Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Marlboro-Mann ist tot (und hat angeblich nie geraucht)

Mit 90 Jahren ist einer der berühmtesten Cowboys der Welt verstorben. Robert Norris spielte zwölf Jahre lang die Hauptfigur in der Marlboro-Werbung. 



Ein Artikel von

T-Online

Der Marlboro-Mann gilt bis heute als wichtigste Werbefigur in den Werbespots der Zigarettenmarke. Nun ist einer der prominentesten Darsteller der Figur im hohen Alter in Colorado verstorben.

Robert Norris begann in den 1960er Jahren den Cowboy mit Glimmstängel im Mund zu verkörpern. Zwölf Jahre lang blieb er dieser Rolle treu. Dabei soll er in seinem Leben tatsächlich nicht eine Zigarette geraucht haben, wie es in einer Mitteilung seiner Familie hiess.

Bild

screenshot: facebook

Um kein schlechtes Vorbild für seine eigenen Kinder zu sein, hörte er auf, sein Gesicht für die Kampagnen in Kameras zu halten, als er Vater wurde. Wie das Promiportal TMZ berichtete, hinterlässt er vier Kinder und 13 Enkel.

Seinen Kindern zuliebe hörte er damit auf

Sein Sohn Robert Norris erzählt einst in einem Interview, dass er seinen Vater gefragt hätte: «Wenn du nicht willst, dass wir rauchen, warum machst du dann für Zigaretten Werbung?» Ab diesem Zeitpunkt sei für den älteren Norris klar gewesen, dass er diesen Job nicht weiter ausüben könne.

Norris wollte im wahren Leben auch schon immer Cowboy werden: Bereits im Alter von 18 Jahren arbeitete auf einer Pferderanch. Seine Frau Jane starb mit 88 im Jahr 2016. Die beiden waren 65 Jahre lang verheiratet.

Verwendete Quellen:

(iger/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Rauchen macht dünn, gesund und glücklich! ... sagen diese Vintage-Werbungen für Zigaretten

Keine Tabakwerbung mehr – zum Schutz der Minderjährigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn das Fehlen eines Hochschulabschlusses tödlich wird

Das Ökonomen-Ehepaar Anne Case und Angus Deaton zeigt in seinem Buch «Death of Despair» auf, weshalb weisse Männer ohne ausreichende Schulbildung Opfer von Selbstmord, Alkohol und Drogen werden.

In Zürich sei es für Kinder aus weniger privilegierten Familien «praktisch unmöglich, die begehrten Plätze an den Gymis zu ergattern», meldete kürzlich der «Tages-Anzeiger» und stützte sich dabei auf eine Studie über die Zulassungsquote für Langzeitgymnasien.

Dass hierzulande vor allem Akademiker ihren Nachwuchs notfalls mit Lernstudios und Privatlehrern zur mittleren Reife prügeln, ist bekannt. Doch dank der Kombination von Lehre und Fachhochschulen ist in der Schweiz ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel