DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie der Placebo-Effekt deinen Liebeskummer bekämpfen kann

Bild: pixabay

Eine aktuelle Studie der Universität von Colorado will herausgefunden haben, wie man über den stechenden Schmerz des Liebeskummers hinwegkommen kann – mit dem guten alten Placebo-Effekt.



Es tut weh. Der Schmerz, von einer Person abgewiesen zu werden, für die man romantische Gefühle empfindet, schmeisst einen in ein Nass aus unendlicher Leere. Eine Studie der University of Colorado behauptet gar, dass bei Menschen, deren Beziehung unwillentlich beendet wurde, die Chance einer Depression zu verfallen, um den Faktor 20 steigt. 

Die selbe Studie untersuchte nun, auf welche Weise man diesen Schmerz bekämpfen kann. Da dieser ja nicht nur traurig ist, sondern – wie obige Fakten beweisen – auch verheerende Gesundheitsschäden verursacht.

Insgesamt nahmen 40 Personen an der Studie teil, deren Beziehung in den letzten sechs Monaten ein unverhofftes Ende nahm. Um ihnen ihre Verletztheit zu vergegenwärtigen, wurden die Testpersonen zunächst gezwungen, Bilder ihrer Verflossenen zu betrachten. Anhand einer Skala von eins bis fünf musste nun angegeben werden, wie man sich in dieser Situation fühlt. Eins für ganz okay, fünf für Ertrinken mit sieben gebrochenen Gliedern.  

bild: shutterstock

Um den emotionalen Schmerz der Befragten greifbarer und auch messbarer zu machen, wurden den Probanden leichte Verbrennungen zugefügt. Auch hier musste angegeben werden, wie stark sich der Schmerz auf einer Skala von eins bis fünf anfühlt.

Nach diesem ersten Durchlauf wurden die Befragten aufgefordert, über eine gewisse Zeitspanne einen Nasenspray zu verwenden. Der einen Hälfte erzählten die Wissenschaftler, dass dies ein starkes Medikament zur Linderung emotionaler Empfindlichkeit sei. Der anderen Hälfte wurde verzapft, dass es sich hierbei lediglich um ein Kontrastmittel handle, mit dem die Darstellung der Gehirnscans verbessert werde. Ansonsten, so die Behauptung des Studienteams gegenüber der Kontrollgruppe, sei die Flüssigkeit völlig wirkungslos. In beiden Fällen kam der Spray mit einer einfachen Kochsalzlösung als Inhalt daher. Letztlich also ein einfacher Placebo-Test.

Glauben an Besserung, statt ein Kübel voll Eiscrème

Daran anschliessend massen die Forscher die Reaktionen ihrer Testpersonen in verschiedenen Arealen des Gehirns. Dabei wurde festgestellt, dass bei der Placebo-Gruppe – also der Gruppe, die sich im Glauben befand, der Spray würde ihren Schmerz lindern – ein deutlicher Rückgang des körperlichen wie auch des emotionalen Schmerzes erfolgte. Die Kontrollgruppe hingegen wies keine Art von Veränderung punkto Gehirnaktivität auf.

«Schon nur der Gedanke daran, man unternehme etwas gegen seine eigene missliche Lage, hat oft schon einen enormen Effekt.» 

Tor Wagner, führender Autor der Studie

Liebeskummer

Bild: pixabay

Studienleiter Tor Wagner, Psychologie-Professor an der Universität von Columbia, ist über die Ergebnisse sowohl überrascht wie auch erfreut. Dies sei der erste Beweis dafür, dass der Placebo-Effekt auch emotionale Schmerzen zu lindern vermöge, so Wagner gegenüber dem Wissenschaftsmagazin Eureka Alert. Er zieht den Schluss, «dass sich das Gehirn in einen angenehmeren Gemütszustand begibt, sobald sich in einem die Erwartung auf eine Besserung auftut. Das Denkorgan entspannt sich.» 

Wer also denkt, das Verzehren eines Kübels voll Eiscrème mache glücklich, soll auch genau das tun, um über die verflossene Liebe hinwegzukommen. Wagners Assistentin Leonie Korban plädiert jedoch eher dafür, Dinge zu unternehmen, die einen schon seit Langem reizen, die mit dem Partner aber nicht durchführbar gewesen wären. Salopp gesagt, hilft allen Liebesverletzten also das zu tun, von dem sie sich am meisten positive Gefühle erhoffen. Denn wie die Studie ja zeigt, kommt es lediglich auf die innere Erwartung an.

(jin)

True Love of old people

Mehr mint gibt's hier:

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Der exklusivste Renntauben-Dealer der Welt: «An der Weltspitze wird die Luft extrem dünn»

Mit 18 Jahren beginnt Nikolaas Gyselbrecht damit, Nachrichten über Renntauben im Internet zu publizieren. Das war 1999. Ein Jahr später, am 16. Dezember 2000, geht seine Webseite Pipa.be online. Ziel des jungen Belgiers ist es, damit zum weltweit führenden Portal zu werden.

20 Jahre später hat es Nikolaas Gyselbrecht geschafft. Er ist der Taubenkaiser von Belgien. Seine Plattform ist der renommierteste Umschlagplatz für Spitzenrenntauben. Armando wechselte hier 2019 den Besitzer – für …

Artikel lesen
Link zum Artikel