DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hat Schweizer Wurzeln: US-Komiker Trevor Noah. screenshot: youtube/thedailyshow

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig



«The Daily Show» mit Trevor Noah ist eine der beliebtesten Fernsehsendungen der USA. Der 35-Jährige weiss sein Publikum Mal für Mal mit witzigen und bissigen Beiträgen zu unterhalten. Der Moderator ist ungemein populär. Alleine auf Twitter erreicht er fast zehn Millionen Menschen.

Was viele seiner amerikanischen Fans wahrscheinlich bis vor kurzem nicht wussten: Trevor Noah hat schweizerische Wurzeln. Sein Vater Robert Noah ist Schweizer, seine Mutter ist Südafrikanerin. In einem am Montag erschienenen Clip gab der Moderator nun einen kleinen Einblick in sein Privatleben.

In den Drehpausen beantwortet Noah jeweils Fragen aus dem Publikum, auf Social Media werden diese in der Rubrik «Between the Scenes» veröffentlicht. Kürzlich wurde er wohl gefragt, wie es um seine Deutschkenntnisse stehe.

Noah antwortete: «Mein Vater ist Deutschschweizer. Also sagte ich mir: ‹Ich will seine Sprache lernen, weil ich sie nie gelernt habe, als ich aufgewachsen bin›. Jemand wollte wissen, ‹warum lernst du kein Schweizerdeutsch?›. Als ich dann das Schweizerdeutsch gehört habe, sagte ich: ‹Nein. Ich lerne besser Deutsch.›»

Hät da öpper gad s Schwiizerdüütsch beleidigt?

Also entschied sich Noah dazu, Deutsch zu lernen. Er wollte seinen Vater mit seinen Sprachkenntnissen beeindrucken. Doch das war nicht von Erfolg gekrönt. Denn wenn er Deutsch spreche, dann klinge es ähnlich «wie bei Hitler», so Noah.

Etwa, wenn er etwas zu Essen bestelle: «Ich will ein kleinen Brötchen haben! Bitte schön!! Mit de Schinken!!!»

Aber schau es dir doch am besten selber an, der Clip dauert keine zwei Minuten und er ist grossartig:

Und hier extra für dich, Trevor: 50 Beweise, dass es fast unmöglich ist, Deutsch zu lernen

(cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Hohn gegenüber Gesundheitspersonal» – Versicherungen stellen sich bei Corona-Infekt quer

Das Gesundheitspersonal klagt vermehrt darüber, dass es mit Unfallversicherungen kämpfen muss, wenn es sich mit dem Coronavirus infiziert hat. Denn diese erkennen Covid-19 oft nicht als Berufskrankheit an.

Im Spital bekämpfen Pflegefachpersonen, Ärztinnen und Ärzte das Coronavirus an vorderster Front. Infizieren sie sich damit und werden krank, kommen die Versicherungen ins Spiel. Dann ist relevant, ob sie sich bei der Arbeit oder im Privaten angesteckt haben, ergo, ob die Unfallversicherung zahlt oder eine allfällige Krankentaggeldversicherung.

Diese Fragen erhalten noch mehr Gewicht, wenn die erkrankte Person über längere Zeit arbeitsunfähig wird. Das passiert etwa, wenn die Folgekrankheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel