DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Ende von Deutschlands berühmtester TV-Strasse: Wer da keine Tränen in den Augen hatte, hat seinen Fernseher nicht verdient. bild: Screenshot ard

Tschüss Iffi! Tschüss Frau Beimer! Danke für die «Lindenstrasse», sie wird fehlen

Am Sonntag ging ein Stück Fernsehgeschichte nach über 34 Jahren zu Ende. Mit einem letzten Spiegelei und einer Party, wie sie eigentlich verboten gehört.



Es bleibt in diesem seltsamen Frühling wirklich kein Gewohnheitsstein auf dem andern. Jetzt ist auch noch die «Lindenstrasse» gestorben! Am Sonntag, den 29. März 2020, legte sie sich für immer in den Archiven der Fernsehgeschichte schlafen.

Die Bieder-Bayerin Helga Beimer hatte ihr letztes Spiegelei gebraten, und wenn sie nicht gestorben ist, so feiert sie noch heute im «Akropolis» ihren (klimaneutralen!) 80. Geburtstag. Helgas Kontrahentin Anna Ziegler weinte sich durch die letzte Folge und kam beinahe ins Gefängnis. Gabi Zenker kuckte mürrisch und dachte über umweltfreundliche Trinkhalme nach. Ein wahrscheinlich böser Unternehmer verendete in einem Liftschacht, und Vasily Sarikakis wurde Grossvater.

Bild

Das letzte Ei. bild: Screenshot ard

Es war wie immer ein eifriges Werden und Vergehen und das Radio sagte: «Die Corona-Welle breitet sich in Bayern weiter aus.» Dass Mutter Beimer da überhaupt im Akropolis Party machen konnte, war natürlich reine Fiktion. Wunschvorstellung. Nostalgie. Und vielleicht war es das einzig Richtige, die «Lindenstrasse» jetzt zu beenden.

Die Soap, die sich immer zuverlässig um das echte Leben gekümmert, die reale Fussballspiele, Nachrichten und Wahlen mitverarbeitet hatte, hätte an Corona kläglich scheitern müssen.

Bild

Die letzte Party. bild: screenshot ard

Oder wie hätte das aussehen sollen? Alle sitzen in ihren Wohnungen, skypen miteinander und als Tageshöhepunkt klingelt Vasilys Take-Away-Service, oder Carsten Flöter und Tanja Schildknecht begegnen sich auf Distanz in der Schlange vor dem Supermarkt? Undenkbar. Ganz abgesehen davon, dass die Serien- und Filmwelt aktuell eh schockgefroren ist und nichts produziert wird. Darunter fällt auch unser «Wilder».

Zum Glück wurde die letzte Folge der «Lindenstrasse» bereits im Dezember 2019 auf dem Kölner Studiogelände abgedreht (das Corona-Zitat aus dem Radio wurde nachträglich eingefügt). Zum letzten Mal wurde da ein fiktionales Stück München simuliert, auf den Monat genau 34 Jahre nach dem Start am 8. Dezember 1985. An 1756 Sonntagen war die «Lindenstrasse» in jenen Jahren da gewesen, insgesamt noch öfter als der «Tatort». Doch im Gegensatz zu diesem mit dramatisch sinkenden Einschaltquoten. Das Publikum schmolz von anfänglich stabilen zehn auf zwei Millionen zusammen. Und damit von 41 auf 7,5 Prozent Marktanteil.

ABD0088_20181116 - KÖLN - DEUTSCHLAND: ARCHIV - 30.11.1984, Nordrhein-Westfalen, Köln: Ein Bild aus frühen «Lindenstraßen»-Tagen (Archivbild von 1985): Helga Beimer (Marie-Luise Marjan) mit ihrem ersten Mann Hans (Joachim Hermann Luger) und ihren Kindern (l-r) Marion (Ina Bleiweiß), Klausi (Moritz A. Sachs) und Benny (Christian Kahrmann). Die Fernsehserie «Lindenstraße» wird nach 34 Jahren beendet. Foto: Fotoreport WDR/WDR/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++. - FOTO: APA/WDR/Fotoreport

Wie alles begann: Helga (Marie-Luise Marjan) und Hans (Joachim Hermann Luger) Beimer mit ihren Kindern Marion, Klausi und Benny (v.l.). Bild: APA/WDR

Die «Lindenstrasse» war ein typisches Projekt der 80er-Jahre und damals auch so richtig aufregend. Da wurde ein breites deutsches TV-Publikum über eine klassische Nachbarschafts-Soap im Stil der britischen «Coronation Street» mit hochaktuellen Gesellschaftsfragen konfrontiert.

21 unterschiedliche Nationalitäten trafen insgesamt aufeinander, Schwule adoptierten einen HIV-positiven Jungen, ein Soldat kehrte traumatisiert aus Afghanistan zurück, es gab aktive Sterbehilfe, Doping, Stalking, Sexprobleme, Leihmutterschaft.

(Quellen: Süddeutsche und wikipedia)

Oder wie Benjamin von Stuckrad-Barre 1998 im «Rolling Stone» spöttisch kommentierte: «Der WDR hält diese Serie für politisch hochgradig wirkungsvoll, weil da Müll getrennt wird, Nazis doof gefunden werden, Homosexuelle aber nicht, und sogar mal das Licht ausgeschaltet wurde gegen Atomstrom.»

Bild

Klausi und der Tunichtgut Oli Klatt (gespielt von Willi Herren, der seiner Figur im echten Leben nicht wirklich unähnlich war). bild: wdr

Viele der Darstellerinnen und Darsteller verbachten mehr als ihr halbes Leben am «Lindenstrassen»-Set. Eine von ihnen ist die jüdische Zirkusdirektoren-Tochter Rebecca Siemoneit-Barum, die als Elfjährige gecastet wurde und dafür ihr Leben als Schlangenmädchen in der Manege gegen den Serienalltag und eine von Nonnen geleitete Schule in Köln eintauschte.

Lindenstrasse

Iffi Zenker (Rebecca Siemoneit-Barum) betritt die «Lindenstrassen»-Welt. Bild: WDR

«Die ‹Lindenstrasse›», so schreibt sie in der «Jüdischen Allgemeinen», «ermöglichte mir ein paralleles, zweites Leben, in dem einiges los war, von der Schwangerschaft mit 15 zur – für ihn – tödlich endenden Affäre mit dem Schwiegervater, zwei Ehen und zwei Scheidungen, zwei Kinder, zwei Fehlgeburten und eine Abtreibung, eine beispiellose Karriere von der Fahrradladen-Besitzerin zur Diplom-Biologin mit dreijährigem Australien-Aufenthalt bis hin zur derzeit glücklichen Geliebten eines haarigen Verschwörungstheoretikers mit leichter Rechtslastigkeit.»

Lindenstrasse

Jahre später: Momo (Moritz Zielke), Iffi und ihr Baby. Bild: WDR

Erfunden hatte das Paralleluniversum einst der Regisseur und Filmproduzent Hans W. Geissendörfer, später übergab er sein Lebenswerk an seine Tochter Hana. 11 Regisseurinnen und 17 Regisseure arbeiteten mit und 1986/87 auch ein blutjunger Aufnahmeleiter, der später selbst zu einem prominenten Regisseur werden sollte: Christoph Schlingesief.

Er hasste die Serie: «‹Lindenstrasse› ist das Letzte. Ich habe das gehasst», sagte er dazu im Interview mit Stuckrad-Barre im «Rolling Stone», «und Geissendörfer, das Arschloch, hat, wenn in der Kantine einer mal erzählt hat, er kenne einen Ausländer, der aber wirklich ein Schwein sei, dann kriegte also dieser Sozialdemokrat gleich ’nen Anfall, und sein Hundetuch ist fast verbrannt am Hals.»

Die

Dieses Bild ist auch schon zehn Jahre her: Liz Baffoe (v.l.) als Mary Sarikakis, Knut Hinz als Hans-Joachim Scholz, Susanna Capurso als Sabrina Scholz, Domna Adamopoulou als Elena Sarikakis und Hermes Hodolides als Vasily Sarikakis. Bild: AP

Natürlich war die «Lindenstrasse» ein Gutmenschen-Vollprofi-Unternehmen. Sie war damit sowas wie die Supernanny einer ganzen Republik. Das trug in zynischer und leichtfertiger werdenden Zeiten gewiss auch zur Abwanderung des Publikums mit bei. Und die Idee, dass eine Strasse für die ganze Welt stehen könnte, wurde zu Hochzeiten der Globalisierung zu sowas wie ... naja ... dem Lockdown in Zeiten von Corona.

Es gab in der «Lindenstrasse» 21 Geburten, 37 Ja-Worte, 19 Scheidungen und 56 Todesfälle. Und all das aufgeteilt auf 10 Wohnungen und 23 Läden oder Restaurants.

(Quelle: Süddeutsche)

Und selbst wenn man nur alle paar Monate mal vorbeischaute, war es da wie immer. Mutter Beimer stand wie eine Spiegeleier bratende Queen am Herd oder hoheitsvoll am Grab von Hans, im Akropolis stillten die Deutschen ihre Griechenland-Sehnsucht, irgendwo gab es ein grosses Stück Torte, irgendwer stand bedenklich weit rechts und vielen wuchs ein Doppelkinn. Die Betriebskantine der Münchner made in Köln musste ziemlich gut sein.

Im Kleinen war es eine Welt aus tausend Sorgen. Im Grossen wars Beschwichtigungsfernsehen vom Feinsten. Und dafür muss man auch einfach mal Danke sagen. Danke!

Mehrere Folgen «Lindenstrasse» gibt es hier zu sehen (kein Geoblocking.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Über diese Corona-Memes lacht das Netz

1 / 53
Über diese Corona-Memes lacht das Netz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Social Dis Dance» und 14 weitere Corona-Tänze

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dänische Reporterin berichtet aus dem Swingerclub – und macht selbst mit

«Im Grunde ist das ein Extrembeispiel für eine klassische Erlebnisreportage», meint ein Journalismus-Fachmann.

Es ist nicht zu überhören: Eine Frau hat Sex. Minutenlang sendet der dänische Sender Radio 4 in einer Reportage eindeutige Geräusche. Es geht eigentlich um die Wiedereröffnung eines Swingerclubs nach der Lockerung einiger Corona-Sanktionen. Das ist an sich schon recht ungewöhnlich im Radio. Was es aber umso pikanter macht: Die Frau, die da Sex hat, ist die Reporterin selbst.

Bei laufendem Aufnahmegerät befragt Louise Fischer ihren Sexpartner während des Geschlechtsverkehrs. Das sorgt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel