DE | FR
Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

RTL-Reporter isst so viel Plastik wie möglich – das Resultat ist äusserst unschön



RTL feiert in diesen Tagen grüne Woche. Der Kölner Privatsender beschäftigt sich in einer Aktionswoche mit der Plastikmüllvermeidung. Dafür schickte RTL seinen Reporter Jenke von Wilmsdorff für ein Experiment los. In seiner Sendung «Das Jenke Experiment» beschäftigte sich der Journalist mit den Auswüchsen unseres Plastikkonsums.

Die Auswirkungen von Plastik auf den Körper will Jenke von Wilmsdorff in seiner Sendung selbst überprüfen: Für einen Monat will von Wilmsdorff verstärkt plastikhaltige Nahrung zu sich nehmen. Auf dieses Wagnis ist der RTL-Journalist stolz: «Es ist ein Experiment, das so noch niemand gewagt hat. Ich werde mich gewissermassen selbst vergiften. Es könnte mich krank machen.»

Bild

Jenke kauft möglichst plastikhaltige Nahrung ein. screenshot: rtl

Von Wilmsdorff geht also einkaufen – und sucht Produkte mit besonders hohem Anteil von Mikroplastik. Vor allem konservierte Nahrungsmittel landen nun in seinem Warenkorb – denn deren Plastikverpackungen können Plastik-Mikropartikel auch auf die Nahrung absondern. Am Ende auf dem RTL-Einkaufszettel: 64 Fertiggerichte und Snacks, Wurstaufschnitt und Muscheln sowie fettige Konserven.

Jenke fühlt sich krank, macht aber weiter

Während des Experiments klagt von Wilmsdorff über ständige Kopfschmerzen – abbrechen will er aber nicht. Nach zwei Wochen sind die Kopfschmerzen weg, dafür beklagt der Journalist: «Ich habe das Gefühl, ich habe keine Vitamine mehr im Körper.» Ein Laborbericht verunsichert von Wilmsdorff weiter: Schon nach zwei Wochen der Plastik-Diät haben sich einige Giftstoffe in von Wilmsdorff bereits jetzt um das zehnfache erhöht.

Die Plastik-Tortur geht dennoch weiter: Jenke kauft sich Kosmetikartikel, die Nanopartikel enthalten, und Kleidung mit hohem Polyester-Anteil. Während von Wilmsdorff um die Welt reist, um die Auswüchse der Verarbeitung von Plastikmüll zu besichtigen, macht Jenke immer so weiter. Alles für die Plastik-Diät eben.

Und die Plastik-Diät hinterlässt deutliche Spuren: Nach einem Monat stellt der Biochemiker Stefan Moellhausen, Leiter des IGL-Labors in Wittbeck, in von Wilmsdorffs Urin bei einem Weichmacher eine 200-fache Erhöhung fest. Auch das Blut des Journalisten litt durch die Plastik-Diät: Dort konnten die Forscher bei einem Weichmacher sogar eine 400-fache Erhöhung feststellen.

Bild

Der Journalist zeigt sich entsetzt. screenshot: rtl

Jenke ist geschockt von seinem Blutbild

Moellhausen warnt: «Soviel ist nicht gesund.» Krank ist der RTL-Reporter nicht, seiner Gesundheit hat er mit dem Experiment aber dennoch nichts Gutes getan: Die Weichmacher in von Wilmsdorff könnten gesundheitliche Folgen haben. Die Giftstoffe stehen im Verdacht, Diabetes und Krebs auszulösen.

Die Blutprobe schockiert den Journalisten: «Da ist Aluminium im Blut, was ich vorher gar nicht hatte. Da sind Sachen in meinem Blut, die ich vorher gar nicht hatte.» Bundesumweltministerin Svenja Schulze will eine Reihe von Plastikmaterialien aus dem Handel verbieten.

Dieser Schritt wird der Gesundheit des RTL-Reporters nun dennoch nicht helfen. Aber von Wilmsdorff wird sich vermutlich ohnehin schon bald in das nächste Experiment stürzen.

(pb/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die fünf grössten Plastiksünder am Mittelmeer

Im Kampf gegen Plastikröhrli

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Mutter des Covid-19-Impfstoffs und ihre lange Geschichte der Zurückweisung

20 Jahre lang hat niemand an Katalin Karikós Forschungen geglaubt, weitergemacht hat die Biochemikerin trotzdem. Dank ihrer Beharrlichkeit haben wir nun einen Impfstoff gegen Covid-19. Den Nobelpreis dafür will sie aber trotzdem nicht unbedingt.

Katalin Karikó hat sich noch nie darauf versteift, was andere denken oder tun. Hätte sie es getan, würde sie heute nicht als die Mutter der mRNA-Technik gefeiert.

Es ist jener unerschütterliche Glaube an die Sache und an die eigene Fähigkeit, eines Tages ihre Nützlichkeit beweisen zu können. Diese stille Beharrlichkeit, die nichts braucht ausser Zeit und immer wieder neuen Anläufen, die Karikó zu einer so wahrhaften Wissenschaftlerin machen.

Ein bisschen erinnert sie an Marie Curie, wie sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel