DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Heinz Brand und Fraktionschef Adrian Amstutz, von rechts, fordern im Namen der Schweizerischen Volkspartei (SVP) eine konsequente Umsetzung der

Für zwei Initiativen könnten nicht gleichzeitig Unterschriften gesammelt werden, sagte SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz. SVP-Migrationspolitiker Heinz Brand möchte zuerst eine Initiative zur Beschränkung des Asylrechts lancieren.  Bild: KEYSTONE

Welche Initiative ist die wichtigere?

SVP-Brand begehrt gegen Blochers Initiative auf

Vor zwei Wochen präsentierten SVP-Vertreter eine radikale Asylinitiative. Heute stellt die Partei eine Initiative zum Vorrang für das Landesrecht vor. Um den Lancierungstermin gibt es ein Gerangel: Der Bündner Nationalrat Heinz Brand hält seine Asylinitiative für «eindeutig brisanter» als den Verfassungsartikel zum Völkerrecht, den Christoph Blocher verlangt.

Lorenz Honegger / Aargauer Zeitung



Ein Artikel der

Wenn SVP-Vordenker Christoph Blocher selber an einer Pressekonferenz erscheint, dann ist es meist wichtig. Auch heute. Zusammen mit drei Parteikollegen präsentiert er am Vormittag in Bern den Stand der Arbeiten zur Initiative «Schweizer Recht geht fremdem Recht vor». Der Verfassungsartikel ist ausformuliert, die SVP könnte ihn wohl schon morgen bei der Bundeskanzlei zur Vorprüfung einreichen.

Trotzdem wünschen sich nicht alle Vertreter der wählerstärksten Partei eine schnelle Lancierung von Blochers Initiative. Denn dann müsste die SVP ihr Projekt für eine neue Asylinitiative vermutlich zurückstellen, wie Fraktionschef Adrian Amstutz am Wochenende andeutete. «Alles zusammen ist nicht zu stemmen», sagte er. Das angekündigte Volksbegehren sorgte in den letzten zwei Wochen aufgrund seiner Radikalität für Schlagzeilen. Im Fall einer Annahme durch das Stimmvolk dürften Flüchtlinge nur noch auf dem Flugweg in die Schweiz einreisen.

Einer, der den Lancierungstermin von Blochers Initiative zugunsten der kontroversen Asylinitiative aufschieben möchte, ist Nationalrat Heinz Brand, ehemaliger Chef der Bündner Migrationsbehörden. Er äussert sich erstaunlich skeptisch gegenüber Christoph Blochers Vorhaben: «Die Arbeiten an der Initiative Landes- vor Völkerrecht sind zwar weiter fortgeschritten. Die Asylinitiative ist aber politisch eindeutig brisanter. Der Handlungsbedarf ist gegenüber der Bevölkerung einfacher zu belegen als im Bereich des Völkerrechts.» Sie sei auch im Hinblick auf die Parlamentswahlen im Herbst 2015 ein geeignetes Mobilisierungsinstrument, so Brand. Allzu viel zeitlichen Spielraum sieht er nicht: «Wann die Initiative kommt, kann ich nicht sagen. Wenn wir sie lancieren, dann spätestens vor den nächsten Wahlen.»

Welches Initiativprojekt den Vorzug bekommt, entscheidet formell die Delegiertenversammlung der SVP Schweiz. Mindestens so wichtig dürfte aber der Vorentscheid in der Parteileitung sein, wo Brand im Gegensatz zu Blocher nicht vertreten ist. Der Bündner gibt sich kämpferisch: «Ich versuche, meinen Einfluss geltend zu machen und inhaltlich einen guten Beitrag zu leisten.»

ARCHIV --- Christoph Blocher, Nationalrat SVP-ZH, aeussert sich waehrend einem Interview ueber den Bericht der GPK zur Affaere Hildebrand, am Montag, 18. Maerz 2013 waehrend der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete in Bern. Die Zuercher Staatsanwaltschaft darf fuer ihre Strafuntersuchung gegen Christoph Blocher in der Affaere Hildebrand die beschlagnahmte Korrespondenz mit der

Christoph Blocher steht hinter der geplanten Initiative, die den Vorrang des Landesrechts vor dem Völkerrecht verlangt. Heute soll der Text publik werden.  Bild: KEYSTONE

Blochers Mission

Christoph Blocher machte seine Pläne für eine Initiative zur Stärkung des Landesrechts gegenüber dem internationalen Recht vor exakt einem Jahr publik. Damals kritisierte er, das Schweizervolk könne nicht mehr souverän über Recht und Unrecht bestimmen, weil das Völkerrecht zunehmend über die Verfassung gestellt werde. In Zukunft solle nur noch das zwingende Völkerrecht – etwa das Verbot von Folter und Sklaverei – über der Verfassung stehen und somit die einzige inhaltliche Schranke für Verfassungsänderungen darstellen. Den Anstoss zur SVP-Offensive gab unter anderem ein Urteil des Bundesgerichts im Oktober 2012: Die Richter kamen damals zum Schluss, dass die Ausschaffungsinitiative der SVP aufgrund der europäischen Menschenrechtskonvention nicht direkt anwendbar sei.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der vergessene Mann: Blochers diskrete Rolle im Kampf gegen das Rahmenabkommen

Das EU-Rahmenabkommen steht vor dem Aus. Und keiner spricht von Christoph Blocher, der seit dem EWR-Kampf 1992 die Europa-Skeptiker anführt. Seine Zurückhaltung war wohlkalkuliert – und führt wohl zum Ziel.

Er wiederholte es auf «Teleblocher» gleich in drei Sendungen, so, als ob er es seinem Parteikollegen einbläuen wollte. «Guy Parmelin muss ein klares Mandat des Gesamtbundesrats haben», sagte SVP-Doyen Christoph Blocher. «Er darf nicht verhandeln und nichts versprechen, sonst gibt es böses Blut. Er darf nur die Botschaft überbringen: Wir sind festgefahren.»

Bundespräsident Parmelin hielt sich in Brüssel präzise an Blochers Drehbuch. Nach dem Treffen mit EU-Ratspräsidentin Ursula von der Leyen …

Artikel lesen
Link zum Artikel