DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf traten gegen ihren Arbeitgeber ProSieben an. Bild: prosieben / stefan gregorowius

Eine Frage zeigt, dass Joko & Klaas schon so gut wie eine Person sind

Claudia Florkowski / watson.de



Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf wollen es mal wieder wissen: Stellen sie sich in ihrer Gameshow «Joko & Klaas gegen ProSieben» so geschickt an, dass sie sich für Mittwoch, pünktlich zur Primetime, 15 Minuten Live-Sendezeit erspielen, in denen sie tun und lassen können, was sie wollen?

Bislang stand es zwischen dem Moderatoren-Duo und dem TV-Sender nach vier Staffeln zwei zu zwei unentschieden, das soll sich mit der mittlerweile fünften Staffel der Sendung aber ändern: «Es ist vielleicht die beste Staffel ever!», versprach der Show-Host Steven Gätjen vorab. Und die Strafe von ProSieben für die zwei wäre: Sollten sie verlieren, müssten sie am kommenden Donnerstag das Star-Magazin «red.» moderieren und Annemarie Carpendale vertreten.

Das erste Spiel «Einstürzende Bühnenbauten» lief schon mal glimpflich für «Herr ProSieben» ab: Ganz knapp schafften es Joko und Klaas nicht, die Geschicklichkeitsaufgabe zu meistern. Dabei fielen riesige Bühnenbilder mit Löchern auf sie herab. Die beiden mussten sich so im Studio platzieren, dass sie die Löcher erwischen und so die Papp-Bilder unbeschadet umfallen lassen.

Kennt Joko etwa Céline Dions Superhit nicht?

Bei Spiel zwei «The Fast Singer» wurde es dann aber auch schon peinlich. Joko und Klaas mussten nacheinander Evergreens entweder langsam oder schnell einsingen. Dabei traten sie gegen Rea Garvey und die No-Angels-Sängerin Nadja Benaissa an.

Als Klaas «My Heart Will Go On» von Céline Dion einsang, kam es zur Wissenspanne bei Joko. Der überlegte bei dem weltberühmten Filmsong ewig und das, obwohl man die einzelnen Textzeilen deutlich verstehen konnte. «Nee, das kann nicht wahr sein. Ich bin sauer auf dich», ärgerte sich sein Show-Kollege über Joko lautstark. Der sagte jedoch zunächst nur: «Ich kenne die Künstlerin, aber ich kenne den Songtitel nicht.» Nach einer erneuten Hörprobe fiel endlich der Groschen:

«Er hat 'My Heart Does Go On' gesungen, aber der Song heisst, glaube ich, 'My Heart Will Go On'!»

Peinlich, dass das Erraten ausgerechnet bei diesem Track so lange gedauert hat. Bei den anderen Aufgaben ging es durchaus schneller, dieses Spiel konnten sie also für sich entscheiden.

Bild

Joko Winterscheidt zögerte bei einem Hit von Céline Dion. Bild: screenshot / prosieben

Ganz ohne Seitenhieb auf den Gast Rea Garvey ging es dann aber doch nicht: «Rea hat wochenlang gedacht, dass ich der Monstronaut bei 'The Masked Singer' bin», erinnerte Joko den Popsänger an seinen TV-Irrtum. «Ja, weil derjenige überhaupt nicht singen konnte», konterte er und rang dem Schokoladen-Unternehmer damit ein schallendes Lachen ab. Ob Monstronaut Thore Schölermann sich darüber freut?

In Spiel drei sollten die beiden TV-Sender-Herausforderer eine Essgarnitur aus Holz bauen, auch das schafften sie. In Spiel vier «Sabotier, so ich dir» ging es darum, die «GNTM»-Stars Nikita Thompson und Thomas Hayo unter anderem daran zu hindern, schneller einen Basketball im Korb zu platzieren und ein Auto über eine Ziellinie zu schieben.

Bei letzterer Aktion musste der Wagen zuvor möglichst so beschädigt werden, dass das nicht gelingt. Ob es wohl der Lockdown-bedingte Frust war, dass die Zuschauer daraus schon eine eigene Sendung machen wollten? Am Ende gewannen Joko und Klaas jedenfalls auch dieses Spiel.

Unfassbare Übereinstimmungen – Joko und Klaas denken identisch

In Spiel Nummer fünf «Das Wahlgeheimnis» wurde es dann schon fast gruselig: Joko und Klaas mussten eine Taktik finden, dank der sie unabhängig voneinander den gleichen Gegenstand auswählen – sechs standen zur Wahl. In der ersten Runde einigten sich die beiden darauf, einen Gegenstand auszuwählen, der sie am meisten an Urlaub erinnert. Joko suchte sich aus verschiedenen Obst- und Gemüsesorten ausgerechnet eine Tomate aus: «Für mich ist Urlaub Italien, eine gute Pasta Pomodoro.»

