DE | FR
Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04229118 Some of about 400 immigrants gather at the local temporary immigrant holding center (CETI) after jumping the fences to Melilla, the Spanish enclave on the north of Africa, 28 May 2014, in one of the biggest attempts of illegal immigrants getting into the country. Once on the Melilla side of the fence they went straight to the local temporary immigrant holding center (CETI). Several hundreds of African migrants tried to storm the Spanish exclave of Melilla from Moroccan territory early 28 May, the Spanish police reported, with about 400 managing to breach the territory's fortifications. Migrants have repeatedly tried to cross the border into the Spanish territories of Ceuta and Melilla on the northern coast of Africa, often climbing 6-metre-high fences that are reinforced with barbed wire en masse to try to overwhelm border guards.  EPA/FRANCISCO G. GUERRERO

Bild: EPA/EFE

Einer der grössten Anstürme seit 2005

Mehr als tausend Flüchtlinge stürmen Grenze zu spanischer Exklave Melilla



Mehrere hundert afrikanische Flüchtlinge haben am Mittwoch die Grenze zur spanischen Exklave Melilla in Marokko gestürmt. Fast 500 von ihnen schafften es am Ende, über die sieben Meter hohe und mit Stacheldraht befestigte Grenzanlage zu klettern und auf EU-Territorium vorzudringen. 

Der Ansturm war einer der grössten seit fast zehn Jahren, wie ein Sprecher der Präfektur von Melilla sagte. Einige der Flüchtlinge trugen Verletzungen davon. 

A sub-Saharan migrant is detained and sent back to the Moroccan side by Spanish Guardia Civil officers after scaling a metallic fence that divides Morocco and the Spanish enclave of Melilla, early in the morning on Wednesday, May 28,  2014. Several hundred African migrants have charged a barbed-wire border fence in Spain’s North African enclave of Melilla with many managing to get across while dozens of others were beaten back by Moroccan and Spanish police. During the pre-dawn border storming Wednesday, cries of pain and noises of people being hit could be heard as police from both sides tried to prevent dozens of the sub-Saharan migrants from entering the city from Morocco. (AP Photo/Santi Palacios)

Ein Flüchtling wird abgeführt. Bild: Santi Palacios/AP/KEYSTONE

Ein Teil der äusseren Barriere der dreifach gesicherten Grenze, zu der auch ein sieben Meter hoher und elf Kilometer langer Zaun gehört, wurde beschädigt, wie der Präsident der autonomen Stadt Melilla, Juan José Imbroda, dem spanischen Radiosender RNE sagte. 

Obwohl zahlreiche Polizisten der Guardia Civil im Einsatz gewesen seien, sei es «schwer» gewesen, den Ansturm im Morgengrauen zu stoppen. Die Verletzten wurden nach Angaben des Präfektursprechers in der Krankenstation im Auffanglager von Melilla behandelt. 

A wounded sub-Saharan migrant is helped by others as they arrive at a Temporary Centre for Immigrants (CETI) after scaling a metallic fence that divides Morocco and the Spanish enclave of Melilla, early in the morning on Wednesday, May 28,  2014. Several hundred African migrants have charged a barbed-wire border fence in Spain’s North African enclave of Melilla with many managing to get across while dozens of others were beaten back by Moroccan and Spanish police. During the pre-dawn border storming Wednesday, cries of pain and noises of people being hit could be heard as police from both sides tried to prevent dozens of the sub-Saharan migrants from entering the city from Morocco. (AP Photo/Santi Palacios)

Ein verwundeter Flüchtling. Bild: Santi Palacios/AP/KEYSTONE

Zahl der Migranten steigt an

Seit Jahresbeginn stieg die Zahl der Migranten, die in die spanischen Exklaven Melilla und Ceuta flohen, deutlich an. Mitte März überwanden rund 500 Flüchtlinge aus Ländern südlich der Sahara die Grenze nach Melilla. Anfang Februar waren 15 Afrikaner ertrunken, als sie versuchten, nach Ceuta zu schwimmen. 

Menschenrechtsorganisationen und Augenzeugen hatten den spanischen Sicherheitskräften vorgeworfen, mit Gummigeschossen auf die schwimmenden Flüchtlinge geschossen zu haben. Die spanische Regierung hatte den Einsatz von Gummigeschossen an den Grenzen daraufhin verboten. 

Die im Norden Marokkos gelegenen spanischen Exklaven haben die einzigen Landgrenzen zwischen Afrika und Europa. Das für 480 Menschen vorgesehene Lager in Melilla beherbergte bereits vor dem Ansturm vom Mittwoch rund 2000 Migranten, wie Imbroda mitteilte. Er sprach von einem «grossen Problem». Der für Sicherheitsfragen zuständige spanische Staatssekretär Francisco Martínez kündigte an, umgehend nach Melilla zu reisen. (dwi/sda/afp)

Sub-Saharan migrants watch as others arrive at a Temporary Centre for Immigrants (CETI) after scaling a metallic fence that divides Morocco and the Spanish enclave of Melilla, early in the morning on Wednesday, May 28,  2014. Several hundred African migrants have charged a barbed-wire border fence in Spain’s North African enclave of Melilla with many managing to get across while dozens of others were beaten back by Moroccan and Spanish police. During the pre-dawn border storming Wednesday, cries of pain and noises of people being hit could be heard as police from both sides tried to prevent dozens of the sub-Saharan migrants from entering the city from Morocco. (AP Photo/Santi Palacios)

Das Auffanglager von Melilla. Bild: Santi Palacios/AP/KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Katalonien hat gewählt: Separatisten holen Mehrheit, Rechts-Parteien abgestürzt

Separatistische Parteien haben am Sonntag bei der Parlamentswahl in der von Spanien fortstrebenden Region Katalonien ihre Mehrheit ausbauen können. Sie können damit wie schon bisher die Regionalregierung in Barcelona stellen und den Konfrontationskurs für die Unabhängigkeit der im Nordosten Spaniens gelegenen Region fortsetzen.

Rund 5.6 Millionen Menschen waren zur Wahl aufgerufen. Die Wahlbeteiligung sackte angesichts der Corona-Pandemie auf nur 53.56 Prozent ab, wesentlich weniger als bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel