DE | FR
Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich trage jeden Tag Crocs»  – die 15 lustigsten Gründe, warum Singles Singles sind

Gunda Windmüller / watson.de



Manche Singles bedauern ihren Beziehungsstatus, manche hingegen sind ganz glücklich damit. Was sie eint: Sie haben sich wohl alle schon einmal Gedanken darüber gemacht, warum sie denn nun Single sind.

Auf Twitter lassen sich diese Gründe unter dem Hashtag #WhyImSingle nachlesen. Der US-Comedian Jimmy Fallon hatte in seiner Show dazu aufgerufen, die Gründe für das Singlesein zu teilen. Wir haben die amüsantesten für euch rausgesucht:

«War auf einem Date und hatte ein SUPER Gespräch mit dem Typen. Dann ging ich auf's Klo und als ich wiederkam und weiterreden wollte, guckte er so komisch. Dann hörte ich eine Stimme hinter mir: ‹Du bist am falschen Tisch. Ich bin hier.›»

«Ich date eine ganze Reihe fiktionaler Charaktere. In meinem Kopf.»

Und hier liest Jimmy Fallon seine Favoriten vor:

abspielen

Video: YouTube/The Tonight Show Starring Jimmy Fallon

«Ich hatte keine sauberen Teller mehr, und habe stattdessen einfach eine aufgeklappte DVD-Hülle benutzt.»

«Wer weiss?»

«Ich dusche zweimal die Woche.»

«Mein letztes Date sagte: ‹Du siehst hübsch aus› und das machte mich so nervös, dass ich ihm einfach die Hand gab.»

«Ich trage jeden Tag Crocs.»

«Er hat jemand anderen geheiratet.»

«Habe meiner Freundin meinen Wohnungsschlüssel gegeben, damit sie meine Pflanzen giesst, und als ich wiederkam, hatte sie die Wohnung an eine chinesische Familie bei Airbnb vermietet.»

«Weil ich beim Shoppen ‹What's Up› von den 4NonBlondes singe.»

«Mich hat mal ein sehr heisser Typ an der Bar angesprochen und das hat mich so nervös gemacht, dass ich anfing, mit einem britischen Akzent zu sprechen. P.S. Ich bin keine Britin.»

«Weil jeder Hund meine ganze Aufmerksamkeit bekommt. Menschen? Nicht so sehr.»

«Ich weiss nie, ob ich jemanden umarmen soll oder abklatschen.»

Sie ist nicht alleine: Liebe Schweiz, ich checke deine Begrüssungs-Rituale nicht

Video: watson/Emily Engkent

«Ich schlafe gerne diagonal in meinem Bett.»

«Ich habe mal mit einem Typen Schluss gemacht, weil er beim Essen ein Foto von seinem Sandwich gemacht hat.»

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr METAL geht nicht: Mann baut E-Gitarre aus Skelett seines toten Onkels

«Jetzt kann Onkel Filip bis in alle Ewigkeit shredden. So hätte er es gewollt.»

Ein Amerikaner hat seinem verstorbenen Onkel den ultimativen Tribut gezollt und die sterblichen Überreste des ehemaligen Heavy-Metal-Fans in eine Gitarre verwandelt. Richtig gelesen: ein vollumfänglich funktionierendes Musikinstrument aus menschlichen Knochen. Nun, obwohl diese Tatsache ordentlich makaber daherkommt, steckt dahinter eine liebenswerte Geschichte.

Wie das Musikmagazin «MetalSucks» berichtet, hat ein Herr aus Florida (natürlich!), der sich Prince Midnight nennt (auch gut!), vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel