DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Menschenrechte

UNO prangert Folter in Mexiko an



Folter und Misshandlungen durch staatliche Sicherheitskräfte sind nach Einschätzung der Vereinten Nationen in Mexiko weit verbreitet. Verantwortlich für die Taten seien Dorf- und Staatspolizisten, Bundesagenten und Soldaten.

Oft würden Verdächtige direkt nach ihrer Festnahme und vor ihrer Vorführung bei einem Haftrichter gefoltert, sagte der UNO-Sonderberichterstatter für Folter, Juan Méndez, bei der Vorstellung seines Länderberichts am Montag in Genf.

Ziel sei es meist, Geständnisse von den Opfern zu erzwingen. Teilweise kämen Verdächtige bei der Folter ums Leben.

Zwar habe der mexikanische Staat Massnahmen gegen die Folter ergriffen, dennoch blieben die Taten meist straffrei. Besonders problematisch sei die Militarisierung des sogenannten Drogenkriegs gegen das organisierte Verbrechen. Rund 32'000 Soldaten nehmen in Mexiko derzeit Polizeiaufgaben wahr. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mexikos Airline nimmt Vorurteile von Amerikanern aufs Korn – die Werbung schlägt voll ein

Die USA sind die Lieblingsdestination für Mexikaner. Zum Leidwesen der grössten mexikanischen Fluggesellschaft gilt dies nicht auch umgekehrt. Bei Aeromexico hat man sich deshalb diesen genialen Werbespot einfallen lassen, um US-Amerikanern eine Reise nach Mexiko schmackhaft zu machen. 

Beim Werbespot geht es um weit mehr, als Flugreisen nach Mexiko zu fördern: Im Video interviewen Vertreter von Aeromexico einige Einwohner von Wharton, Texas, über ihre Ansichten über …

Artikel lesen
Link zum Artikel