DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mieses Kriesenmanagement

Gouverneur in Mexiko tritt wegen verschwundener Studenten zurück



epa04445583 A portrait of Guerrero governor Angel Aguirre Rivero is burnt at the Government palace, in Chilpancingo, Mexico, 13 October 2014. A group of students got into the Government palace and destroyed several furniture pieces in protest about the lack of information on their 43 classmates who dissappeared on 26 September 2014.  EPA/Jose Luis de la Cruz

Auf den Strassen Igualas zündeten Demonstranten ein Porträt des Gouverneurs Rivero an.  Bild: EPA/EFE

Fast einen Monat nach dem Verschwinden Dutzender Studenten im Südwesten Mexikos ist der Gouverneur des Bundesstaats Guerrero zurückgetreten. Ángel Aguirre Rivero kündigte am Donnerstag an, den Kongress zu bitten, ihn von seinem Amt freizustellen.

Der Politiker der Partei der Demokratischen Revolution (PRD) war wegen seines Krisenmanagements zuletzt immer stärker in die Kritik geraten. Nach Auseinandersetzungen in der Stadt Iguala am 26. September hatten Polizisten 43 Studenten verschleppt.

Sie übergaben diese der kriminellen Organisation «Guerreros Unidos». Von den jungen Menschen fehlt bislang jede Spur. Der Bürgermeister der Stadt soll den Einsatz angeordnet haben. Die «Guerreros Unidos» haben nach Einschätzung der Ermittler die Stadtverwaltung und die örtlichen Sicherheitskräfte infiltriert. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Biden in trouble: Trump ist weg – aber jetzt kommen die Migranten

Joe Biden versprach eine menschlichere Grenzpolitik – jetzt erleben die USA einen Ansturm an der Südgrenze. Die Massen an Kindern und Jugendlichen stellen die Behörden vor grosse Probleme.

Seine Regierung versucht, den Begriff mit aller Macht zu vermeiden. Seine Pressesprecherin nimmt trotz allen Nachfragen das K-Wort bislang nicht in den Mund, sie spricht nur von «gewaltigen Herausforderungen». Dabei ist längst klar: Joe Biden erlebt als US-Präsident seine erste Krise.

Die Zahl der Migranten, die von der US-Grenzpolizei im Süden aufgegriffen werden, schiesst seit Wochen in die Höhe. Allein im Februar wurden 100'000 Menschen beim Übertritt von Mexiko in die USA festgenommen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel