzeigersinn: Drei Panthers aus den 70er- und 80erjahren, ein Morgan, ein Caterham und nochmals ein Morgan von heute.
Bild: wikicommons

Doch darum geht es hier nicht. Hier reden wir von einem Trend, der sich Ende der Neunziger aufzeigte und sich hartnäckig während den Nuller-Jahren hielt: Grosshersteller – Nissan, VW, Fiat und Konsorten –, die im grossen Stil auf Retro-Design setzten. Und damit auch Erfolg hatten. In dem man der Autoklientel etwas vorsetzte, das sie an ihre Jugend erinnerte, erzeugte man etwas Wohlgefühl in einer Dekade, die von Krieg, Terrorismus und Unsicherheit geprägt war. Retro-Future nannte man diese Design-Ästhetik gerne mal. Sie passte wunderbar in das Zeitalter der Postmoderne.

Nun aber, rund 20 Jahre nach der Lancierung des New Beetle und des Mini One, sieht man sich in der kuriosen Situation wieder, dass auf alt gemachte Designs inzwischen selbst wieder alt sind. Und die Frage stellt sich: Wie gut ist Retro gealtert?

Die Antwort darauf lautet selbstverständlich: von Fall zu Fall unterschiedlich. Genau wie die ursprüngliche Umsetzung des Retro-Prinzips von Fall zu Fall mehr oder weniger gelungen war. Lassen wir die bekanntesten Exponenten Revue passieren!

Damit begann Retro-Future: Nissans «Pike Cars» (1987-1991)

Mitte der Achtzigerjahre war Japans Automobilindustrie wortwörtlich am Brummen. Aber einer der grössten Hersteller, Nissan, fiel etwas ab. Nissan stellte biedere Klein- und Mittelklasseautos wie den Cherry oder Bluebird her. Ein junges Kreativteam um den Designer Naoki Sakai hatte aber andere, radikale Ideen. Mit einer Designsprache, die der Modewelt entlehnt wurde, stellten sie in kurzer Folge vier Kleinwagen her, die in Nissans Fabrik für Spezialprojekte, genannt Pike, gebaut wurden. Alle vier Modelle wurden bewusst in limitierten Stückzahlen hergestellt. Ein Werbe-Claim lautete, «Nissan Be-1: Ausverkauft. Herzlichen Dank!» Der Nissan Pao wurde als «zwischen Paris und Dakar angesiedelt» beschrieben, da er Designzitate vom Willy's Jeep mit solchen vom Citroën 2CV verband. Der Kleinst-Lieferwagen S-Cargo glich einer Weinbergschnecke und setzte auf Wortspiel («escargot» haha), da er einer Weinbergschnecke glich. Und dann war ja noch das hier:

Nissan Figaro (1991)

Anders als viele der unten aufgelisteten Autos war der Figaro nicht an einem konkreten historischen Vorbild angelehnt, sondern war ein komplett neues Design. Ein reuelos japanischer Kleinstwagen – sparsam, zuverlässig, stylish und perfekt für den Nahverkehr ist.

Nun, was meint ihr? Gut gealtert?

Nissan Figaro – gelungen?

VW New Beetle (1997-2011)

Bild: shutterstock
Und das historische Vorbild: VW Käfer.
Und das historische Vorbild: VW Käfer.
Bild: wikicommons

Als hätte man den VW Käfer mit einem Alessi-Küchenutensil gekreuzt ... der New Beetle versinnbildlicht alles, was an Retro-Design falsch laufen kann. Eine Rundumerneuerung im Jahr 2012 bereinigte dann viele der Hässlichkeiten und so darf der Käfer-Relaunch doch noch auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken.

New Beetle – gelungen?

Plymouth Prowler (1997-2004)

Vorbild: Hotrods aus den Fünfzigerjahren.
Vorbild: Hotrods aus den Fünfzigerjahren.
Bild: obi/watson

Vorbild hier waren klassische Hotrods: Autos aus den Dreissigerjahren, die in den Fünfzigerjahren aufgemotzt wurden. Sehr meta-retro, das Ganze, also.

Plymouth Prowler – gelungen?

Jaguar S-Type (1999-2007)

Bild: shutterstock
Vorbild: Jaguar Mark 2.
Vorbild: Jaguar Mark 2.

Vorbild hier war der klassische Jaguar Mark 2 aus den frühen Sechzigerjahren. Der S-Type kam bei der Käuferschaft gut an.

Jaguar S-Type – gelungen?

Mini One (2000-heute)

Das Vorbild: klein aber fein.
Das Vorbild: klein aber fein.

Obwohl er von Anfang an mehr maxi als mini dimensioniert war, nahm der New Mini etliche Stilmittel von seinem ikonischen Namensgeber und setzte zu einer Erfolgsgeschichte an, die bis heute anhält.

New Mini – gelungen?

BMW Z8 (2000-2003)

Vorbild: BMW 507.
Vorbild: BMW 507.

Da das historische Vorbild, der BMW 507 aus den Fünfzigerjahren, bei der breiteren Kundschaft zu wenig bekannt war, wurde der Z8 oftmals gar nicht als Retro-Design wahrgenommen. Dabei sind die Ähnlichkeiten frappant.

BMW Z8 – gelungen?

Chrysler PT Cruiser (2000-2010)

Eines der Stilvorbilder: Pontiac Special Six 1940.
Eines der Stilvorbilder: Pontiac Special Six 1940.

Für die einen war er von Anfang an ein Kultauto. Für die anderen in derselben Hässlichkeits-Kategorie wie der Fiat Multipla. Jedenfalls bewies der PT Cruiser, dass die Anwendbarkeit eines modernen Kompaktwagens mit dem Styling von US-Autos der späten Vierzigerjahre vereinbar war.

Chrysler PT Cruiser – gelungen?

Ford Thunderbird (2001-2005)

Vorbild: Ford Thunderbird 1956.
Vorbild: Ford Thunderbird 1956.

Hier diente das schicke Sportcoupé gleichen Namens aus den Fünfzigerjahren als Vorbild, Bullaugen-Fenster inklusive. Das Pendant aus den Nuller-Jahren war ... ebenfalls ein schickes Sportcoupé. Und stellte gleichzeitig das Ende der über ein halbes Jahrhundert dauernde Geschichte der Thunderbird-Modellreihe dar.

Ford Thunderbird – gelungen?

Chevrolet SSR (2004-2006)

Eines (?) der Design-Vorbilder: Chevrolet Thriftmaster Pickup.
Eines (?) der Design-Vorbilder: Chevrolet Thriftmaster Pickup.

Ein Auto mit einer Identitätskrise. Bin ich ein Pickup? Bin ich ein Muscle Car? Bin ich ein Cabrio? Vorbild waren wohl Chevy-Pickups der Vierziger- und Fünfzigerjahre, doch dieses Ding bekam einen 300-PS-Motor. SSR stand für «Super Sport Roadster». Und der technische Beschrieb lautete «retractable hardtop convertible pickup truck». Ob das Konzept gelungen ist oder nicht – eigentlich ist es cool, dass GM einen solchen Spass überhaupt zuliess.

Chevrolet SSR – gelungen?

Ford GT (2004-2006)

Bild: wikicommons
Vorbild: Ford GT40, Le-Mans-Sieger 1966.
Vorbild: Ford GT40, Le-Mans-Sieger 1966.

Man nehme das Ken-Miles-Le-Mans-Auto von 1966 und skaliere es etwas nach oben (denn der Original Ford-GT40 war ein ziemlich kleines Ding – lediglich 40 inches hoch (deshalb der Modellname)). Das Resultat war ein Supercar, den alle haben wollten. Glücklich, wer sich so eins reinziehen konnte, denn der Wert ist 15 Jahre später ums Fünffache gestiegen.

Ford GT – gelungen?

Daihatsu Trevis (2004-2009)

Vorbild: BMC Mini.
Vorbild: BMC Mini.
Bild: wikicommons

Das Auto, bei dem man stets innehalten musste und sich fragte, «Hä? Ist das nicht ...? Oder doch? Aha, doch nicht.» Kein starkes Design-Satement, also. Aber als Kleinwagen nicht unsympathisch.

Daihatsu Trevis – gelungen?

Chevrolet HHR (2005-2011)

Vorbild: Chevrolet Suburban 1949.
Vorbild: Chevrolet Suburban 1949.

Indem man ein Design verwendete, das dem Chevy Suburban aus dem Jahr 1949 nachempfunden ist, machte man aus dem langweiligen Opel Zafira ein Spassmobil. Aber eins, das nichtsdestotrotz alltagstauglich war. Verkauft wurden mehr als 500'000 Stück – viel für ein Auto, das nie als Erfolg galt.

Chevrolet SSR – gelungen?

Ford Mustang V (2005-2014)

Vorbild: Ford Mustang I.
Vorbild: Ford Mustang I.

Das Auto, das die Modellreihe rettete. Nach Generationen fader, schwabbeliger Fords, die ausser der Bezeichnung «Mustang» nichts mit den ikonischen Autos der Sechziger gemein hatten, nahm man genau jene erste Generation zum Stilvorbild – Steve McQueen inklusive – und die Renaissance war vollbracht. Eine Success-Story sondergleichen.

Ford Mustang – gelungen?

Fiat 500 (2007-heute)

Bild: wikicommons
Designvorbild: Fiat 500 von anno dazumal.
Designvorbild: Fiat 500 von anno dazumal.
Bild: Fiat Press

Was VW mit dem New Beetle alles falsch machte, machte Fiat mit dem 500 richtig. Ja, beide Modelle hatten ausser Stilanleihen nichts mit ihren historischen Namensgeber gemein (beide hatten etwa keinen Heck-, sondern einen Frontmotor), bloss scheinen die Italiener das mit dem Design offenbar besser zu beherrschen. Während der New Beetle in jeglicher Hinsicht nach 1997 aussieht, ist der 500 «retro» im Sinne von «zeitlos».

Fiat 500 – gelungen?

Dodge Challenger (2008-heute)

Vorbild: Dodge Challenger 1970.
Vorbild: Dodge Challenger 1970.
Bild: mecum.com

Wieder ein Retro-Design, das sich als zeitlos entpuppte und sich deshalb bis heute gut gehalten hat. Hier wurde der Originalentwurf des 1970er-Challengers weniger «verändert» als «vollendet».

Dodge Challenger – gelungen?

So. Und nun bleibt die Frage:

Ist der Retro-Trend vorbei?

Die Automobilindustrie befindet sich im Umbruch. Neue Antriebssysteme, neue Sharing-Modelle, neue Mobilitätskonzepte – dies sind alles zukunftsgerichtete Konzepte. Ist der Blick zurück damit fehl am Platz? Offenbar nicht ganz:

Bild: alpine

Renault, etwa, hat den Alpine-Brand aus dem Keller hervorgeholt – mit einem Design, das ganz klar an den Sportwagen desselben Namens der Sechziger angelehnt ist. Ford macht dasselbe mit dem Offroader Bronco.

Bild: ford

In England hat man den Markennamen Morris wieder aufleben lassen und lanciert damit eine Reihe Elektrofahrzeuge.

Und aus Estland (ja, Estland) kommt die Zukunft der Elektromobilität in Form des Kleinwagens Nobe GT100:

1 / 10
Nobe – das süsseste Elektroauto der Welt
quelle: mynobe.com / mynobe.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auto #unfucked

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Als Design noch Kunst war: Citroën-Interieure von anno dazumal

1 / 23
Als Design noch Kunst war: Citroën-Interieure von anno dazumal
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es wird mir schlecht» – Toggi und Baroni im Polestar-Testdrive

Abonniere unseren Newsletter

Dieses Paar nutzt die Zeit in der Quarantäne, um 19 Filmszenen nachzustellen

Was tun, wenn man in seiner Freizeit nicht mehr vor die Tür gehen sollte - oder sogar darf? Ein ungarisches Paar hat darauf eine sehr kreative Lösung: Warum nicht in der eigenen Wohnung bekannte Filmszenen nachstellen?

Mit viel improvisierter Kreativität hat das Paar dabei 19 Fotos erschaffen, die sich vor dem Original (fast) nicht zu verstecken brauchen. Aber seht selbst.

(pls)

Artikel lesen
Link zum Artikel