DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was haben die Oscars mit rätoromanischen Orgasmen zu tun? Viel!



Wofür könnte EMILY wohl stehen? Etwa für «Eine Milde Intrigantin Liebt Yachten»? Oder für «Ernsthafte Müdigkeit Im Leidenden Yoghurt»? Und wie heisst das Wortspiel, das sich so treiben lässt? Wisst ihrs? Nein, natürlich nicht. Dann ist es höchste Zeit, dass ihr euch mal wieder in den dadaistischen Dschungel unserer Video-Versuchsreihe «Wir erklären etwas mit etwas ganz Anderem oder auch gar nicht» begebt und die Welt aus dem nicht allzu tiefen Schützengraben der Ironie betrachtet.

Heute widmen wir uns selbstverständlich den Oscars. Bei uns gibts die Oscars übrigens live, in der Nacht von Sonntag auf Montag ab 01.30 Uhr. Mit Simone Meier, Anna Rothenfluh und Superstargast Rafi Hazera. Aber vorher betrachten wir sie aus einer gänzlich neuen Perspektive. Und schuld daran ist selbstverständlich wie immer unsere hauseigene, bereits mehrfach für Oscars in den Kategorien Regie, Kamera, Schnitt, Ton und Special Effects nominierte Emily. Und wofür steht jetzt dieses EMILY schon wieder? Genau, für: «Einfach Mal Irgendwas Lustiges Ynszenieren».

Video: watson/Simone Meier, Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

27 Afrikanische Filmposter aus den 80ern und 90ern

Jööööö-Alarm – Elefanten-Nachwuchs im Zoo Zürich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Milo Rau macht's jetzt nicht mehr unter einem Jesusfilm. Ist er der neue Mel Gibson?

Der Regisseur für die grössten Fragen aus Gegenwart und Vergangenheit hat sich jetzt an die Bibel gewagt. Passend zu Ostern kommt der mit dem Schweizer Filmpreis gekrönte Dokfilm ins Internet.

Der Milo-Mix geht so: Man nehme ein drängendes soziales Problem, ein böses System, eine antike oder biblische Erzählung, gewaltige Musik, echte Gewalt, gezeichnete Gesichter und werfe alles in des Mixer des ebenso bodenständigen wie intellektuellen Zugriffs. Heraus kommt Kunst. Theaterprojekte. Filme. Die jetzt schon als Weltkulturerbe gelten. Da sind sich nicht nur die zentraleuropäischen, sondern auch die englischen und amerikanischen Feuilletons einig. Und so gern wir hier spotten …

Artikel lesen
Link zum Artikel