DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 8
Mexikanische Studenten zünden Regierungssitz in Guerrero in Brand
quelle: x01493 / stringer/mexico
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Heftige Proteste

Mexikanische Studenten zünden Regierungssitz an



Wütende Studenten haben bei Protesten im mexikanischen Bundesstaat Guerrero den örtlichen Regierungssitz teilweise in Brand gesteckt. Die Demonstranten zerschlugen Fenster und legten Feuer, nachdem sie den Angestellten erlaubt hatten, das Gebäude zu verlassen.

Hunderte Studenten und Dozenten forderten am Montag in der Regionalhauptstadt Chilpancingo Klarheit über das Schicksal von 43 Studenten, die vor zwei Wochen in Guerrero von der Polizei verschleppt wurden und getötet worden sein könnten. Bereits zuvor waren bei Zusammenstössen mehrere Polizisten und Dozenten verletzt worden.

epa04445559 A group of teachers and students and relatives of the 43 Mexican missing students clash with policemen at the Congress of the state of Guerrero to protest the slow advances in the investigation over them, in Chilpancingo, Guerrero, Mexico, 13 October 2014. Demonstrators, surrounded the building demanding to be received by the Governor Angel Aguirre.  EPA/Lenin Ocampo Torres

Es kam zu heftigen Zusammenstössen zwischen Protestlern und Polizisten. Bild: EPA/EFE

Sechs Massengräber entdeckt

Die Demonstranten stammten aus derselben Akademie, aus der die 43 vermissten Studenten kamen. Diese waren am 26. September in der Stadt Iguala bei der Rückkehr von einer Spendensammelaktion von der Polizei angegriffen worden. Die Polizisten hatten das Feuer auf die Busse der Studenten eröffnet und dabei sechs Menschen getötet, bevor sie 43 Studenten in Fahrzeugen abtransportierten.

A quilt lies on the ground, in an alleged drug camp used to bury victims in

Mehrere Massengräber wurden entdeckt. Bild: AFP

Später wurden in der Nähe sechs Massengräber entdeckt. Die Behörden prüfen derzeit, ob es sich bei den Leichen darin um die vermissten Studenten handelt. Im Zentrum der Ermittlungen stehen der Sicherheitschef und der Bürgermeister von Iguala sowie dessen Ehefrau, die Verbindungen zur Drogenbande Guerrero Unidos haben sollen.

Es besteht der Verdacht, dass Mitglieder der Bande die Studenten im Auftrag der Ehefrau des Bürgermeisters ermordeten, um eine Protestaktion am folgenden Tag zu verhindern. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Mexikos Airline nimmt Vorurteile von Amerikanern aufs Korn – die Werbung schlägt voll ein

Die USA sind die Lieblingsdestination für Mexikaner. Zum Leidwesen der grössten mexikanischen Fluggesellschaft gilt dies nicht auch umgekehrt. Bei Aeromexico hat man sich deshalb diesen genialen Werbespot einfallen lassen, um US-Amerikanern eine Reise nach Mexiko schmackhaft zu machen. 

Beim Werbespot geht es um weit mehr, als Flugreisen nach Mexiko zu fördern: Im Video interviewen Vertreter von Aeromexico einige Einwohner von Wharton, Texas, über ihre Ansichten über …

Artikel lesen
Link zum Artikel