Klaas schaute auf die Gegenstände – wählte am Ende ebenfalls die Tomate aus, und das mit der haargenau gleichen Begründung: «Wegen Spaghetti mit Tomatensosse, was ich ausschliesslich in Italien esse.» Das Publikum war davon begeistert:

Mit der gleichen Herleitung wählte Klaas hinterher auch richtigerweise das Monster aus «The Masked Singer»-Figuren aus, der Themenvorschlag war hierbei das Mittelalter. «Das ist ja irre», befand Joko überrascht. Und umgekehrt funktionierte das auch: Klaas wählte ein blaues Getränk zum Thema Kfz-Werkstatt – es erinnere ihn an Frostschutzmittel. Joko auch, das Spiel ging an die zwei. «Nach 15 Jahren, wie ähnlich wir uns sind!», freute sich der 42-Jährige.

«The Masked Singer»-Cross-Promo fand bei allen Beteiligten keinen Anklang

Spätestens bei «Das Wahlgeheimnis» wurde aber auch deutlich, dass ProSieben auffällig oft die Figuren aus «The Masked Singer» einbauen wollte. Die Finalisten der gerade erst beendeten vierten Staffel kündigten jeweils die Spiele an, die niedlichen Kuscheltiere der Masken waren zu sehen – und sichtlich genervt auf die Cross-Promo reagierten irgendwann Joko und Klaas.

«Haben wir noch irgendwas anderes bei ProSieben ausser 'The Masked Singer'?» und «Sind das diese 'The Masked Singer'-Viecher?», äusserten die beiden nacheinander beim Anblick der Kuscheltiere gefrustet.

Bild

Joko Winterscheidt war beim Anblick der «The Masked Singer»-Kostüme nicht gerade begeistert. bild: screenshot / prosieben

Auch die Zuschauer äusserten Unmut über die ständigen Anspielungen auf die Masken-Sendung, die noch eine Woche zuvor auf dem gleichen Sendeplatz wie «Joko & Klaas gegen ProSieben» lief:

Auf einmal war Klaas zweimal im TV zu sehen

Doch das sollte nicht der einzige seltsame Moment innerhalb der Programmplanung von ProSieben gewesen sein. Da nach der Gameshow «Late Night Berlin» mit Klaas als Moderator lief, schaltete Klaas im Verlauf von «Joko & Klaas gegen ProSieben» zu sich selbst um zu fragen, worum es in der nachfolgenden Sendung gehen wird. Gelinde gesagt dominierte Klaas den gesamten TV-Abend auf ProSieben.

Bild

Klaas Heufer-Umlauf in einer Videoschalte mit sich selbst. bild: screenshot / prosieben

Das Finale war schnell entschieden

Ungeachtet dessen verloren sie Spiel Nummer sechs namens «Schläge» gegen die Gäste Patrick Esume und Icke Dommisch und erspielten sich somit insgesamt vier Vorteile im grossen Finale – dabei ging es um Gedächtnisaufgaben und Ablenkungsmanöver. Klaas musste sich beispielsweise eine Handynummer merken, während Joko zehn zweistellige Primzahlen nannte.

Das klappte am Ende so gut, dass Joko und Klaas am Mittwoch die 15 Sendeminuten gewannen. Was sich die beiden für die Viertelstunde ab 20.15 Uhr ausdenken, ist wie immer noch eine Überraschung. In der Vergangenheit bewiesen sie jedoch, dass sie den Live-Moment auch für ernste Momente und nicht nur für Klamauk nutzen: In ihrem Beitrag «Männerwelten» liessen sie unter anderem Palina Rojinski und Sophie Passmann zu Wort kommen.

Die Frauen berichteten darin über unerwünschte, anzügliche Fotos, die sie zugeschickt bekommen haben, sexuelle Belästigungen und Beschimpfungen. Das Video ging anschliessend im Netz viral und löste eine weitreichende Diskussion über Sexismus aus.

(cfl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

27 afrikanische Filmposter aus den 80ern und 90ern

1 / 29
27 afrikanische Filmposter aus den 80ern und 90ern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Klaas entschuldigt sich für Fälschungen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Absoluter Schwachsinn!» Wir probieren den Sauerkraut-Schokokuchen von TikTok

Kulinarik bizarr: In unserer neusten TikTok-Kochchallenge muss sich Baroni an einem Schokokuchen versuchen. Einem Schokokuchen mit Sauerkraut, versteht sich.

«Your next cooking mission, should you choose to accept it ...»

Oho. Wieder mal ein Emily-Mail.

«This message will self-destruct in ten seconds ...»

Ja, das mit Emilys leicht bedrohlichem Tonfall habe ich schon mal erwähnt.

«Or not. No one knows.»

Vielleicht ... vielleicht aber auch nicht. Gibt es überhaupt absolute Gewissheit? Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Wenn im Wald ein Baum umfällt und niemand hört es, macht er dann ein Geräusch? Gibt es einen Gott? Wenn man einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel